A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

BIP

Wirtschaft
Wirtschaft
IWF senkt Wirtschaftsprognose

Auf dem Papier ist es um das globale Wachstum nicht schlecht bestellt. Doch hinter den Daten lauern viele Gefahren für neue Wirtschaftskrisen, warnt der IWF in seiner neuer Prognose. Ein übereiltes Ende von Konjunkturhilfen könne schwere Folgen haben.

Wirtschaft
Wirtschaft
Spanische Notenbank: Wirtschaftswachstum nimmt Fahrt auf

Spaniens Notenbank erwartet ein beschleunigtes Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal.

Wirtschaft
Wirtschaft
Schuldenberge in Europa erreichen Rekordniveau

In Europa haben die Schuldenberge infolge der Krise neue Rekordwerte erreicht.

Wirtschaft
Wirtschaft
Wachstumstrend für deutsche Wirtschaft intakt

Nach dem rasanten Aufschwung zu Jahresbeginn ist die deutsche Wirtschaft im Frühjahr wohl auf der Stelle getreten. Experten sind aber überzeugt: Die Voraussetzungen für weiteres Wachstum sind gut. Lob kommt auch vom Internationalen Währungsfonds.

Nachrichten-Ticker
Chinas Wirtschaft wächst stärker als erwartet

Die chinesische Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker gewachsen als erwartet.

Wirtschaft
Wirtschaft
Ifo-Institut sieht ostdeutsche Wirtschaft in anhaltendem Aufschwung

Der wirtschaftliche Aufschwung ist nach Einschätzung des Ifo-Instituts in Ostdeutschland angekommen und wird sich noch mindestens bis ins nächste Jahr fortsetzen.

Wirtschaft
Wirtschaft
IMK erhöht Wachstumsprognose

Das gewerkschaftsnahe Forschungsinstitut IMK hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland für das laufende Jahr erhöht.

Nachrichten-Ticker
Deutschland hat mit die höchsten Gesundheitsausgaben

Deutschland hat gemessen an der Wirtschaftsleistung mit die höchsten Gesundheitsausgaben im Vergleich zu anderen Industrieländern.

Wirtschaft
Wirtschaft
US-Wirtschaft bricht stärker ein als erwartet

Die US-Wirtschaft ist zum Jahresbeginn heftig eingebrochen. Die Wirtschaftsleistung der weltgrößten Volkswirtschaft sackte aufs Jahr hochgerechnet zwischen Januar und März um 2,9 Prozent.

Nachrichten-Ticker
Gabriel will Krisenstaaten mehr Zeit für Reformen geben

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich für eine Lockerung der Defizitauflagen für manche Staaten in der EU ausgesprochen.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?