30.01.2006 Das Bewertungssystem


none


Liebe User,

vielen Dank für Ihr Interesse an der VIEW-Fotocommunity. Aufgrund zahlreicher Anregungen wurde das Bewertungssystem weiterentwickelt. Berücksichtigen Sie, dass nicht alle Wünsche unserer User übereinstimmen.

Grundsätzliches:

Ziel des neuen Systems ist die kritische aber konstruktive Bildbewertung. Bitte akzeptieren Sie auch schlechte Bewertungen, denn Geschmäcker sind verschieden. Es macht zugleich keinen Sinn, nur extrem gute Bewertungen zu geben, um schlechte Gegenbewertungen zu vermeiden. Seien Sie ehrlich und fair zueinander.

1. Verfeinerung der Bewertungspunkte:

Durch die Erweiterung der Bewertungsskala auf 10, möchten wir Ihnen die Möglichkeit anbieten, feinere Bewertungen abzugeben. Differenzierte Bewertungen sind in aller Regel konstruktiver. Extrembewertungen lassen oft auf unseriöses Verhalten schließen.

2. Aufsplittung der Bewertungsfelder:

Die Bewertungsfunktion wird unterteilt in: Technik/Kunst/Bildwirkung. Anstatt nur eine Gesamtwertung abzugeben, können Sie nun einzelne Bildkriterien bewerten. Damit ist Ihre Meinung zu einem Bild im Detail erfassbarer und damit als Rückmeldung aufschlussreicher.

Technik (T)

In diesem Feld wird über die technische Bildumsetzung abgestimmt. Gehen Sie weg von dem Denken, dass nur Bilder, die zum Beispiel mit absoluter Schärfe aufgenommen sind, eine technische Leistung darstellen. Technisch gut kann auch ein Bild sein, welches mit Unschärfe die Bildwirkung verstärkt. Unterschiedliche Techniken haben ihre Berechtigung.

Kunst (K)

In diesem Feld wird Idee, Umsetzung, Originalität und Innovation beurteilt. Bedenken Sie: Ein Foto muss nicht originell sein, um gut zu sein. Grundlage von künstlerischer Fotografie ist gleichwertig die Idee wie deren Umsetzung. Die bewusste Auswahl von Farben und Formen, von Aufbau und Inhalt machen ein Bild jeweils künstlerisch wertvoll.

Bildwirkung (W)

Bewerten Sie hier die Wirkungskraft, die ein Bild auf Sie hat. Es kann sein, dass Sie einem Bild für die technische Umsetzung volle Punktzahl geben, während es dennoch nicht Ihrem Geschmack entspricht. Ebenso kann es Bilder geben, die eine sehr gute Idee haben, die sich jedoch nicht in der Bildwirkung widerspiegelt. Während Sie bei Technik und Kunst wagen sollten, möglichst objektiv zu bewerten, können Sie hier subjektiv sein. Nutzen Sie die differenzierte Auswahl von zehn Bewertungspunkten und vermeiden Sie Extrembewertungen. Zusätzliche Kommentare erklären Ihre Entscheidung und bilden ein wirksames Werbemittel auf Ihr Profil.

3. Wie funktioniert das neue Bewertungssystem:

Grundlage der Bewertung ist es, dass in allen drei Feldern (Technik, Kunst und Bildwirkung) abgestimmt wird. Daraus errechnet sich ein Durchschnitt der sich auf das Ranking auswirkt. Bedenken Sie, nur seriöse Abstimmungen haben den konstruktiven Einfluss, dass auf der Seite: beste Bilder, die besten Bilder gezeigt werden.

Bewerten Sie andere User immer respektvoll. Fairness zahlt sich immer aus. Sie können in Technik, künstlerischer Wirkung und der Gesamtwirkung eines Bildes abstimmen. Dafür vergeben Sie eine Bronze-, eine Silber- oder eine Gold-Medaille. Hilfe zur Bewertung in Punkten:

3 = Nicht mein Geschmack 4 = Optimierungsfähig 5 = Drücken Sie mit der 5 Neutralität aus. 6 = Tendenziell Gut 7 = Gut 8 = Sehr Gut 9 = Exzellent 10 = Absolute Superlative

Fotos für das Print-Magazin VIEW werden ausschließlich von der VIEW-Redaktion ausgewählt. Das User Ranking hat darauf keinen Einfluss.

4. Neue Darstellung des Bewertungssystems:

Nur dem Fotografen wird im Detail angezeigt, wie andere für das eigene Bild abgestimmt haben. Das Bewertungssystem ist in erster Linie eine Feedback-Funktion für den Fotografen.

Um öffentliche Bloßstellung zu unterbinden, sehen andere User die Abstimmungsergebnisse ausschließlich als Farbwerte. Hierbei stellen 3 Farben (Bronze, Silber, Gold) die Tendenz der Abstimmung dar.

Farbwert Bronze entspricht: Entschuldigung, das Bild entspricht nicht meinem Geschmack.

Farbwert Silber entspricht: Das Bild gefällt mir auf jeden Fall gut.

Farbwert Gold entspricht: Das Bild entspricht nicht mehr dem gängigen Mittelmaß. Es ist außerordentlich gut bis hervorragend.

5. Das Deuten von Bewertungen:

Fotografie ist Handwerk, Kunst und Design. Es ist nicht üblich, dass ein Foto diese hochgesteckten Standards in aller Qualität erfüllt. Im Gegenteil: Üblich ist, dass ein Bild, in einer Skala von 1-10, zwischen 3 und 5 bewertet wird. Einser Bewertungen lassen die Vermutung zu, dass es sich um eine unseriöse Bewertung handelt. Mit einer Bewertungsmitte von 5 drücken Sie Neutralität aus. Nutzen Sie die 5 wenn Sie die Bildkriterien: Technik und Kunst nicht beurteilen können oder möchten. Bewertungen über 5 sind von der Masse bereits abweichend gut. Bilder mit 10 sollten die absolute Superlative darstellen. Setzen Sie Maßstäbe mit Ansprüchen. Daraus resultiert fotografische Weiterentwicklung.

Mit der Einführung des neuen Bewertungssystems werden die bisherigen Gesamtwertungen in das neue Bewertungssystem überführt. Ab dem 07.02.2006 werden nur noch Bewertungen dargestellt, die sich aus dem neuen Bewertungssystem ergeben. Nutzen Sie die Zwischenzeit, bereits bewertete Lieblingsbilder nach den neuen Kriterien zu bewerten.

Entwicklung:

Ab März 2006 können Sie entscheiden, ob Sie grundsätzlich an dem Bewertungssystem teilnehmen möchten. Die Teilnahme setzt voraus, dass Sie gute und schlechte Bewertungen respektieren.

Sie können auffällig unseriöse User bei der Redaktion melden. Betätigen Sie nicht achtlos den dazu bereitgestellten Alarm-Button. Wenn Sie sich gegenseitig mit unnachvollziehbaren Bewertungen belästigen, kann das Konsequenzen für beide Beteiligten haben.

Wenn User durch unseriöses Bewerten vermehrt auffallen, behält sich die VIEW-Redaktion vor, den Ausschluss an der VIEW-Fotocommunity zu veranlassen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr VIEW-Team.

Zurück


Mehr zum Thema


Newsticker