"Klar Chef!" Flippern auf der Baustelle


Es gibt viel zu wenig wirklich gute Flipper-Simulationen für den Computer. Eine der besten stammt aus Deutschland und wird dann auch noch zum reinen Schnäppchenpreis angeboten. Helfen Sie bei "Klar Chef!" den Jungs vom Bau damit, ein Haus abzureißen und dann ein neues zu bauen.

Marec und seine Gefolgsleute vom Bau haben einen klaren Auftrag. Sie sollen ein Haus abreißen und anschließend auf dem gleichen Platz ein neues Gebäude errichten. Das hört sich einfach an, ist es aber nicht. Schon gar nicht, wenn Kranführer Jojo am Vorabend kräftig einen über den Durst getrunken hat und nun ein wenig Hilfe bei der Ausrichtung seines Krans benötigt. Die Spielefirma Crenetic nutzt diese kleine Vorgeschichte, um einen äußerst beeindruckenden Mottoflipper auf Kiel zu legen.

Der 3D-Flipper wird im Querformat auf den Bildschirm geschrieben, scrollt also nicht ständig hin und her, wie das bei vielen anderen PC-Flippern der Fall ist, die sich für das klassische Hochformat entscheiden.

Klar Chef! 1.0

System

Windows ab 98

Autor

Crenetic

Sprache

Deutsch

Preis

9,95 Euro

Größe

4,2 MB

Download im Web

Crenetic

Mauern und Pilze

Per Tastendruck kickt der Spieler die klassische silberne Kugel in einen wunderschön gezeichneten 3D-Flippertisch hinein. Der passt sich von seinem Äußeren ganz der Rahmenhandlung an. Anstelle der klassischen Banden werden hier rote Mauern gezogen. Die bekannten Bumper-Pilze wurden durch korkenknallende Bierflaschen ersetzt. Und anstelle der klassischen Tunnel werden bei diesem Flipper rote Abflussrohre aus Hartplastik verwendet.

Das vordergründige Ziel ist es einmal mehr, ordentlich zu punkten. Und so setzt der Spieler geschickt seine Flipperärmchen ein, um die Metallkugel gegen die verschiedenen Targets zu schleudern. Viele Punkte bringt es auch, wenn die verschiedenen Zielscheiben, Röhren und Tunnels getroffen werden. Schnell erhält der Spieler einen Multiplikator für die Punktwertung, einen Extraball oder einen anderen Bonus.

Doch über das Punktesammeln darf der Spieler seinen eigentlichen Auftrag nicht vergessen. Damit genau das nicht passiert, bietet das Spiel eine solide Sprachausgabe. Da freuen sich die Bauarbeiter lauthals über "Starkbier", brabbeln "Sicher das!" oder raten frotzelig dazu, sich doch lieber ein wenig locker zu machen.

Um dem eigenen Auftrag gerecht zu werden, muss die Kugel in den hoch aufragenden Kran hineingeschossen werden. Der muss freilich vorher noch in die richtige Ausrichtung gebracht werden.

Extraspielchen für Extraaufträge

Sieben Aufträge stehen parat, die in Form von kleinen Extraspielchen gemeistert werden. Eine Checkliste unten rechts im Spielfeld gibt an, welche Aufgaben bereits absolviert wurden. Zunächst muss der Spieler das Haus abreißen, dann für das neue eine Grube ausheben, das Fundament betonieren, die Mauern hochziehen und das Richtfest feiern. Anschließend stehen noch die Wasserinstallation und die Abnahme auf dem Plan.

Drei Bälle hat der Spieler zur Verfügung, dann werden die Punkte für den Highscore zusammengezählt. In der Demo ist die Spielzeit begrenzt. Es dauert aber schon einige Runden, bis der Spieler überhaupt so weit kommt, dass die Demozeit ausgereizt wird. Gut ist übrigens, dass der Spieler die vorgegebene Tastenbelegung ändern kann. Ärgerlich hingegen ist, dass die Flipperärmchen ein wenig zu schlaff reagieren; sie könnten mehr Spannung vertragen. Damit sich das Spiel starten lässt, muss der Anwender das Macromedia Flash-Plugin installiert haben.

Carsten Scheibe DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker