HOME

Zusammen mit Onkel: Verschwundene Josephine in Frankreich aufgegriffen

Seit März war die 14-jährige Josephine aus Brandenburg verschwunden, nun wurde sie mit ihrem Onkel in Frankreich aufgegriffen. Beide sollen bald zum Verdacht des sexuellen Missbrauchs aussagen.

Wochenlang haben die Eltern und der 17-jährige Bruder gebangt und auf diese erlösende Nachricht gewartet: Die 14-jährige Josephine aus dem brandenburgischen Schildow ist wieder da. Gemeinsam mit ihrem 47 Jahre alten Onkel ist sie von der Polizei an der südfranzösischen Küste aufgegriffen worden. Gleichzeitig hat sich aber auch der Verdacht der Familie bestätigt: Josephine war mit dem eigenen Onkel durchgebrannt, mit dem sie angeblich eine Liebesbeziehung haben soll. Die Familie hat ihr Telefon abgestellt und ist sofort nach Südfrankreich aufgebrochen, um Josephine nach Hause zu holen.

Die Gymnasiastin war Anfang März wie aus heiterem Himmel verschwunden, nachdem ihr Vater sie wie jeden Morgen zum Bahnhof gebracht hatte. Von dort fuhr sie stets mit dem Zug zur Schule nach Oranienburg. Danach gab es kein Lebenszeichen mehr - und keinen Abschiedsbrief, kein Wort der Erklärung. Schnell kam der Verdacht auf, Josephine sei mit ihrem Onkel irgendwo in Richtung Süden. Denn auch der Berliner Architekt und Familienvater war an dem selben Tag nicht mehr zur Arbeit erschienen und seitdem wie vom Erdboden verschluckt. Und Josephine hatte in einem Einkaufsbeutel ein paar leichte Klamotten und Sonnencreme eingepackt.

Liebesbeziehung überzeugend abgestritten

Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die beiden mit dem Transporter des 47-Jährigen und einem geliehenen Wohnwagen unterwegs sein mussten. Der Vater von Josephine vermutete sofort, dass der Druck für die beiden wegen ihres heimlichen Liebesverhältnisses zu groß geworden war. Denn eine Woche vor dem Verschwinden habe seine Schwester einen Verdacht geäußert, dass zwischen den beiden etwas laufe, berichtete der Vater. "Das haben aber beide überzeugend abgestritten."

Der Vater habe sich dann sogar bei seinem Schwager für den Vorwurf entschuldigt, während dieser offensichtlich bereits die Flucht mit seiner Tochter geplant habe. Josephine sei sicher klar gewesen, dass ihre Familie und ihre Tante diese Beziehung niemals akzeptieren würden. Auch aus Sicht der Mutter war ein Liebesverhältnis der beiden der Grund für die abenteuerliche Flucht: "Sie ist sich sicherlich bewusst, dass ihr Onkel eine Straftat begeht und dass er Konsequenzen zu erwarten hat."

Staatsanwaltschaft will den Onkel anhören

Tatsächlich ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin gegen den 47-Jährigen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Kindes. Doch dies stützt sich nur auf die Aussage einer Freundin, dass Josephine schon seit mehr als einem Jahr einen Liebhaber habe und dessen Vornamen nannte. Dies begründet aus Sicht der Staatsanwaltschaft noch keinen dringenden Tatverdacht, der einen Haftbefehl rechtfertigen würde. Nun soll sich zunächst Josephine selbst dazu äußern. "Und auch den Onkel werden wir anhören, sobald wir eine ladungsfähige Adresse von ihm bekommen", sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Schiermeyer.

Für die Eltern und ihren Bruder ist dies zunächst zweitrangig - denn Josephine ist nun endlich wohlbehalten wieder aufgetaucht. Die Familie hatte neben der europaweiten Fahndung der Polizei über Facebook in mehreren Sprachen nach dem Mädchen gesucht und auch mit Automobil- und Campingverbänden zusammengearbeitet.

Doch woher schließlich der entscheidende Hinweis an die französische Polizei kam, ist bislang nicht bekannt. Der größte Wunsch der Mutter geht nun in Erfüllung. "Wir lieben sie, und sie braucht keine Konsequenzen zu befürchten, wenn sie hoffentlich bald zurückkommt."

and/tkr/Klaus Peter/DPA / DPA

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.