HOME

Facebook-Account löschen: Wie Sie Mark Zuckerberg den Rücken kehren

Sie wollen Ihr Facebook-Profil löschen? Kein Problem: Mit wenigen Klicks können Sie ihr Facebook-Konto deaktivieren oder für immer ins Datennirwana schicken. Eine Anleitung für Ausstiegswillige.

Von Christoph Fröhlich

Es ist der wohl größte Skandal in der Geschichte von Facebook: Das Unternehmen Cambridge Analytica konnte mit einer einzigen App die Daten von 50 Millionen Nutzern abgreifen (mehr über die Hintergründe erfahren Sie hier). Das ist kein Einzelfall. Immer mehr Apps und Dienste haben es auf Profildaten abgesehen. Dementsprechend groß ist der Widerstand. Unter dem Hashtag #DeleteFacebook ruft selbst Whatsapp-Mitgründer Brian Acton dazu auf, sein Profil bei Facebook dauerhaft zu löschen.

Doch endgültig raus aus dem Zuckerberg-Imperium, das ist leichter gesagt als getan. Wir erklären Schritt für Schritt, wie sie ihr Facebook-Konto stilllegen oder komplett löschen.

Profil zeitweise deaktivieren

Wer sich nicht sicher ist, ob er seinen Facebook-Account wirklich für immer löschen will, kann zunächst den Ausstieg auf Probe wagen. Dabei wird das Profil stillgelegt (nicht gelöscht!) und alle Kontoinhalte wie Fotos oder Nutzerinformationen werden für andere Mitglieder unsichtbar. Auch Facebook-Freunde und Suchmaschinen können das eigene Konto dann nicht mehr finden. Die Funktion zum Deaktivieren des Facebook-Kontos finden Sie wie folgt in der Desktop-Ansicht: Klicken Sie auf den Pfeil in der Statusleiste oben rechts (neben dem Fragezeichen). 

Es erscheint ein Menü, dort wählen Sie den Reiter "Einstellungen". Dort wählen Sie den Punkt "Konto verwalten", dort gibt es die Option, das Konto zu deaktivieren.

Jetzt wird es sentimental: Bevor man sich auf Zeit aus dem sozialen Netzwerk verabschieden darf, werden einem zunächst fünf beliebig ausgewählte Facebook-Freunde angezeigt, die den Nutzer angeblich sehr vermissen werden. Lässt man sich aber auch davon nicht beeindrucken, findet man darunter ein Formular, das nach dem Grund des Austritts fragt.

Der kann auf Wunsch näher erläutert werden, ein Muss ist das nicht. Empfehlenswert ist die Zustimmung beim Punkt "Ich möchte in Zukunft keine E-Mails von Facebook mehr erhalten". So bekommt man keine E-Mails mit Veranstaltungseinladungen oder Fotomarkierungen mehr. Mit einem Klick auf "Deaktivieren" wird das Konto stillgelegt. Überlegt man es sich später anders und will das Facebook-Profil wieder aktivieren, genügt eine erneute Anmeldung auf der Startseite - anschließend sind alle Informationen wieder verfügbar. 

Facebook-Konto dauerhaft löschen

Das eigene Facebook-Profil unwiderruflich ins Datennirwana zu schicken, wird einem nicht gerade leicht gemacht. War die Funktion für die vorübergehende Deaktivierung noch im Menü des Nutzers zu finden, wird es beim endgültigen Abschied schwieriger.

Öffnen Sie zunächst die "Hilfe", in dem Sie in der Statusleiste oben rechts auf das Fragezeichen klicken. Tippen Sie dann"Konto löschen" in die Suchzeile.

Dort finden Sie den Punkt "Wie lösche ich mein Konto dauerhaft?". Am Ende des ersten Absatzes sind die Wörter "teile es uns mit" hervorgehoben. Klicken Sie darauf. Alternativ können Sie auch hier klicken.


Nach einem Klick auf den Button "Mein Konto löschen" und der anschließenden Bestätigung ist das Profil ab sofort Geschichte - zumindest fast.


Denn tatsächlich hofft Facebook im Stillen, man möge doch wieder zurückkommen. Erst wenn man sich 14 Tage nicht mehr einloggt, wird der Löschvorgang wirklich gestartet.

Loggt man sich in der Zwischenzeit wieder ein, gilt die Löschung für Facebook als widerrufen. Nach der Zwei-Wochen-Frist dauert es noch einmal weitere 90 Tage, bis die Daten auch wirklich gelöscht sind. Zumindest öffentlich, denn ob tatsächlich alle Daten von Facebooks Servern verschwinden, weiß nur das Unternehmen selbst.


Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.