HOME

Dschungelcamp 2019: #MeToo im Camp? Tommi baggert und ist dabei ekliger als jede Dschungelprüfung

Ja, wir wissen, dass man im Dschungelcamp nicht allzu viel Klasse und Anstand erwarten darf. Aber als Tommi Piper am Freitagabend anfing, einer ihm weitestgehend fremden Person Komplimente für ihre Brüste zu machen, standen uns doch die Haare zu Berge.

Tommi Piper im Dschungelcamp

Tommi Piper tut sich im Dschungelcamp immer wieder als kleine Lustmolch hervor

Guck mal, und wir hatten gedacht, dass Tommi Piper unsere Kindheit schon vollkommen ruiniert hatte, als er mit seiner "Alf"-Stimme über Sex und sein "Eierkulat" sprach. Oder vielmehr die Tatsache, dass das bei ihm nicht mehr nach außen, sondern nach innen geht. Das wollte niemand hören. Aber frei nach dem Motto: "Schlimmer geht immer", setzte der Synchronsprecher am Freitagabend noch sieben Schippen drauf und baggerte so widerlich an "Dahoam is Dahoam"-Schauspielerin Doreen Dietel rum, dass uns kollektiv die Haare zu Berge standen.

Auch die Dschungelbewohner, die NICHT täglich zur Dschungelprüfung müssen und da mit Teer oder Kuhurin übergossen werden, müssen ab und zu duschen. Lässt sich nix dran ändern.  An Tag 8 im Dschungel begaben sich also auch die Ex-Regionalsender-Soapdarstellerin und die Ex-Synchronstimme-eines-TV-Aliens (kannste dir nicht besser ausdenken) ins kühle Nass, um den Dreck der letzen Tage abzuschrubben. Doch die von Tommi so heiß ersehnte traute Zweisamkeit wurde jäh von einem glücklich dreinschauenden Peter Orloff unterbrochen (Dass der irgendwie in einer kleinen Parallelwelt wohnt, wissen wir ja auch schon.), woraufhin der Campälteste sich beim Camp-Küken GZSZ-Felix beschwerte: Er habe ja so gern alleine mit Doreen duschen wollen, aber dann sei Peter dazu gekommen und habe alles ruiniert.

"Schöne Brüste" ist kein Kompliment

So weit, so widerlich. Aber den Vogel schoss er ab, als er sich schließlich zu Doreen gesellte und ihr verschwörerisch ins Ohr raunte, sie brauche ja wohl "keinen BH", ihr Körper sei "vom Feinsten" und "ästhetisch". Wie gesagt, dass Tommi ein kleiner Lustmolch ist, der seinen Pi(e)per gerne großzügig unter den Damen im Camp verteilen würde, ist nichts Neues. Aber dass er dabei SO offensiv vorgehen würde, hätte man ihm dann doch nicht zugetraut.

Auch die Zuschauer fühlten sich von Tommis Avancen auf dem falschen Fuß erwischt.

Tatsächlich ist fraglich, ob Tommi sich darüber bewusst ist, dass das was er da macht, nicht mehr viel mit "Kompliment" zu tun hat und eher gefährlich in Richtung "sexuelle Belästigung" schliddert. Und irgendwie ist das zugleich nebensächlich und exakt der Punkt, oder? 

Dr. Bob im Dschungelcamp.
jgs
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.