HOME

In Gesellschaft zusammen unschlagbar: Ich sag's ganz ehrlich: Ich ertrage meine beste Freundin nicht, wenn wir alleine sind

Mona und Sara sind das, was man als beste Freundinnen bezeichnen würde. Eines Tages bemerkt Sara: Ihre enge Freundschaft funktioniert nur richtig, wenn sie Teil einer Gruppe sind.

Von Sara Arbanas

Zwei Freundinnen auf Reisen.

Manchmal sind Freundinnen nur in der Gruppe zu ertragen. 

Ich kenne Mona seit Ewigkeiten. Sie ist eine alte Schulfreundin. Wir kennen uns so lange, dass wir nachdenken müssen, wie lange wir uns kennen. Wir sind zusammen aufgewachsen, haben beobachtet, wie unsere Brüste größer wurden und schließlich aufhörten zu wachsen. Wir haben zusammen gelacht, gehasst und viel zu jung festgestellt, dass wir die Sitze an der Bar mehr mögen, als die Plätze auf Tanzfläche. Keine räumliche Trennung hat uns trennen können, kein Streit ging uns zu nah.

Eigentlich ist mir - und ihr - der Begriff "beste Freundin" zu kindisch und besitzergreifend, zu hierarchisch. Trotzdem wissen wir, dass wir genau das füreinander sind. Die Zeit hat das aus uns gemacht. Was Mona aber nicht weiß: Ich ertrage sie nicht, wenn wir alleine sind.

Ich vermeide es, mich alleine mit ihr zu treffen

Vielleicht hat sie es bereits bemerkt. Ich vermeide es, mich alleine mit ihr zu treffen. Ich weiß nicht mehr genau, wann es mir auffiel, aber irgendwann kam die eindeutige Erkenntnis: Sind wir alleine, fühle ich mich hinterher ausgelaugt. Oder ich bin gefährlich verkatert.

Sind wir in einer Gruppe unterwegs, liebe ich diese Person, wie ich sie schon immer geliebt habe. Dann bewundere ich ihren schlagfertigen Witz, ihren aufputschenden Wahnsinn und ihre konsequente Ehrlichkeit. Mona ist ein extremer Mensch - laut, einnehmend, morgens so übel gelaunt, dass sie tatsächlich nicht spricht. Sie unterbricht gerne, verlangt aber, aussprechen zu dürfen. Zu mir sagte sie einmal, ich sei eine Konstante und ein Ruhepol in ihrem Leben.

Mona und ich funktionieren alleine nicht, obwohl wir zusammengehören. Als wir uns kennenlernten, waren wir eine Dreierclique. Die Dritte verließ uns, wir blieben. Miteinander und füreinander. Wieder neue Gruppen formierten sich und das Leben brach sie auseinander. Das Fundament? Immer wir.

In Gesellschaft sind wir zusammen unschlagbar

Laden Monas Freunde sie zu einer Party ein, bin ich das selbstverständliche plus Eins. Laden meine Freunde mich zu einer Party ein, wird Mona auch erwartet, ohne dass ich sie zu erwähnen brauche. In Gesellschaft sind wir zusammen unschlagbar, die eine ist ohne die andere undenkbar. Batman und Robin. Dumm und Dümmer. Pinky und Brain. Sie hat weniger zu sagen, ich habe mehr zu sagen und wir sind ein Team. In einer Gruppe ist unsere Dynamik perfekt, alles gleicht aus.

Alleine überfordert mich unsere Unterschiedlichkeit. Zu viel Introversion trifft auf zu viel Extraversion. Ob ich mir deswegen Sorgen um unsere Freundschaft mache? Manchmal. Doch Mona ist auch meine Konstante.

Vom Ex zum guten Freund: Diese Promifrauen dateten die selben Männer - und sind trotzdem noch befreundet


Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.