HOME

Immobilienatlas: Diese Karte zeigt, was Immobilien wert sind - oder ob der Verkaufspreis zu hoch ist

Der Markt für Immobilien ist kompliziert und wenig transparent. Der Preis für Häuser und Wohnungen erklärt sich Laien selten auf den ersten Blick. Eine interaktive Karte zeigt nun, wie sich Preise für Immobilien entwickelt haben.

Homedays Immobilienatalas

Ist die Immobilie überteuer oder ist der Preis fair? Eine genaue Übersicht bietet der neue Immoatlas von Homeday.

Es ist eine Doppelhaushälfte, frisch gebaut und bezugsfertig am östlichen Rand von Hamburg. Für die 130 Quadratmeter sollen Käufer 379.000 Euro bezahlen. das entspricht rund 3600 pro Quadratmeter. Die Frage, die sich stellt: Ist das viel? Ein Schnäppchen oder totaler Durchschnitt? Die Immobilienportale bieten inzwischen für angemeldete User die Möglichkeit, auf der Grundlage von anderen Immobilienangeboten die Preise zu vergleichen. Doch das ist wenig genau, denn gerade im städtischen Gebieten unterscheiden sich die Preise von Straße zu Straße.

Das Immotech-Unternehmen Homeday bietet nun einen Immobilienatlas, der deutlich genauer Preise für Häuser und Wohnungen aufführt. Grundlage für die interaktive Karte ist ein vom Unternehmen entwickelter Algorithmus, der auf Machine Learning basiert. Dabei werden 150 Merkmale für die Ergebnisse berücksichtigt. "Die Quadratmeterzahl, die Anzahl der Zimmer, der Abstand zu Nahverkehrsmitteln, die Anzahl der Schulen und die Entfernung zu Parks beeinflussen den Immobilienwert und damit den Preis innerhalb einer Wohngegend", so Steffen Wicker, Gründer und CEO von Homeday. 

Ligusterweg 4: Hier lebte Harry Potter unter der Treppe: Dursleys Haus steht zum Verkauf
In dem neu gestalteten Wohnzimmer kommt nur wenig Harry-Potter-Feeling auf. Über die Terrassentür hat man direkten Zugang zum Garten. 

In dem neu gestalteten Wohnzimmer kommt nur wenig Harry-Potter-Feeling auf. Über die Terrassentür hat man direkten Zugang zum Garten. 

Immobilien: Preise vergleichbar gemacht

Der Atlas zeigt die Verkaufspreise aus den vergangenen Jahren, so dass auch klar wird, wie sich die Immobilienpreise in der jeweiligen Region verändert haben. Außerdem bekommen User zusätzliche Infos, beispielsweise wie sich der Quadratmeterpreis innerhalb der Stadt im allgemeinen verändert hat. 

Der Atlas bietet daher nicht nur für interessierte Immobilienkäufer mehr Infos, sondern auch für Haus- oder Wohnungsbesitzer. "Jeder kann nachvollziehen, was der Nachbar gezahlt hat oder das eigene Haus wert ist. Das gab es bisher nur in anderen Ländern wie den USA", so Wicker.

Die Doppelhaushälfte im Hamburger Osten kostet knapp 3600 pro Quadratmeter. Via Homeday wird deutlich: Vor einigen Jahren war die Ecke noch ein Schnäppchen. Nur wenige Häuser entfernt wurde im September 2012 eine Wohnung mit 88 Quadratmeter Fläche für 159.000 Euro verkauft - also für eine Quadratmeterpreis von 1807 Euro. Im August 2013 ging ein 7-Zimmer-Haus mit einer Wohnfläche von 100 Quadratmetern für 450.0000 Euro weg - hier wurden also 4500 Euro pro Quadratmeter fällig. Die Übersicht zeigt: In dem Wohnblock sind die Verkaufspreise in der vergangenen zwölf Monaten um 10 Prozent angezogen. Aktuell liegt der Preis für Häuser bei durchschnittlich 3300 Euro. Allerdings sagt der Atlas wenig über die Beschaffenheit der Immobilien aus. Wer genauere Informationen haben möchte, kann sich eine detaillierte Analyse per Mail zuschicken lassen.

Richtiges Lüften, aber wie?: So vermeiden Sie Schimmel in der kalten Jahreszeit
kg
Themen in diesem Artikel