Startseite

Stern Investigativ

Kontakt

Haben Sie Informationen für uns oder wollen wissen, wer hinter stern Investigativ steckt?

Das Team Investigative Recherche des stern besteht aus sechs Spezialisten mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Unsere Kontaktmöglichkeiten

E-Mail: investigativ@stern.de
Telefon: +49 (0)40 / 3703 - 4422
Fax: +49 (0)40 / 3703 – 5776

Oder nutzen Sie dieses Formular, um mit uns in Kontakt zu treten.

Unsere Arbeitsgebiete:

Oliver Schröm (Leiter):
Extremismus, Geheimdienste, Politik
Andreas Mönnich (Stellvertretender Leiter):
Sport, Wirtschaft
Dirk Liedtke (Online-Rechercheur):
Gesellschaft, Datenschutz
Wigbert Löer (Reporter):
Medizin, Politik, Justiz
Nina Plonka (Online-Rechercheurin):
Sport, Gesellschaft, Kultur
Uli Rauss (Reporter):
Internationale Politik, Militär, Terrorismus

Weitere investigative stern-Journalisten

Johannes Röhrig (Wirtschaftsressort)
Unternehmen, Banken, Korruption
E-Mail: politik.wirtschaft@stern.de
Telefon: +49 (0)40 / 3703 - 3624
Fax: +49 (0)40 / 3703 - 5727

Hans-Martin Tillack (Berliner Büro)
Bundespolitik, Steuerverschwendung, Korruption
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
E-Mail: berlin.investigativ@stern.de
Telefon: +49 (0)30 / 2022 - 40
Fax: +49 (0)30 / 2022 - 4224

Anonyme Zusendungen

Wenn Sie uns Informationen zukommen lassen wollen, können Sie unseren anonymen digitalen Briefkasten benutzen. Sie können uns auch Dokumente per Post oder Kurier auf Papier, als CD, DVD oder auf einem USB-Stick schicken - anonym oder mit Ihrem Absender versehen, falls Sie für Rücksprachen zur Verfügung stehen.

Wollen Sie keine Spuren auf Papier oder Datenträgern hinterlassen, tragen Sie Baumwoll- oder Latex-Handschuhe und beseitigen Sie vor dem Versand digitale Spuren in Dokumenten und Datenträgern.

Unsere Adresse lautet:
Stern
Investigative Recherche
20444 Hamburg

Sie können Dokumente auch direkt in unserer Redaktion in Hamburg abgeben:
Am Baumwall 11
20459 Hamburg

Falls Sie sich direkt an einen Recherche-Spezialisten wenden möchten, nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools