HOME

Liebesnachrufe im Internet: In Memoriam an Lust und Liebe

Wohin mit all den unausgesprochenen Worten und Gefühlen, wenn eine Beziehung zu Ende ist? Auf einer neuen Website können sich Menschen mit Liebeskummer ihr Leid in Form eines Nachrufes von der Seele zu schreiben. Da wird so manche Beziehung bitter zu Grabe getragen.

Rechtzeitig für alle einsamen Herzen am Valentinstag bietet eine neue Website die Möglichkeit, sich mit einem Nachruf auf gescheiterte Beziehungen den ganzen Kummer von der Seele zu schreiben. In leidenschaftlichen und tragischen Beiträgen haben bereits einen Tag nach der Freischaltung viele Liebeskranke ihren Gefühlen in Gedichten, Videos und langen Monologen freien Lauf gelassen.

Userin "Ally" beschwert sich darüber, dass sie so eine Schwäche für "fette Kerle" habe. Der Mann, über den sie schreibt, war zudem äußerst hartnäckig: Als sie mit ihm Schluss machte, versuchte er noch zwei Monate lang die Beziehung zu retten. Da er nicht aufhörte, sie zu belästigen, schaltete sie schließlich die Polizei ein. Eine andere Frau beschreibt in einem Videobeitrag, woran ihre Beziehung zerbrach: Sie erwischte ihren Freund dabei, wie er beim Monopoly-Spielen schummelte – ein wahrlich nachvollziehbarer Trennungsgrund.

Ausbrüche der Leidenschaft

Die meistens Einträge folgen in ihrem Stil der tragischen Natur von Nachrufen: Geburts- und Todesdaten, Todesursache und Erwähnung der Hinterbliebenen wie Kinder, Hunde oder Wohnungen. Doch auch Ausbrüche der Leidenschaft werden auf dem Friedhof der Verflossenen verewigt – und nicht nur von weiblichen Trauernden: Ein User erinnert sich wehmütig an "Stürme der Lust" und eine "starke sexuelle Anziehungskraft" – doch seit Ende der Beziehung sei er allein und hasse den Valentinstag.

Die Internetseite relationshipobit.com ist das geistige Kind von Kathleen Horan, einer 38 Jahre alten Radioreporterin aus New York. Sie hatte beim Verfassen eines Nachrufs auf ihren Vater festgestellt, wie "seltsam tröstend" diese Tätigkeit sein kann. Deswegen probierte sie aus, ob das auch bei zerbrochenen Romanzen funktioniert. "Das war natürlich eine doofe Sache, aber dadurch fühlte sich alles so wirklich an und ich konnte endlich die Sache verbrennen und mich Neuem zuwenden", sagte Horan. Die Resonanz auf die Seite sei weitaus größer, als sie je gedacht habe. Es ist davon auszugehen, dass sich gerade am Tag der Liebe noch viele unglücklich Verliebte auf der Seite verewigen werden.

Angelika Dehmel mit AP
Themen in diesem Artikel