HOME

"Ein deutsches Klassenzimmer": Lehrer bereist die Herkunftsländer seiner Schüler – es sind 14 Stück

Um die Wurzeln seiner Schüler kennenzulernen, ist ein Hamburger Lehrer um die Welt gereist. Seine Reiseerfahrungen hat er jetzt in einem Buch niedergeschrieben.

Der 39-jährige Jan Kammann bereiste für sein Buch 14 Herkunftsländer seiner Schüler

Der 39-jährige Jan Kammann bereiste für sein Buch 14 Herkunftsländer seiner Schüler

DPA

30 Schüler, 22 Nationen, 14 Länder und ein Lehrer – das sind die Zutaten für den Reisebericht des Hamburger Lehrers Jan Kammann. Der 39-Jährige hat die Heimatländer seiner Schüler besucht. Von seinen Erlebnissen erzählt er in dem Buch "Ein deutsches Klassenzimmer".

Das Ziel: mehr über die Herkunft seiner Schüler zu erfahren und kennenzulernen, was bis vor Kurzem ihre Heimat war. Der gebürtige Bremer unterrichtet Englisch und Geografie in einer internationalen Vorbereitungsklasse an einer Europaschule in Hamburg.

Reisebericht in Buchform

2016 nahm sich Kammann ein Sabbatjahr, zog los und bereiste 14 der Länder, aus denen seine Schüler stammen. Unter anderem hat er den Alltag in Kuba, Nicaragua, Kolumbien, Südkorea, Russland, im Kosovo, Iran und in Ghana erlebt. Wie unter anderem die "Westfälische Nachrichten" berichtet, sei ihm die Idee dazu auf einer Fahrt nach Bulgarien gekommen. Dass er überhaupt nach Bulgarien fuhr, habe er einer seiner Schülerinnen zu verdanken. Die war oftmals nach den Ferien zu spät zum Unterricht erschienen. Der Grund: die schlechte Busverbindung nach Sofia. Also machte sich Kammann selbst ein Bild davon. Und tatsächlich, die Schülerin hatte die Wahrheit gesagt. Eins stellt Kammann im Interview mit der Zeitung allerdings klar: "Ich bin nicht nur dorthin gefahren, um sie zu kontrollieren, sondern in erster Linie aus Abenteuerlust und weil sie mir immer so vorgeschwärmt hatte von ihrem Heimatland." Auf der Rückfahrt nach Hamburg sei Kammann dann die Idee zu seiner ungewöhnlichen Weltreise gekommen.

Die Reise hat den 39-Jährigen geprägt. Die vielen Stationen und Begegnungen hätten seinen Blick auf die Welt verändert. Die neuen Erfahrungen und Sprachkenntnisse nützen auch ihm selbst: Kommen neue Schüler in eine seiner Klassen, könne er sie nun in ihrer Muttersprache begrüßen. In seinem Reisebericht, der am Dienstag erscheint, erzählt er, wie ihn die Zeit unterwegs verändert hat. Und von der Welt, in der er selbst ein Jahr lang zum Schüler wurde.

Südafrika: Studenten verlassen den Hörsaal – weil ihnen die Prüfung zu schwierig ist
dpa/lui
Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?