Schließen
Menü

MichaelA_72

Aktiv seit: 02.09.2010
0 Fragen in den letzten 30 Tagen
Alle Fragen von "MichaelA_72"
0 Antworten in den letzten 30 Tagen
Alle Antworten von "MichaelA_72"

Mein Sohn ist in der Schule ziemlich gut, er ist jetzt in der 3. Klasse. Er beherrscht Grundlagen, die erst in der 4. oder 5. Klasse dran sind. Wie ist das Überspringen einer Klasse denn möglich?

Ich habe selbst ein Jahr übersprungen, bin während des laufenden ersten Schuljahres ins zweite versetzt worden. Praktisch gesehen würde ich mit dem Klassenlehrer übers Überspringen sprechen. Die Schule sollte da helfen können. Ob da noch weitere Instanzen beteiligt werden müssen, weiss ich nicht. Vom sozialen Standpunkt aus sehe ich da keine grossen Probleme wie meine Vorredner, aber da gibt es gewiss individuelle Unterschiede. Generell sollte ein Jahr Altersunterschied allerdings nicht so viel ausmachen. Fachlich wird es allerdings zwangsmässig Lücken geben, wenn man ein ganzes Schuljahr überspringt. Da muss dem Sohn klar sein, dass er da ganz ungehemmt fragen muss, wenn nötig (grammatische Konzepte, ev. Fremdsprachen?). Und natürlich ganz wichtig: er selber muss das Jahr auch überspringen wollen, mit den dazugehörigen Konsequenzen, z.B. Verlust alter Freunde, neues soziales Umfeld. Das könnte nach drei Jahren in der gleichen Klasse etwas schwierig werden.

An die Eltern von mehreren Kindern: Ab wann fangen Geschwister eigentlich normalerweise an, miteinander zu spielen (Alter des jüngeren Kindes)?

Da hier bereits mehrere gute Hinweise stehen, denen ich mich grösstenteils anschliesse, hier ein wenig persönliche Erfahrung: Unsere beiden Mädchen sind ein Jahr und zwei Wochen auseinander und haben eigentlich ständig miteinander agiert, soweit das mit der Kleinen möglich war. Das fing damit an, dass die Grosse ihrer Schwester streichelte und anlächelte oder ihr Kuscheltier oder -tuch brachte. Jetzt sind sie zwei und drei Jahre und spielen zu Hause ständig miteinander. Mein Bruder ist sechs Jahre jünger als ich, und das hat sich insofern bemerkbar gemacht, dass wir erst miteinander "spielten" als er etwa in die Schule kam. Von daher würde ich als Faustregel sagen, dass man auf gute Interaktion hoffen kann, wenn das jüngere Kind etwa halb so alt ist wie das ältere. Das variiert natürlich individuell und könnte zwischen Kindern unterschiedlichen Geschlechts noch etwas später sein, aber zwischen 4 und 1 Jahren würde ich jedenfalls noch nicht so viel erwarten.

Schnelle Brettspiele

Feine Vorschläge sind da schon angekommen. Für mehr als 2 SPieler (optimal 3, 5 oder 6) kann ich Ave Caesar empfehlen. Ansonsten würde ich für die Mittagspause eher Kartenspiele empfehlen: Cartagena 6 nimmt - für bis zu 10 Spieler Mamma Mia - um nur einige zu nennen. Gruss, Michael (nicht mit dem verwandt oder bekannt, der die Links unterhält)

gilt das rechtsfahrgebot auch innerorts?

Als ich meinen Führerschein gemacht habe (1990), galt das Rechtsfahrgebot auch innerorts, es sei denn: a) es gibt mindestens zwei Fahrstreifen für jede Richtung und b) es gibt eine bauliche Trennung (Grünstreifen, Leitplanke) zwischen den Fahrtrichtungen. Damit ist auf diesen Strassen auch das Rechtsüberholen erlaubt. Allerdings sollte man damit aufpassen, weil viele das eben nicht wissen - die überholen dann zwar selber nicht rechts, rechnen aber auch nicht damit, dass es ein anderer tut, so dass sie überraschend nach rechts ziehen können. Ist natürlich möglich, dass sich an dieser Regelung in den letzten Jahren etwas geändert hat. Da dies aber damals schon genau so obskur war wie heute, glaube ich kaum, dass der Gesetzgeber sich da irgendwelche Mühen gemacht hat.