HOME

Ex-Enron-Chef: "Ich kämpfe bis zum Tod"

In einem der spektakulärsten Wirtschaftsprozesse der USA hat nun einer der Ex-Chefs des Energiekonzerns Enron ausgesagt. Trotz seiner Nervosität gab sich Jeffrey Skilling kämpferisch.

Im Prozess um betrügerische Machenschaften beim Energiehändler Enron hat der angeklagte Ex-Konzernchef Jeffrey Skilling ausgesagt. Er gilt als einer der Schlüsselfiguren des spektakulären Falls, seine Aussage ist der vorläufige Höhepunkt in einem der größten Wirtschaftsprozesse der US-Geschichte.

"Die Vorwürfe gegen mich sind falsch", sagte der sichtlich nervöse Skilling zum Auftakt seiner Zeugenaussage. "Ich werde gegen diese Vorwürfe ankämpfen bis zu dem Tag, an dem ich sterbe." Die Staatsanwaltschaft wirft Skilling im Zusammenhang mit dem milliardenschweren Zusammenbruch von Enron Verschwörung, Betrug und Insider-Handel in 28 Anklagepunkten vor.

Er ist zusammen mit dem anderen früheren Vorstandschef Kenneth Lay angeklagt, dem Verschwörung und Betrug in sechs Punkten vorgeworfen werden. Skilling und Lay sollen Analysten, Anleger und Angestellte über die finanzielle Schieflage des Unternehmens bewusst im Dunkeln gelassen haben, um sich persönlich zu bereichern. Bei Schuldsprüchen drohen ihnen jahrzehntelange Haftstrafen.

Die früheren Enron-Manager halten sich für unschuldig und machen Ex-Finanzchef Andrew Fastow für die Pleite verantwortlich. Der geständige Fastow hatte bereits früher im Prozess gegen seine ehemaligen Chefs ausgesagt und diese dabei nach Einschätzung von Prozessbeobachtern schwer belastet. Wie Skilling wird voraussichtlich auch Lay später im Verfahren aussagen.

Nach dem Bankrott des einst siebtgrößten US-Konzerns verloren tausende Beschäftigte ihren Arbeitsplatz, Milliarden von Dollar in den Pensionskassen der Mitarbeiter waren verloren. Tausende Kleinanleger mussten mit ansehen, wie die Enron-Aktien von einstmals mehr als 80 Dollar plötzlich bis auf wenige Cent abstürzten. Der Fall hatte auch deswegen für weltweites Aufsehen gesorgt, weil Lay als Förderer der Republikanischen Partei einst ein enger Vertrauter von US-Präsident George W. Bush war.