Kritik an Millionenboni Postbank-Chef will für einen Euro arbeiten


Nach der Kritik an den Millionenboni für den Postbank-Vorstand im verlustreichen Jahr 2008 hat sich Konzern-Chef Wolfgang Klein zu einem Gehaltsverzicht bereiterklärt. Er werde dem Aufsichtsrat der Postbank anbieten, in diesem Jahr für einen Euro zu arbeiten, so Klein.

Postbank-Vorstandschef Wolfgang Klein zieht die Konsequenzen aus der Kritik an den Sonderboni und verzichtet 2009 auf sein Gehalt. Der Firmenchef will bis Jahresende für den symbolischen Lohn von einem Euro arbeiten. Klein sagte der "Bild"-Zeitung: "Ich werde dem Aufsichtsrat der Postbank anbieten, in diesem Jahr für einen Euro zu arbeiten. Ich möchte damit deutlich machen, dass es mir in dieser Situation nur um das Wohl der Bank geht und nicht um meine eigenen Interessen."

Im vergangenen Jahr hatte Klein laut Geschäftsbericht 3,3 Millionen Euro verdient, 2,4 Millionen davon als Sonderbonus. Weil die Postbank im gleichen Zeitraum einen Verlust von 821 Millionen Euro gemeldet hatte, war Klein zuletzt massiv kritisiert worden. "Tausende von Mitarbeitern der Postbank machen jeden Tag einen Super- Job. Sie haben es nicht verdient, dass diese Bank durch die Diskussion der letzten Tage in ein schiefes Licht gerät", sagte Klein. Die Diskussion habe ihn "persönlich sehr getroffen". Sie ändere aber nichts daran, dass er sich "mit ganzer Kraft für diese Bank einsetze".

Verständnis für die Kritik hat Klein allerdings nicht. Das Gehaltsgefüge der Postbank sei "sehr moderat", es gebe keine Aktienoptionen, sagte er laut Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Die Bank sei "kein Täter, sondern eher ein Opfer der Finanzkrise". Auch den Sonderbonus verteidigt er. Es gab ihn laut Klein für eine der "ungewöhnlichsten Unternehmensverkaufsprozesse der jüngeren Geschichte". Man habe "nächtelang und übers Wochenende gearbeitet". Im Mai sei der Aufsichtsrat zum Entschluss gekommen, den Vorständen eine Halteprämie "für die erfolgreiche Begleitung des Verkaufsprozesses" zu zahlen. Die Arbeitnehmervertreter stimmten dagegen, doch der neue Post-Chef und Aufsichtsratsvorsitzende Frank Appel setzte sich im Präsidialausschuss durch.

DPA/AP AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker