In zehn Schritten zum "eigenen" Verein

In Deutschland gibt es rund 600.000 eingetragene Vereine. Ein Grund: Der Gesetzgeber hat den Weg zum "eigenen" Verein bewusst einfach gestaltet. Worauf Sie bei der Vereinsgründung achten müssen. Von Ulrich Goetze

Verein, Vereinsrecht, Vereinsgründung, Checkliste, e.V., eingetragener Verein, Finazen, Sponsoring, Gründung, Dokumente

Es muss nicht immer ein Schützenverein sein: In Deutschland gibt es mehr als 600.000 eingetragene Vereine©

Ob Stadtteilinitiative oder Freizeitsportler - wo zwei oder drei mit einem gemeinsamen Anliegen versammelt sind, da ist der Schritt zur Vereinsgründung nicht mehr weit. Zwar müssen mindestens sieben Personen das Gründungsprotokoll unterzeichnen, allerdings reichen bereits drei Mitglieder aus, damit ein Verein auf Dauer beschlussfähig bleibt. Welche Schritte Sie sonst noch auf dem Weg zum "eigenen" Verein beachten müssen, können Sie der stern.de-Checkliste entnehmen.

1. Erstellen Sie eine Vorlage für die Satzung. Beim Amtsgericht können Sie mit einem Rechtspfleger die Zulässigkeit von Bestimmungen klären.

2. Soll Ihr Verein als gemeinnützig anerkannt werden? Die Formulierungen der "Steuer-Mustersatzung" müssen wörtlich übernommen werden. Ihr Finanzamt gibt Ihnen vor der Gründung das steuerliche ok.

3. Verschicken Sie die Einladung zur Gründungsversammlung. Fügen Sie unbedingt auch den Satzungsentwurf bei.

4. Bereiten Sie ein Gründungsprotokoll vor. Nach diesem Ablaufplan wird die Gründungsversammlung durchgeführt. Es müssen mindestens sieben Personen anwesend sein. Lassen Sie alle Personen auf einer Anwesenheitsliste mit Namen und Anschriften unterschreiben.

5. Besprechen Sie den Satzungsentwurf, fügen Sie Änderungen handschriftlich ein. Mit der Verabschiedung der Satzung ist der Verein gegründet. Beschließen und protokollieren Sie, dass eventuelle Beanstandungen redaktioneller Art vom Vorstand behoben werden dürfen.

6. Auf der Satzungsurschrift müssen alle Gründungsmitglieder unterschreiben.

7. Die Mitglieder des nach der Satzung vorgesehenen Vorstands werden gewählt.

8. Mit dem Gründungsprotokoll - dieses ist die Urkunde über die Gründung des Vereins und die Bestellung des Vorstands - gehen die nach § 26 BGB vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder zum Notar, und beantragen die Eintragung des Vereins im Vereinsregister (Beglaubigung der Unterschriften). Übersenden Sie dem Notar die Datei mit der verabschiedeten endgültigen Satzung, damit dieser die Unterlagen auf elektronischem Weg beim Amtsgericht einreichen kann.

9. Gleichzeitig mit der Anmeldung schicken Sie eine Ausfertigung der Satzung an das Finanzamt. Mit der Anerkennung der vorläufigen Gemeinnützigkeit werden Sie von der Zahlung von Eintragungskosten befreit. Sie dürfen Spenden annehmen und Zuwendungsbestätigungen ausstellen.

10. Mit der Eintragung in das Vereinsregister ist der Verein ein "eingetragener Verein" und muss den Zusatz e.V. führen

Zu allen nachstehenden Punkten finden Sie im "stern-Ratgeber Der Verein" wichtige Hinweise. Hilfestellung erhalten Sie auch auf der Website des "Bundesverbands deutscher Vereine und Verbände": www.bdvv.de

Der Verein

Der Verein Gründung, Vereinsrecht, Finanzen: Der stern-Ratgeber "Der Verein" erklärt, was für Vereine wichtig ist.

Linde Verlag
192 Seiten
ISBN: 9783709304747
9,90 €

Hier bestellen

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Finanzamt Gründung Notar Satzung Urkunde
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity