Schäuble bekommt Daten zu Offshore-Leaks von den Briten

10. Mai 2013, 12:51 Uhr

Der Bundesfinanzminister hat es geschafft: Er bekommt Zugang zu Unterlagen über Briefkastenfirmen und Stiftungen in Steueroasen. Deutsche Medien hatten ihm einen Einblick in die Daten verweigert. Von Walter Wüllenweber

offshore-leaks, steueroasen, steuern, wolfgang schäuble, steuerhinterziehung

hat Grund zur Freude: Wolfgang Schäubles Beamte können jetzt doch noch die Daten nach deutschen Steuersündern durchforsten.©

Schlechte Nachrichten für Steuerhinterzieher: Die deutschen Finanzbehörden bekommen Zugang zu bislang geheimen Daten aus Steueroasen, die vor einigen Wochen unter der Bezeichnung "Offshore-Leaks" für Schlagzeilen gesorgt hatten.

Die Unterlagen über Briefkastenfirmen und Stiftungen in Singapur oder auf den Cayman-Inseln waren mehreren Redaktionen weltweit anonym zugespielt worden. Unter den Empfängern waren auch die "Süddeutsche Zeitung" und der Norddeutsche Rundfunk.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte die Redaktionen aufgefordert, das Material den zuständigen Steuerbehörden zu übergeben, was diese jedoch mit dem Verweis auf den Informantenschutz ablehnten.

Wie aus Regierungskreisen verlautete, hat das Bundesfinanzministerium nun eine Kooperationsvereinbarung mit den britischen Steuerbehörden geschlossen und kommt auf diesem Wege in den Besitz der brisanten Daten. Bei der Auswertung sollen die Finanzämter eng mit dem Bundeszentralamt für Steuern in Bonn zusammenarbeiten.

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?