Aldi Süd ließ offenbar Mitarbeiter überwachen

6. Januar 2013, 15:25 Uhr

Fragwürdige Methoden bei Aldi Süd: Das Unternehmen soll einem Medienbericht zufolge Mitarbeiter überwacht und private Details ausspioniert haben. Der Discounter weist die Vorwürfe zurück.

Aldi, Detektiv, Spitzel, Spionage, Mitarbeiter, Spiegel, Aldi Süd

Der "Spiegel" berichtet, dass auch Aldi Süd seine Mitarbeiter auspioniert haben soll©

Der Discounter Aldi Süd hat laut "Spiegel" offenbar auch nach dem von stern.de und dem stern aufgedeckten Spitzel-Skandal beim Konkurrenten Lidl im Jahr 2008 seine Mitarbeiter überwachen lassen. Das Nachrichtenmagazin beruft sich laut einer Vorabmeldung vom Sonntag dabei auf einen Detektiv, der jahrelang für den Handelsriesen gearbeitet hat. Dieser gab an, er habe gezielt Mitarbeiter kontrollieren müssen.

Demnach soll eine Aldi-Führungskraft vor drei Jahren den Detektiv aufgefordert haben, über den Spinden in der Umkleidekabine mobile Miniaturkameras zu installieren. Zudem sollte er laut Bericht alle Auffälligkeiten melden, etwa wenn ein Mitarbeiter zu langsam arbeitete oder er Details aus dem Privatleben mitbekam wie die finanzielle Situation eines Beschäftigten.

Aldi bestreitet Vorwürfe

Bereits im April 2012 hatte es Berichte gegeben, wonach in Filialen von Aldi Süd heimlich Kundinnen beim Einkauf gefilmt worden sein sollen. Zudem wurde darüber berichtet, dass mobile Miniaturkameras nicht nur in den Verkaufsräumen eingesetzt würden.

Aldi Süd hatte bislang Vorwürfe, seine Mitarbeiter auch heimlich zu überwachen, stets bestritten. Auch die jüngsten Anschuldigungen wies das Unternehmen zurück. Der "Spiegel" zitierte aus einer aktuellen Stellungnahme von Aldi Süd, wonach eine Überwachung von Mitarbeitern im Hinblick auf deren Arbeitsleistung in den Rahmenverträgen für Detektiveinsätze ausdrücklich ausgeschlossen sei. Auch habe es keine Anweisung gegeben, "Auffälligkeiten" wie private Details zu melden. Im Frühjahr 2008 war der Discounter Lidl in die Kritik geraten, weil er systematisch Mitarbeiter von Kameras und Detektiven überwachen ließ.

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen