HOME

Editorial: Das gefühlte Lebensrisiko steigt

Liebe stern-Leser! Im balinesischen Kuta, der kleinen Hauptstadt der Ausgelassenen und Unbekümmerten

Liebe stern-Leser!

Im balinesischen Kuta, der kleinen Hauptstadt der Ausgelassenen und Unbekümmerten, verwandeln Attentäter die Fröhlichkeit in Trauer und Entsetzen. Unser gefühltes Lebensrisiko steigt. Hilflos sind wir, weil wir offenbar jederzeit und überall zu Opfern religiös motivierten Terrors werden können. Dies ist das Ziel der verblendeten Verbrecher: die Sicherheit der demokratischen Lebensform zu erschüttern. Destabilisierung der westlichen und toleranter muslimischer Gesellschaften. Islamisten verstehen die Nebengeräusche der westlichen Selbstbestimmung – Tanzen, Alkohol, ungehemmten Sex – als Angriff auf ihre Religion und versündigen sich in unbändigem Hass gegen die Gebote ihres eigenen Glaubens. Wie lange muss die Menschheit warten, bis sich überall in der islamischen Welt die Erkenntnis durchsetzt, dass auch die Religion Mohammeds für soziale Ordnung und Frieden steht. US-Präsident Bush wird sich durch die Anschläge auf Bali bestätigt sehen. Aber die weltweite und lokale Bekämpfung des Terrors darf nicht durch Provokationen des Westens unterlaufen werden, zum Beispiel durch einen Krieg gegen den Irak. Wer die Welt nur in Gut und Böse aufteilt, beweist nichts anderes als seine Unlust, Ursachen zu erkennen und Lösungen zu finden.

Ein Blick zurück in die Geschichte, als Deutschland mit Italien und Japan die Achse des Bösen bildete. Wie sah das Böse in Menschengestalt damals aus? Diese Frage führte stern-Reporter Mario R. Dederichs, der sich sonst mit den Konflikten von heute beschäftigt, zurück in die deutsche Vergangenheit und zu Reinhard Heydrich, der die schlimmsten Rassenwahn- und Völkermordideen Hitlers verwirklichte. Eine 30 Jahre alte Biografie von Shlomo Aronson, die 1936 endet, brachte Dederichs auf die Spur. Er recherchierte an Heydrichs Lebensstationen in Halle, Berlin und auf der Insel Fehmarn, durchforschte SS-Dokumente im Berliner Bundesarchiv, Nazi-Hinterlassenschaften im Münchner Institut für Zeitgeschichte und Gestapo-Akten im Düsseldorfer Staatsarchiv. Er entdeckte erschütternde Zeugnisse über den Holocaust aus Archiven in Moskau, Riga, Kiew und Warschau – die meisten im Holocaust-Museum sowie im Nationalarchiv in Washington. Und er begegnete einigen der wenigen noch lebenden Augenzeugen, so dem Prager Arzt Dr. Alois Honek, der nach dem Attentat auf Heydrich bei dessen Operation assistierte. Keine Hilfe zur Aufklärung des noch wenig erforschten Lebens von Reinhard Tristan Eugen Heydrich erhielt Dederichs von dessen Kindern und Enkeln: Ihnen fällt es immer noch schwer, im Chef der Gestapo die Inkarnation des Bösen zu erkennen. Lesen Sie den Auftakt zu unserer vierteiligen Serie ab Seite 78 der Printausgabe.

Herzlichst Ihr

Andreas Petzold

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.