HOME

Japan-Erotik: "Fürchtet die Frau"

Eine Frau zeigt es Japans Männern. Beim Sex genauso wie im Beruf, denn Sex ist ihr Beruf. Anna Fubuki ist Regisseurin von Pornofilmen.

Diese Frau zeigt es Japans Männern. In beinahe jeder Lebenslage. Beim Sex genauso wie im Beruf, denn Sex ist ihr Beruf. Anna Fubuki ist Regisseurin von Pornofilmen. Als solche ist sie in Japan die einzige Frau, die es in diesem harten Männerberuf zu Erfolg gebracht hat. "Japan ist eine männerorientierte Gesellschaft", sagt die 35-Jährige. Und das gelte besonders für die Welt der "AV", wie Pornos in Japan in Anlehnung an den englischen Begriff "Adult Video" (Erwachsenen-Video) genannt werden. Zwar dreht die geschäftstüchtige Japanerin genau wie ihre männlichen Kollegen Pornos vor allem für Männer. Doch erhebt sie den Anspruch, mit ihrer Arbeit zugleich unterschwellig das herrschende Frauenbild ändern zu wollen.

"Ich drehe Geschichten, bei denen ich die sexuelle Lust der Frauen betone", sagt die Regisseurin. Normalerweise sollten Frauen aus Sicht der japanischen Männer generell zurückhaltend sein, auch beim Sex. In ihren oft lesbischen Filmen arbeite sie jedoch gerne mit Frauen, die "schön, stark und cool sind und eine gute Technik beim Sex haben". Darin liege zugleich die Botschaft an die Männer: "Wenn Frauen stark, schön, finanziell selbstständig und auch noch gut im Sex sind, warum brauchen wir dann noch Männer?", sagt die Japanerin. Männer sollten die Filme sehen "und ein bisschen Angst haben".

Das Bewusstsein unter heutigen Japanerinnen habe sich ziemlich verändert, meint Fubuki. Viele verdienen ihr eigenes Geld, heiraten später. Dennoch sei Japan hinsichtlich der Stellung der Frau noch immer "kein fortschrittliches Land". Für ihre vielen weiblichen Fans ist Anna Fubuki ein Vorbild: "Sie sagen, ich mache das, woran sie selbst in der Realität scheitern."

Dabei unterscheiden sich ihre Filme auf den ersten Blick nicht von Pornos männlicher Regisseure, wie sie selbst zugibt. "Meine Filme verkaufen sich gut, weil sie Männer ansprechen", erklärt die clevere Geschäftsfrau, die selbst bi-sexuell ist. Nur wer die Nuancen erkenne, verstehe die darin steckende Botschaft. Die allein erziehende Mutter eines 14-jährigen Sohnes macht keinen Hehl daraus, dass es ihr mit den Filmen letztlich ums Geld gehe. Außer ihrem Sohn, dem sie ihre Arbeit verheimliche, musste sich Fubuki früh finanziell auch um ihre kranke Mutter und ihre zwei jüngeren Schwestern kümmern.

Nach ihrem Studium arbeitete Fubuki zunächst als Bürokraft, heiratete und bekam ihr Kind. Kurz vor ihrer Scheidung begann sie, als Hostess zu arbeiten. Mit 25 Jahren fing sie an, in Porno-Filmen aufzutreten. "Seit meiner Kindheit denke ich pausenlos an Sex", sagt sie. Doch Fubuki erkannte, dass Porno-Darstellerinnen "genommen und schnell wieder weggeworfen werden". Da sie jedoch Geld brauchte und zudem kreativ sein wollte, plante sie früh ihren nächsten Schritt:

Mit 27 begann sie, eigene Pornos zu drehen. Bei ihren männlichen Mitarbeitern stieß sie damit auf Widerstand. Nach drei Jahren habe jedoch keiner mehr genörgelt. "Meine Art, an die Arbeit zu gehen, scheint ’männlich’ zu sein." Auch in ihrem sozialen Umfeld habe sie keine Probleme. "Weil die Leute eine Diskrepanz zwischen meinem Beruf und meiner Person sehen, finden sie mich interessant", sagt die attraktive Japanerin, deren Idol die Pop- Sängerin Madonna ist. "Ich will so sein wie Madonna. Dem Alter entsprechend immer eine schöne, interessante Frau sein."

Das erinnert etwas an die "Madonna-Strategie", die die Vorsitzende der damaligen Sozialisten, Takako Doi, Ende der 80er im Wahlkampf verfolgt hatte. Sie hatte mit ihren Mitstreiterinnen politisches Bewusstsein unter Frauen geweckt. Seit den 80er Jahren hat sich auch das Bild der Frau in Japan gewandelt. Im Fernsehen wurde das Klischee von der schwachen und demütigen Frau durch neue Bilder ersetzt: starke und zielbewusste Frauen mit verunsicherten Männern.

Genau diesem Bild entspricht Fubuki in den Augen ihrer Fans. "Es kommen Frauen zu mir, die so stark werden wollen wie ich und auch "AV"-Regisseurin werden wollen. Doch so einfach ist das nicht", sagt sie. Sie selbst hat noch viel vor. "Vielleicht", sagt sie lächelnd, "werde ich sogar einmal Politikerin."

Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg