HOME

Audiovisuelle Bildershow: Feldstudie aus der Fußballprovinz

"Kommt Jungs, ihr schafft das!" Solche Rufe hört man nicht nur bei EM-Spielen. Auch in der deutschen Provinz fiebern Fußballfans mit ihrer Dorf-Mannschaft mit. Die "G+J photo award"-Gewinnerin Nicole Strasser porträtiert in einer audiovisuellen Bildershow die Nachwuchshoffnungen aus zwei Jugendmannschaften.

"Kinder müssen ja gefordert werden!", da ist sich die Mutter sicher. Und für ihren Sohn soll es Fußball sein: "Bevor sie irgendwo auf der Straße rumhängen, unterstützen wir sie lieber richtig im Verein - und dann geht’s rund!" Wie in vielen Gemeinden Deutschlands bringen auch im thüringischen Dorf Görsbach engagierte Eltern ihre Kinder zweimal wöchentlich zum Training, an Wochenenden zu Tournieren. Die 9 bis 12-jährigen Nachwuchs-Kicker absolvieren Lauftraining und Kniebeugen für die Kondition, Hindernisparcours für die Feinmotorik und lernen die komplizierte Definition des Abseits oder die sehr viel leichtere Beschreibung einer Blutgrätsche. Für sie ist der Ballsport ein wichtiges Gemeinschaftserlebnis, für die Eltern eine willkommene Abwechslung. Mütter und Väter fiebern am Spielfeldrand mit, feuern den Nachwuchs an: "Los, hol' dir die Pille!", "Linker Fuß!" und "Kommt Jungs, ihr packt das!".

Um Kinder zu groß zu ziehen, braucht man ein ganzes Dorf, heißt es. Aber damit diese Kinder auch Fußballspielen können, braucht man manchmal sogar mehrere Dörfer. Denn in manchen ländlichen Regionen Deutschlands fehlen für komplette Kader einfach die Kinder. Das heißt, um eine ganze Fußball-Elf auf den Rasen zu bekommen, müssen sich mehrere Ortschaften zusammenschließen. Bedingt durch zurückgehende Geburtenzahlen und geringeres Interesse der Kinder an sportlichen Freizeitaktivitäten, gibt es auf den Dörfern im Jugendbereich fast ausschließlich Spielgemeinschaften.

Die Fotografin Nicole Strasser, die den diesjährigen "G+J photo award" gewann, begleitete zwei solcher Jugendmannschaften in Niedersachsen und in Thüringen und porträtierte die 9 bis 12-jährigen Kinder beim Training und Fußballspielen. Seit mehr als hundert Jahren wird im Verein SG Blau-Gelb Görsbach in dem 1200-Einwohner-Dorf in Thüringen Fußball gespielt, seit einigen Jahren jedoch in einer Spielgemeinschaft mit anderen Vereinen. Der SC Alferde in dem kleinen Ort in Niedersachsen mit seinen 500 Einwohnern wurde 1962 gegründet. Auch hier kommen einige der Kinder aus den Nachbargemeinden. Für die besondere Jugendarbeit erhielt der SC Alferde im Jahr 2006 anlässlich der WM sogar eine Auszeichnung vom DFB.

mak
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.