HOME

Deutschland

Deutsche Bundesrepublik

Erste Verständigung über deutsch-französische Rüstungsexportregeln

Berlin - Deutschland und Frankreich haben sich auf erste Grundsätze für den Export gemeinsam produzierter Rüstungsgüter in Länder außerhalb von EU und Nato verständigt. Auf dieser Basis werde nun eine förmliche Vereinbarung entwickelt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin, ohne sich zu den Inhalten zu äußern. Der «Spiegel» hatte berichtet, dass die beiden Länder sich beim Export in sogenannte Drittländer weitgehend freie Hand lassen wollen. Die Bundesregierung geht derzeit bei der Genehmigung von Rüstungsexporten sehr viel restriktiver vor als Frankreich.

Eine Axt steckt in einem Holzblock. Mit solch einem Werkzeug hat in Sofia ein junger Mann seine Familie ausgelöscht
+++ Ticker +++

News des Tages

25-Jähriger tötet Eltern, Großeltern und Bruder mit einer Axt

Die spinnen, die Deutschen

Ein Brasilianer erklärt, was er an den Deutschen lustig findet

NEON Logo

Bundesbank Monatsbericht

Wohnraum wird auch auf dem Land immer teurer

Bundesregierung: Haftbefehle nur gegen sehr wenige IS-Kämpfer

Europaparlament in Straßburg

Umfrage vor Europawahl sieht deutliche Zugewinne bei Rechtspopulisten

Abkühlung belastet

USA bleibt wichtigster Einzelmarkt für deutsche Exporte

Emmanuel Macron und Angela Merkel

Bundesregierung: Es gibt kein Geheimabkommen mit Frankreich zur Rüstungspolitik

Weltpolitik via Twitter: US-Präsident Donald Trump will, dass die US-Verbündeten IS-Kämpfer zurücknehmen
Meinung

Deutschland unter Druck

Debatte um IS-Kämpfer: Warum Trump ausnahmsweise mal recht hat

Von Tim Schulze
Chevrolet Silverado Diesel

USA kommen langsam auf den Diesel-Geschmack

Selbst-Zünder

Selbst-Zünder

Micky Beisenherz über die 69. Berlinale

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Bär jeder Vernunft – das war die Berlinale 2019

nachrichten deutschland

Nachrichten aus Deutschland

16-Jährige sticht auf Bauch ihrer schwangeren Mutter ein

Rücknahme von IS-Kämpfern: Deutschland will mit USA sprechen

"Anne Will": Deutschlands Rolle in der neuen Welt-Unordnung - die TV-Kritik
TV-Kritik

"Anne Will"

Die neue "Welt-Unordnung": Müssen wir jetzt auf- oder abrüsten?

Nico Rosberg
Interview

Nico Rosberg

"Das Auto ist kein Statussymbol oder Zeichen der Freiheit mehr"

NEON Logo
EU-Fahne in Berlin

70 Prozent der Deutschen halten ihre Stimme bei Europawahl für bedeutsam

Missbrauch in der Kirche

Hintergrund

Missbrauch in der katholischen Kirche

Vor den Oscars

Gestraffte Gala

Spannende Oscars mit «Roma» und Donnersmarck

VW-Wagen stehen zur Verschiffung bereit

Von der Leyen bezeichnet US-Einschätzung zu deutschen Autos als "eigenwillig"

Zahl der Erwerbstätigen steigt langsamer

TV-Kritik

ARD-Serie

Ärzte, Kaiser, Krankenschwestern - darum geht's in "Charité"

Von Carsten Heidböhmer
Sonniges Wetter

Mildes Wetter

«Äußerst ungewöhnlich»: 20 Grad mitten im Februar

China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner

China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.