HOME

Deutschland

Deutsche Bundesrepublik

Bald Geld für Schuldigitalisierung - Bundestag stimmt zu

Berlin - Die geplante Digitalisierung von Deutschlands Schulen hat eine weitere zentrale Hürde genommen. Der Bundestag stimmte mit Zwei-Drittel-Mehrheit für eine entsprechende Grundgesetzänderung. Noch in diesem Jahr soll das erste Geld vom Bund an Länder und Kommunen fließen. Grundlage war eine Vereinbarung im Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag. Die Länderkammer soll Mitte März grünes Licht geben. Dann können fünf Milliarden Euro des Bundes für die Ausstattung der Schulen mit digitalen Geräten und Lernprogrammen fließen.

Nachrichten Deutschland

Nachrichten aus Deutschland

"Sexuellen Druck" verspürt - Krankenpfleger missbraucht 15-jährige Patientin

Neue NEON-Reihe

Bin ich schön? Warum wir mit euch über Body Positivity reden wollen

NEON Logo
Protest von Taxifahrern

Kamp um die Straße

Taxibranche stellt sich gegen Uber & Co.

Mehr ertrunkene Kinder

Mindestens 504 Badetote im Vorjahr

Wintershall

Nach Fusion

Wintershall DEA streicht 800 Arbeitsplätze in Deutschland

Digitalisierung von Deutschlands Schulen

Bundestag stimmt zu

Bald erstes Geld für Schuldigitalisierung

Bundestag verabschiedet Grundgesetzänderung

Missbrauchsskandal

Skandal zog Kreise

Missbrauch in der katholischen Kirche

Deutschland will Burkina Faso im Kampf gegen Terroristen beraten

Eine Schwester hält die Hand einer älteren Dame
Reportage der Woche

Ambulante Pflege

Spritzen setzen, Stomabeutel wechseln, keine Zeit zu reden - Alltag einer Altenpflegerin

Von Jessica Kröll
DLRG-Rettungsschwimmer im Beobachtungseinsatz

Zahl der Ertrunkenen in deutschen Gewässern 2018 auf 504 gestiegen

Insolvenz

Trendwende 2019 erwartet

Firmenpleiten in Deutschland auf Rekordtief

Copyricht - Urheberrrecht - Upload-Filter

Upload-Filter und Leistungsschutzrecht

EU-Staaten stimmen für umstrittene Reform des Urheberrechts

Gipfeltreffen

Fragen und Antworten

Was will und kann der Missbrauchsgipfel?

Die Dips zu Nachos sind Guacamole, Refried Beans, Tomaten-Salsa und Chili-Mayonnaise

Guacamole & Co

Fast Food: Die vier besten Dips für Nachos

Von Bert Gamerschlag

Dank Energiekosten

Teuerung schwächt sich ab - Inflation bei 1,4 Prozent

Guide Michelin Deutschland

Spannung in der Sterneküche

Endlich mehr Lässigkeit? Warum der Michelin-Führer jetzt jünger werden könnte

Pinker Schleim Hackfleisch

In den USA

Warum dieser Fleischbrei jetzt als Hackfleisch verkauft werden darf

Von Denise Snieguole Wachter
Gorch Fock

Reparieren, bauen oder kaufen

Wehrbeauftragter: Die Marine braucht ein Schulschiff

Wehrbeauftragter Bartels: Die Marine braucht ein Schulschiff

Der Bachelor beim Rendezvous mit Jennifer
TV-Kritik

Der Bachelor

Sex in allen Ehren, aber zwei Stunden geballte Langeweile sind doch auch ganz nett

Von Wiebke Tomescheit
Der 67-jährige Musiker Wolfgang Niedecken wurde als Kind in einem katholischen Internat missbraucht

Missbrauchsgipfel im Vatikan

Missbrauch in Kirchen - die dunkle Erinnerung des BAP-Sängers Wolfgang Niedecken

Bauernverband unterstützt Pläne gegen Lebensmittelabfälle

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.