HOME

SPD

Die SPD ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands, Gründungsdatum: 23. Mai 1863. Ihr Kernanliegen ist die soziale Gerechtigkeit, ihre Kernwählerschaft sind Arbeiter. Derzeit mach...

mehr...

Scholz will auch als SPD-Chef Ministeramt behalten

Berlin - Finanzminister Olaf Scholz will sein Regierungsamt nicht niederlegen, wenn er zum SPD-Chef gewählt werden sollte. Die Idee, dann aus der Bundesregierung auszuscheiden, finde er «absurd», sagte der Vizekanzler in der ARD-Sendung «Anne Will». Er räumte jedoch ein, es werde rein zeitlich «sehr schwer», den Parteivorsitz mit seinem Ministeramt zu verbinden. Scholz sagte, er bewerbe sich zusammen mit der brandenburgischen SPD-Politikerin Klara Geywitz um den SPD-Vorsitz, damit die Partei in den nächsten Jahren zu der Stärke komme, die sie verdiene und die das Land brauche.

Video

SPD-Bundesminister beraten in der Villa Borsig

Neubauten im Historischen Zentrum von Berlin

Drastische Vorschläge

Berlin will Wohnungsmieten auf knapp acht Euro begrenzen

Die Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg, Michael Kretschmer (CDU) und Dietmar Woidke (SPD)

Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg werben vor Wahl für Weltoffenheit

Parteichefs

Querelen im Fall Maaßen

Schwierige Klausur der Unionsspitzen vor den Landtagswahlen

Scholz und Geywitz

Nach parteiinterner Kritik

Scholz: Habe bei Kür der SPD-Vorsitzenden keine Sonderrolle

Wärmedämmung

CSU für staatliche Anleihe

Klimaschutz in Gebäuden soll stärker gefördert werden

SPD-Vorsitzkandidaten Stegner (l.) und Schwan

Schwan und Stegner gegen Fortsetzung der großen Koalition um jeden Preis

Scholz sieht keine Sonderrolle für sich bei SPD-Chefkür

Boris Pistorius

Rennen um SPD-Vorsitz

Boris Pistorius legt sich bei GroKo-Zukunft nicht fest

Geldbündel

Scholz unterstützt Vorstoß aus eigener Partei für Vermögensteuer

Großer Andrang bei «Unteilbar»-Demo in Dresden

Demonstranten in Dresden

Mehrere tausend Menschen demonstrieren in Dresden gegen "Rechtsruck"

Scholz steht hinter Vermögensteuer-Plänen der SPD

Füracker

Lieber Steuern senken

Scharfe CSU-Kritik an Vermögenssteuer-Plänen der SPD

Watermann: Verfahren zur Vorsitz-Suche birgt Risiken

SPD Niedersachsen positioniert sich zum Bundesvorsitz

Martin Wansleben

Unternehmensstrafen

Wirtschaftsverbände irritiert über Sanktionspläne

SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel fordert Wiedereinführung der Vermögenssteuer

Sozialdemokratischer Evergreen

SPD-Chef will Vermögenssteuer wieder einführen – so sehen der Plan und die Chancen aus

Bewerberduo

Knackpunkt Außenppolitik

Scholz und Geywitz offen für Bündnis mit Grünen und Linken

Briefwahl-Stimmzettel für Landtagswahl in Brandenburg

"Politbarometer": Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen AfD und SPD in Brandenburg

SPD legt im ARD-Deutschlandtrend um zwei Punkte zu

Thorsten Schäfer-Gümbel

Konzept für vermögenssteuer

SPD will mit Vermögensteuer 10 Milliarden jährlich kassieren

Landtagswahl Brandenburg

Neue Wahlumfrage

Bewegung in der Wählergunst vor Landtagswahlen im Osten

Die SPD ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands, Gründungsdatum: 23. Mai 1863. Ihr Kernanliegen ist die soziale Gerechtigkeit, ihre Kernwählerschaft sind Arbeiter. Derzeit macht die Partei eine menschliche Erfahrung: Sie schwächelt. 1977 hatten die Sozialdemokraten noch eine Million Mitglieder. Heute sind es weniger als die Hälfte. Ihr bestes Wahlergebnis erreichte die SPD unter Willy Brandt, der Ikone der Partei. Ihr bisher schlechtestes mit dem Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier. Zweimal stellte sie den Bundespräsidenten, dreimal den Kanzler. Einer von ihnen, Helmut Schmidt, ist nach seiner Amtszeit eine Art Ratgeber der Nation geworden.