HOME

SPD

Die SPD ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands, Gründungsdatum: 23. Mai 1863. Ihr Kernanliegen ist die soziale Gerechtigkeit, ihre Kernwählerschaft sind Arbeiter. Derzeit mach...

mehr...
Patrouillenboote für Saudi-Arabien liegen auf dem Werftgelände der zur Lürssen-Werftengruppe gehörenden Peene-Werft
Investigativ

Rüstungsexporte

Rüstungsfirmen planten Waffengeschäfte mit den Saudis – und hoffen jetzt auf Schadensersatz

Politiker der Großen Koalition machen der Lürssen-Werft wegen des Exportstopps für Saudi-Arabien Hoffnung auf bis zu 200 Millionen Euro Schadensersatz. Doch großzügige Zusagen sind womöglich voreilig.

Von Hans-Martin Tillack
Bodo Ramelow (l., Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, und Björn Höcke (r.), Fraktionsvorsitzender der AfD

Thüringer Landtag

Wie die AfD ausgerechnet Linken-Poliker Ramelow zum Amt des Regierungschefs verhelfen könnte

Hubertus Heil

Ministeriumsanhörung in Berlin

Zweifel an pünktlichem Start der Grundrente 2021

Staatssekretärin Sawsan Chebli: Streitbar, deutsch und hochtalentiert

"Ein großes Geschenk"

Erstes Kind mit 41 Jahren: Staatssekretärin Sawsan Chebli ist im fünften Monat schwanger

Heil vor Wegweiser   "Die Grundrente kommt"

SPD hält ungeachtet von Kritik an Grundrente fest

Männer feiern die Mobilmachung
Geschichts-Serie

Wie wir wurden, was wir sind

Die Geschichte der Deutschen Teil 6 – Auf dem Weg in den Ersten Weltkrieg

Stern Plus Logo
Mietwohnung in Eigentum umwandeln

Teil einer 12-Punkte-Liste

Mieterbund will höhere Hürden für Umwandlungen zu Eigentum

Steinmeier bei Stolpes Gedenkfeier

Hunderte Menschen nehmen Abschied von verstorbenem SPD-Politiker Stolpe

Finanzminister Scholz

Österreich droht Scholz mit Ausstieg aus Finanztransaktionssteuer

Peter Tschentscher

Hamburgs Regierungschef Tschentscher hält Vorgänger Scholz für kanzlerfähig

Kinderrechte

Änderung des Grundgesetzes

Bundestagsgutachten: Kinderrechte-Entwurf greift zu kurz

Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe

Gedenkgottesdienst für verstorbenen SPD-Politiker Stolpe in Potsdam

Libyen: Maas legt sich nicht auf neue Mission «Sophia» fest

Franziska Giffey

DIW-Studie

Ganztagsausbau bringt auch Mehreinnahmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel steht mit anderen Regierungschefs in einem Kreis und gestikuliert
Pressesschau

Gipfel in Berlin

Sieg für Putin oder Erfolg für Merkel? So kommentiert die Presse die Libyen-Konferenz

Das Wort "Grundschule" über dem Notausgang einer Schule

Mehr Ganztagsangebote für Kinder steigern Erwerbstätigkeit von Müttern

Video

Maas: Waffenruhe in Libyen soll zu Waffenstillstand werden

Bundesaußenminister Maas

Maas kündigt im Februar Folgetreffen zu Libyen-Gipfel auf Ministerebene an

Zeigt sich zufrieden mit den Ergebnissen der Libyen-Konferenz: Bundesaußenminister Heiko Maas bei "Anne Will"
TV-Kritik

"Anne Will"

"So weit waren wir noch nie": Müder Maas preist Ergebnis der Libyen-Konferenz

Pressekonferenz

Nach Gipfel in Berlin

Detailarbeit beginnt: EU-Minister beraten über Libyen

Maas bei der Abschluss-PK nach der Libyen-Konferenz

Maas will nicht über europäischen Militäreinsatz in Libyen spekulieren

Zeitung: Karl Lauterbach tritt nicht zu Kölner OB-Wahl an

news - gefängnisflucht paraguay
+++ Ticker +++

News vom Wochenende

Flucht durch Tunnel: 75 Häftlinge türmen aus Gefängnis in Paraguay

Geplanter Tesla-Standort bei Grünheide

Brandenburg gibt Tesla-Zustimmung zu Kaufvertrag für Gigafabrik bekannt

Die SPD ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands, Gründungsdatum: 23. Mai 1863. Ihr Kernanliegen ist die soziale Gerechtigkeit, ihre Kernwählerschaft sind Arbeiter. Derzeit macht die Partei eine menschliche Erfahrung: Sie schwächelt. 1977 hatten die Sozialdemokraten noch eine Million Mitglieder. Heute sind es weniger als die Hälfte. Ihr bestes Wahlergebnis erreichte die SPD unter Willy Brandt, der Ikone der Partei. Ihr bisher schlechtestes mit dem Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier. Zweimal stellte sie den Bundespräsidenten, dreimal den Kanzler. Einer von ihnen, Helmut Schmidt, ist nach seiner Amtszeit eine Art Ratgeber der Nation geworden.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.