HOME

SPD

Die SPD ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands, Gründungsdatum: 23. Mai 1863. Ihr Kernanliegen ist die soziale Gerechtigkeit, ihre Kernwählerschaft sind Arbeiter. Derzeit mach...

mehr...
Spaziergänger entdeckt Leichnam in zwölf Metern Höhe auf Strommast
+++ Ticker +++

News des Tages

Spaziergänger entdeckt Leichnam in zwölf Metern Höhe auf Strommast

Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa vereidigt +++ Haft für Oscar Pistorius mehr als verdoppelt +++ AfD sucht im großen Stil Mitarbeiter +++ Nordkoreaner an Japans Küste gestrandet +++ Die Nachrichten des Tages im Ticker.

Ärztin Kristina Hänel (links) mit Verteidigerin

Prozess gegen Ärztin wegen Werbung für Abtreibungen löst Reformdebatte aus

Nach Jamaika-Aus

Weil: SPD ist nicht Reservebank für Angela Merkel

Groko: Ja oder Nein?

SPD-Chef Schulz kündigt Mitgliederentscheid an

Martin Schulz

Schulz sichert Parteibasis Abstimmung über mögliche SPD-Regierungsbeteiligung zu

Martin Schulz will SPD-Mitglieder über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen

Nach Jamaika-Aus

Schulz will SPD-Basis über Beteiligung an GroKo abstimmen lassen

Steinmeier will die Lage sondieren

Steinmeier lädt Parteichefs von Union und SPD zu gemeinsamem Gespräch

Die Flagge von Kenia ist Schwarz-Rot-Grün

Grüne lehnen "Kenia-Koalition" aus SPD, Union und Grünen ab

Martin Schulz droht ein Fisako
Pressestimmen

Groko oder Neuwahlen?

Das Dilemma der SPD: So kommentiert die Presse die Lage von Martin Schulz

Björn Höcke Mahnmal

AfD-Politiker

Aufregung um Mahnmal-Aktion gegen Höcke - Landtagspräsident mischt sich ein

SPD zeigt sich grundsätzlich gesprächsbereit

Schwesig sieht "keinen Automatismus" in SPD zu großer Koalition

Zurück zur Groko?

SPD-Spitze berät zum weiteren Vorgehen

SPD-Chef Martin Schulz (r.) mit seinem Amtsvorgänger Sigmar Gabriel (Archivbild)

Geplatzte Jamaika-Verhandlung

SPD will reden, aber keine faulen Kompromisse

SPD-Vize Ralf Stegner

SPD-Vize fordert Befragung der Basis vor Änderung von Absage an große Koalition

Noch nicht "alles klar": Seehofer lässt Zukunft im CSU-Vorstand zunächst offen
+++ Ticker +++

Regierungsbildung

Noch nicht "alles klar": Seehofer lässt Zukunft im CSU-Vorstand zunächst offen

Schicksalstage für die SPD: Zickzack in die GroKo?

Geplatzte Jamaika-Verhandlung

SPD in der Zwickmühle: Ringen um Kurs bei Regierungsbildung

Schulz trifft am Schloss Bellevue ein

Steinmeier spricht mit Schulz über Auswege aus Regierungskrise

Fahrkartenkauf im Essener Hauptbahnhof

Sozialticket

Schwarz-Gelb in NRW will Fahrkarte für Bedürftige abschaffen - und erntet Proteststurm

SPD-Spitze will über Vorgehen beraten

SPD-Spitze will nach Gespräch zwischen Schulz und Steinmeier über Vorgehen beraten

Demonstrierende Siemens-Mitarbeiter

Siemens-Mitarbeiter protestieren gegen geplanten Jobabbau und Werksschließungen

Bundespräsident Steinmeier

SPD-Fraktionsvize Lauterbach schließt große Koalition nicht aus

Ronald Pofalla ist Vorsitzender des Petersburger Dialogs

Pofalla sieht vor Petersburger Dialog wenig Chance auf Annäherung an Russland

SPD-Vize Lauterbach schließt große Koalition nicht aus

SPD-Chef Martin Schulz

Berlin³ zu Schulz und GroKo

Die SPD kann jetzt wählen: Tod oder Untergang

Von Andreas Hoidn-Borchers

Die SPD ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands, Gründungsdatum: 23. Mai 1863. Ihr Kernanliegen ist die soziale Gerechtigkeit, ihre Kernwählerschaft sind Arbeiter. Derzeit macht die Partei eine menschliche Erfahrung: Sie schwächelt. 1977 hatten die Sozialdemokraten noch eine Million Mitglieder. Heute sind es weniger als die Hälfte. Ihr bestes Wahlergebnis erreichte die SPD unter Willy Brandt, der Ikone der Partei. Ihr bisher schlechtestes mit dem Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier. Zweimal stellte sie den Bundespräsidenten, dreimal den Kanzler. Einer von ihnen, Helmut Schmidt, ist nach seiner Amtszeit eine Art Ratgeber der Nation geworden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren