HOME

SPD

Die SPD ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands, Gründungsdatum: 23. Mai 1863. Ihr Kernanliegen ist die soziale Gerechtigkeit, ihre Kernwählerschaft sind Arbeiter. Derzeit mach...

mehr...

Lügde-Skandal: Landrat nimmt zu Behördenversagen Stellung

Hameln - Das offenkundige Behördenversagen im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz ist heute Thema in einem niedersächsischen Landtagsauschuss. Der Landrat von Hameln, Tjark Bartels, soll zu den Vorwürfen gegen das Jugendamt seines Kreises Stellung nehmen. Der SPD-Politiker wird im Sozialausschuss des Parlaments in Hannover zu den Vorgängen rund um den Missbrauchsfall in Lügde befragt. Bartels hatte eingeräumt, dass das Jugendamt des Kreises Hameln-Pyrmont trotz mehrfacher Hinweise auf Pädophilie einen heute 56-Jährigen als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt hatte.

Rentner erhalten ab Juli deutliches Plus ihrer Altersbezüge

Scholz verteidigt Etatplanung für 2020

Scholz verteidigt Etatplanung als Ausgleich zwischen Wünschen und Möglichkeiten

Scholz: Koalition will sozialen Zusammenhalt stärken

Olaf Scholz

Kabinett billigt Haushaltsentwurf für 2020 und mittelfristige Finanzplanung

SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs

SPD-Haushaltspolitiker verteidigt Kürzung der Bundesausgaben für Integration

Kahrs: CDU-Minister sollen aufhören zu jammern

Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Die Zeit drängt

Schulze soll Vorsitz des Klimakabinetts übernehmen

Olaf Scholz

DIHK vermisst Signalwirkung

Wirtschaft kritisiert Haushaltspläne der Regierung

Ein Polizeiauto auf dem Campingplatz in Lügde
+++ Ticker +++

News des Tages

Polizist in NRW wegen Kinderpornos suspendiert - "Keine Verbindung zu Lügde"

Video

SPD-Vize Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf

Politischer Abschied: Schäfer-Gümbel legt SPD-Ämter nieder

Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel will Spitzenämter abgeben

Missbrauchsfall Lügde

Missbrauch auf Campingplatz

Jugendamt in Lügde bekam schon 2016 Pädophilie-Hinweise

Angela Merkel

Merkel weist heftige Kritik von US-Botschafter an Verteidigungsausgaben zurück

Thorsten Schäfer-Gümbel

Rückzug aus der Politik

Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel zieht sich zurück

Europa-Staatsminister Roth

EU-Staaten verlangen von London vor Gipfel klare Lösungsvorschläge zum Brexit

Mehrheit hält Regierung in der Flüchtlingspolitik für planlos

Richard Grenell

Kubicki fordert Ausweisung von US-Botschafter Grenell

Setzt weiter auf die Hilfe externer Berater: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)

Teure externe Unterstützer

Unternehmensberater helfen Bundeswehramt sogar bei Dienstreisen und Besprechungen

Von Hans-Martin Tillack
"Blaue Karte" für ausländische Fachkräfte

Umfrage: Knappe Mehrheit der Deutschen sieht Einwanderung als Chance

Flüchtlinge in Heidelberg

Haushaltsplanung

Kürzungen bei Flüchtlingshilfen: Laschet kritisiert Scholz

Der Präsident des britischen Unterhauses, John Bercow

Brexit

Parlamentspräsident Bercow macht Regierung Strich durch die Rechnung

Bankenfilialen in Hamburg

Kurse von Deutscher Bank und Commerzbank legen beflügelt durch Fusionsgespräche zu

Die SPD ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands, Gründungsdatum: 23. Mai 1863. Ihr Kernanliegen ist die soziale Gerechtigkeit, ihre Kernwählerschaft sind Arbeiter. Derzeit macht die Partei eine menschliche Erfahrung: Sie schwächelt. 1977 hatten die Sozialdemokraten noch eine Million Mitglieder. Heute sind es weniger als die Hälfte. Ihr bestes Wahlergebnis erreichte die SPD unter Willy Brandt, der Ikone der Partei. Ihr bisher schlechtestes mit dem Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier. Zweimal stellte sie den Bundespräsidenten, dreimal den Kanzler. Einer von ihnen, Helmut Schmidt, ist nach seiner Amtszeit eine Art Ratgeber der Nation geworden.