HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
Frank-Walter Steinmeier: der Bundespräsident im Porträt

Bundespräsident

Verteidiger der Demokratie in unsicheren Zeiten: Frank-Walter Steinmeier im Porträt

Das Land: gespalten. Der Ton: roher. Der Weg zur Tat: kürzer. Frank-Walter Steinmeier will die Republik zusammenhalten. Eine verdammt schwere Aufgabe.

Von Andreas Hoidn-Borchers

Sachsen: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten

Urteil um Listenstreit der AfD

Listenstreit

AfD: Was hat Sachsens Verfassungsgerichtshof entschieden?

Sächsischer AfD-Chef Jörg Urban

AfD darf bei Landtagswahl in Sachsen mit 30 Listenkandidaten antreten

Leipzig

Landtagswahl in Sachsen

Gericht verkündet Entscheidung zu AfD-Listenkürzung

Gericht entscheidet über sächsische AfD-Landesliste

AfD-Chef Jörg Urban bei der mündlichen Verhandlung

Verfassungsgerichtshof in Leipzig verkündet Urteil zu AfD-Listenbeschwerde

AfD-Abgeordnete Brandner und Baumann

AfD beantragt einstweilige Verfügung wegen verwehrten Hammelsprungs im Bundestag

Angela Merkel kontert souverän auf "Diktatur"-Vorwürfe von AfD-Politiker

Bürgerdialog Stralsund

"In die Diktatur geführt" – So lässig reagiert Merkel auf harsche Vorwürfe eines AfD-Politikers

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)

Grüne in Sachsen sehen meiste Schnittmengen mit SPD und Linken

Frank-Walter Steinmeier

Steinmeier kritisiert AfD wegen Parolen zu friedlicher Revolution in der DDR

Kevin Kühnert

«Infam und gefährlich»

Brandt-Plakate: Kühnert wirft AfD Geschichtsklitterung vor

Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen

Vorwurf der Volksverhetzung

AfD-Besuch in KZ-Gedenkstätte: Teilnehmer kommt vor Gericht

Ermittlungen nach Überfall auf Bremer AfD-Chef eingestellt

Neues Wahlplakat der SPD Brandenburg

SPD kontert Willy-Brandt-Plakate der AfD mit Gegenkampagne

Frank Magnitz

Angriff im Januar

Überfall auf AfD-Politiker Magnitz: Ermittlungen eingestellt

Wahlplakate im brandenburgischen Heinersbrück

Sonntagstrend: AfD baut im Osten Vorsprung vor der CDU leicht aus

Wahl-Umfrage: AfD stärkste Kraft in Brandenburg

Hass im Netz

Hass im Netz

100 Strafbefehle nach AfD-Post bei Facebook

AfD-Wahlkampf in Döbeln - Protest

ZDF-«Politbarometer»

Umfrage: Mehrheit lehnt Zusammenarbeit mit AfD ab

Sebastian Krumbiegel von den Prinzen bei Demo gegen AfD

Mehrheit der Deutschen gegen Zusammenarbeit der anderen Parteien mit AfD

AfD wirbt mit Willy Brandt - SPD reagiert empört

Skulptur von Willy Brandt in der SPD-Parteizentrale

Landtagswahl in Brandenburg

Ein "obzszönes" AfD-Wahlplakat erzürnt SPD-Politiker

AfD wirbt mit Willy Brandt - Scharfe Kritik von Thierse

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.