HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...

AfD-Nachwuchs tagt in Magdeburg

Magdeburg - Die AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative kommt heute zu einem Bundeskongress in Magdeburg zusammen. Auf der Tagesordnung der zweitägigen Veranstaltung steht eine Satzungsänderung, die eine Abschaffung der Schiedsgerichte vorsieht. Ordnungsmaßnahmen könnten so rascher umgesetzt werden, sagte der JA-Vorsitzende Damian Lohr. Der 25 Jahre alte Landtagsabgeordnete aus Rheinland-Pfalz tritt zudem zur Wiederwahl als Bundeschef an. Die Junge Alternative ist wie auch der rechtsnationale «Flügel» stärker in den Fokus des Verfassungsschutzes gerückt.

Kliniken sollen bessere Bedingungen für Organspenden bekommen

Kaputte A20 soll frühestens Ende 2023 fertig werden

Joaquin "El Chapo" Guzman wird mit den Händen auf dem Rücken von Uniformierten abgeführt
+++ Ticker +++

News des Tages

"Schuldig": Drogenboss Joaquin "El Chapo" Guzman kommt wohl nie mehr frei

Für Rechts- und Linksradikale

Seehofer: Vereinbarkeit von Beamtenstatus und Partei prüfen

Eine Kombo zeigt links Annegret Kramp-Karrenbauer und rechts Andrea Nahles, jeweils am Rednerpult
Meinung

GroKo

Endlich streiten CDU und SPD wieder - das wurde auch höchste Zeit

Von Thomas Krause

FDP und AfD wollen «Nierentausch» erlauben

Der Rapper Samy Deluxe äußerte sich gegen Rassismus und die AfD

Rapper gegen die AfD

Samy Deluxe: Könnte nicht zählen, "wie oft ich das N-Wort gehört habe"

Bernd Lucke

Offener Brief

Parteigründer Lucke fordert AfD-Mitglieder auf: "Brechen Sie mit den Rechtsextremisten!"

Bernd Lucke

Offener Brief

Lucke-Appell an AfD-Mitglieder: Rechtsextremisten ausgrenzen

Al-Nur-Kita in Mainz
+++ Ticker +++

News des Tages

Rheinland-Pfalz entzieht muslimischer Kita Betriebserlaubnis

Im Dunkeln stehen drei junge Männer in Anzügen mit uniformierten Polizisten zwischen Baustellenabsperrungen. Einer zeigt etwas

Berlin

AfD-Nachwuchs vor Kino attackiert - Polizei und Opfer schildern Tat unterschiedlich

Vor dem Kino International

Vor dem Kino «International»

Vier AfD-Mitglieder am Rand der Berlinale angegriffen

Vier AfD-Mitglieder in Berlin angegriffen - zwei verletzt

AfD will in Sachsen an die Regierung - Listenplätze vergeben

Clemens Schick

Schauspieler

Clemens Schick schätzt Europa als Friedens-Garant

Christina Baum

Vorwurf gegen Parteivorstand

Rechte AfD-Rebellen kritisieren «innerparteiliche Spionage»

Stammtischkämpfer
Reportage

Stammtischkämpfer

Rassismus im Alltag: So lernst du, wie du auf AfD-Sprüche reagieren kannst

NEON Logo
Staatssekretärin Sawsan Chebli: Streitbar, deutsch und hochtalentiert

Staatssekretärin in Berlin

"Wir haben verlernt, andere Meinungen zu ertragen": Sawsan Cheblis mühsamer Kampf für Integration

Von Axel Vornbäumen
Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó am Samstag in Caracas
+++ Ticker +++

News des Tages

Venezuela: Guaidó schließt US-Militärintervention im Krisenstaat nicht aus

Landtag in Potsdam

Umfrage: Brandenburgs rot-rote Regierung vor September-Wahl ohne Mehrheit

Im "Politbarometer" legt die auf 16 Prozent zu.

SPD legt im neuen "Politbarometer" zu

Heils Vorschlag zu Grundrente stößt auf breite Zustimmung

Heils Vorschlag zu Grundrente stößt auf breite Zustimmung

Grundrente

Umfragen

Klare Mehrheit für Grundrente - SPD legt in Sonntagsfrage zu

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.