HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
Der bayerische AfD-Abgeordnete Ralph Müller

Im bayerischen Landtag

Er blieb einfach sitzen: AfD-Abgeordneter sorgt für Eklat bei Lübcke-Gedenkakt

Im bayerischen Landtag wird dem ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gedacht. Dafür bittet die Landtagspräsidentin Ilse Aigner alle Anwesenden, sich zu erheben. Nur der AfD-Abgeordnete Ralph Müller bleibt sitzen.

Landtag setzt Untersuchungsausschuss zum Missbrauchsfall Lügde ein

AfD-Briefkasten in Düsseldorf, Politiker Guido Reil

Staatsanwaltschaft ermittelt

Wer ist Opfer, wer Täter? Das steckt hinter den Durchsuchungen der AfD-Büros

Verfahren gegen Guido Reil

Verdächtige Wahlkampfhilfe: AfD-Zentrale in NRW durchsucht

Abstimmung im Stadtrat

Stadtrat Ludwigshafen

AfD wählt sich versehentlich selbst aus Ausschuss

Der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat Erika Steinbach eine Mitschuld an dem Tod von Walter Lübcke gegeben 

Mord an Politiker

Peter Tauber attackiert Erika Steinbach scharf und gibt ihr Mitschuld am Tod von Walter Lübcke

AfD-Politiker Udo Hemmelgarn

Tödliche Kollision

AfD-Politiker setzt hämischen Tweet zum "Eurofighter"-Unglück ab

Nach Merz-Warnung

Gewerkschafter bestätigt Sympathien in Bundespolizei für AfD

CDU-Spitze will Zusammenarbeit mit AfD verhindern

CDU-Chefin

Kramp-Karrenbauer erhält Unterstützung für Anti-AfD-Kurs

Das Ortsschild von Penzlin in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern

AKK schließt Zusammenarbeit mit AfD aus – CDU in Penzlin macht es trotzdem

Polizei an einem Stand der AfD

Rechtsruck in Behörden

Polizisten und Soldaten an die AfD verloren? Heftige Debatte um Äußerungen von Friedrich Merz

CDU bildet mit AfD Zählgemeinschaft in Penzlin

Mike Mohring

Mike Mohring

Thüringens CDU-Chef lehnt Zusammenarbeit mit AfD klar ab

Der Fall Lübcke und die AfD: Annegret Kramp-Karrenbauer gab bei Anne Will der Partei eine indirekte Mitschuld an dem Mord
TV-Kritik

"Anne Will"

Keine Koalition mit der AfD - AKK stellt klar: "CDU wird in der gesellschaftlichen Mitte bleiben"

Thüringens CDU-Chef Mohring lehnt Zusammenarbeit mit AfD ab

Kramp-Karrenbauer entschieden gegen Zusammenarbeit mit AfD

Das Team Vatikan wird über das Aus für das Freundschaftsspiel mit dem FC Mariahilf in Wien informiert
+++ Ticker +++

News des Wochenendes

Vatikan bricht Spiel seines Frauenteams nach Protesten in Wien ab

CDU-Politiker Friedrich Merz

Merz nach Aussagen über AfD-Sympathien bei Polizei und Bundeswehr in der Kritik

Friedrich Merz

Ex-Unions-Fraktionschef

Merz: Verlieren Teile von Bundeswehr und Polizei an die AfD

Emnid-Umfrage: Union wieder stärkste Kraft

Abgesperrt

Analyse

Der Mordfall Lübcke: Warum jetzt?

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak

Führende CDU-Politiker in Sachsen-Anhalt schließen Bündnis mit AfD nicht aus

Friedrich Merz lächelt bei Maischberger in der ARD - Ich kann Kanzler strahlt er aus

Auftritt bei "Maischberger"

Friedrich Merz strahlt mit jeder Faser aus: Ich kann Kanzler, mit mir wäre die CDU besser dran

Von Dieter Hoß

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.