HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
Dank an Rezo bei Fridays-for-Future-Protest in Berlin

Rezo legt mit führenden anderen YouTubern gegen Union und SPD nach

Der mit dem YouTube-Video "Zerstörung der CDU" erfolgreiche YouTuber Rezo hat mit Unterstützung von anderen in Deutschland führenden YouTubern in seiner Kritik an Union und SPD nachgelegt.

Neues "Rezo"-Video: Youtuber rufen zu Wahlboykott von Union, SPD und AfD auf

Nach "Zerstörungs"-Video

Neues "Rezo"-Video: Youtuber rufen zu Wahlboykott von Union, SPD und AfD auf

NEON Logo
Nico Semsrott

Videomaterial auf Youtube

Schon wieder vorgeführt: Satiriker Nico Semsrott deckt Urheberrechtsverletzungen der CDU auf

Der YouTuber Rezo

Kritik an Volkspartei

Faktencheck zum Anti-CDU-Video: Wo hat Rezo recht und wo nicht?

Politbarometer: CDU in Bremen weiter vor SPD

Ermittlungen gegen AfD-Europakandidat

Falscher AfD-"Professor"

Jurist aus Düsseldorf

AfD-Kandidat gibt sich als Professor an Londoner Uni aus - monatelang fiel es niemandem auf

NEON Logo
Twitter - AfD - Fake-Profile

Medienberichte

Fake-Profile und Namenswechsel: So trickst sich die AfD zu mehr Reichweite bei Twitter und Facebook

Von Moritz Dickentmann
Ziemiak vor CDU-Logo

CDU-Generalsekretär Ziemiak will YouTuber Rezo zum Gespräch treffen

Briefwahlbüro

Strafanzeige

Kreuze für AfD: Stimmzettel war schon ausgefüllt

Ein Mann stellt einen Antrag zur Briefwahl. Im sächsischem Meißen will eine Frau bereits ausgefüllte Unterlagen erhalten haben.

Meißen in Sachsen

Frau öffnet ihre Briefwahlunterlagen – und angeblich sind schon drei Kreuze bei der AfD gemacht

Europawahl

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Zwischen Hoodies, Caps und MEGA-Pullis: Hört auf mit dem Europa-Hype!

Sebastian Wippel

Wahl am Sonntag

Blickpunkt Görlitz: AfD-Mann will Oberbürgermeister werden

AfD-Chef Meuthen

Block der Rechten

AfD-Chef Meuthen liebäugelt mit der Brexit-Partei

Umfragemehrheit für Kopftuchverbot an Grundschulen

Rechtspopulisten bei einer Veranstaltung in Mailand. Darunter Geert Wilders, Matteo Salvini und Marine Le Pen

Europawahl

Europas Rechtspopulisten: In der "Ibiza-Falle" oder auf dem Weg zur Großfraktion im EU-Parlament?

ZDF-Sendung "Wie geht's, Europa?": Wenn "Fridays for Future" fragt und die Politik (nicht) antwortet

ZDF-Diskussionsrunde

Was passiert, wenn der politisch interessierte Nachwuchs fragt und Politiker (nicht) antworten

NEON Logo

So antworten die Spitzenpolitiker zur Europawahl

NEON Logo
Sieling und Meyer-Heder im TV-Duell

Vor der Landtagswahl

Umfrage: CDU in Bremen mit Abstand vor SPD 

Thomas Kutschaty

U-Ausschuss im Düsseldorfer Landtag soll Missbrauchsfall von Lügde aufarbeiten

ARD-"Gipfeltreffen" zu Europa: Die blutleeren Sieben – eine TV-Kritik
TV-Kritik

"Gipfeltreffen Europa"

Die blutleeren Sieben: Die Parteispitzen üben sich im Worthülsenweitwurf

Von Axel Vornbäumen

TV-Debatte mit Parteichefs ohne scharfe Töne

Rechtspopulisten in Mailand

Ibiza-Video

FPÖ, AfD, Lega Nord: Die Skandal-Akten der europäischen Rechtspopulisten

Von Niels Kruse
Screenshot aus dem Video mit Heinz-Christian Strache (r.) und FPÖ-Fraktionschef Johann Gudenus

FPÖ-Skandal in Österreich

Die offenen Fragen zum Strache-Video: Warum wird es erst jetzt veröffentlicht? Wer steckt dahinter?

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.