HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
Eine AfD-Wahlveranstaltung in Thüringen

Nachrichten aus Deutschland

Unbekannte fackeln Wahlkampf-Laster der AfD ab

Reinsdorf: Unbekannte zünden AfD-Laster an +++ Essen: Mann stoppt S-Bahn, weil seine Frau fehlt +++ Eggenstein: Mann nach Auffahrunfall mehrfach überrollt +++ Nachrichten aus Deutschland.

Erhard Eppler blickt ernst
+++ Ticker +++

News vom Wochenende

SPD-Urgestein Erhard Eppler im Alter von 92 Jahren gestorben

Video

Söder über Teil der AfD um Höcke: "dieser Flügel ist verfassungsfeindlich"

CSU-Parteitag: Söder attackiert Grüne als Hauptgegner

Paketbote

Entwurf von Hubertus Heil

Gesetz zum Schutz von Paketboten in der Kritik

Wahlkampf in Thüringen

Wahlumfrage

Thüringen: Linke und CDU fast gleichauf, AfD schwächer

Ein Student im schwarzen "FCK AFD"-Kapuzenpullover macht mit seinem Smartphone ein Selfie mit Bernd Lucke

Uni Hamburg

"Kein Nazi, sondern Konservativer": Twitter diskutiert kontrovers über Anti-Lucke-Demo

Der Wirtschaftswissenschaftler und frühere AfD-Chef Bernd Lucke wurde im überfüllten Hörsaal B der Hamburger Uni zum Schweigen verdonnert.

Tumulte bei Uni-Vorlesung

Bernd Lucke ist das falsche Hass-Objekt

Von Axel Vornbäumen
Ein Mann mit braunem Seitenscheitel sitzt in einem vollen Hörsaal zwischen sitzenden und stehenden Studierenden

AfD-Gründer

Lucke kehrt an die Uni Hamburg zurück – Studierende verhindern seine Vorlesung

Ein Flugzeug landet am Helmut-Schmidt-Airport
+++ Ticker +++

News von heute

Weltkriegsbombe entschärft: Keine Starts und Landungen für Flieger in Hamburg

Bernd Lucke steht zwischen den Studierenden
Reportage der Woche

Er ist wieder da

AfD-Gründer Bernd Lucke lehrt wieder an der Uni Hamburg – wir waren in seiner Vorlesung

Video

Landtagswahl Thüringen: Höcke fordert Rückkehr zur Normalität

Protest gegen Lucke-Vorlesung

AfD-Gründer

Uni Hamburg: Proteste verhindern Vorlesung von Bernd Lucke

AfD-Politiker Brandner

Parteien im Bundestag rügen AfD-Politiker wegen Tweets zu Halle

AfD-Mitgründer Bernd Lucke (l.) versucht an der Universität Hamburg seine Antritts-Vorlesung zu halten

Nach lautstarken Protesten

AfD-Mitbegründer Lucke muss Uni-Vorlesung abbrechen

Proteste an Uni - Lucke kann erste Vorlesung nicht halten

Extremismus-Debatte

Scholz sieht bei AfD Mitverantwortung für Anschlag in Halle

Verkehrsminister Andreas Scheuer blickt nachdenklich
+++ Ticker +++

News von heute

Ärger für Minister Scheuer: Maut-Untersuchungsausschuss kommt

Roland Ulbrich

Leipziger Stadtrat Ulbrich

Empörung über Äußerung von AfD-Politiker zu Terror in Halle

Bodo Ramelow und Mike Mohring beim Fernsehduell

Schlagabtausch zwischen Ramelow und Mohring zwei Wochen vor Thüringen-Wahl

Schiftzug am Gebäude des Thüringer Landtags

Schlagabtausch zwischen Ramelow und Mohring zwei Wochen vor Thüringen-Wahl

CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring erteilt einer möglichen Koalition mit Linken und AfD in Thüringen eine Absage.

Landtagswahlkampf

Vor Thüringen-Wahl: CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring vergleicht Die Linke mit der AfD

Von Maximilian Arnhold
Buchautor Saša Stanišić
+++ Ticker +++

News von heute

Saša Stanišić gewinnt den Deutschen Buchpreis

Blumen und Kerzen vor Kiez-Döner

Sondersitzung im Landtag

Politische Aufarbeitung des Terrors von Halle beginnt

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.