HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...

AfD-Politikerin bei Wahl zur Bundestagsvize durchgefallen

Berlin - Die AfD-Abgeordnete Mariana Harder-Kühnel ist bei der Wahl zur stellvertretenden Bundestagspräsidentin erneut durchgefallen. Sie erhielt im zweiten Wahlgang 241 der 659 abgegebenen Stimmen. Nötig war die Mehrheit der 709 Bundestagsabgeordneten, also 355 Ja-Stimmen. Harder-Kühnel hatte bereits in einem ersten Wahlgang Ende November nicht die nötige Stimmenzahl erhalten. Damit ist mehr als ein Jahr nach der Bundestagswahl der sechste Stellvertreter von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble immer noch nicht gewählt.

Bundestag

Zweiter Versuch

AfD-Politikerin scheitert erneut bei Wahl zur Bundestagsvize

Bundestag: Brexit-Paket nicht wieder aufschnüren

Misstrauensvotum abgewehrt: Theresa May ist vorerst gestärkt
+++ Ticker +++

News des Tages

Theresa May übersteht Putschversuch - 117 Gegenstimmen Hypothek für Brexit-Votum

Partei will Räpple-Ausschluss

Polizei holt AfD-Abgeordneten aus dem Stuttgarter Landtag

Eklat im baden-württembergischen Landtag: AfD-Politiker Stefan Räpple wird von Polizisten des Saals verwiesen

Landtag Baden-Württemberg

Eklat im Parlament – Polizei muss AfD-Politiker aus dem Saal führen

Streit an Weihnachten

Friedliche Festtage

So übersteht ihr Weihnachten mit der Familie

NEON Logo
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag

Merkel zeigt sich in Regierungsbefragung streitlustig gegenüber der AfD

Fake-Plakat von Nutella gegen AfD

Guerilla-Kampagne

"Lieber braun aufs Brot als braun im Kopf": Jetzt hat auch Nutella ein Fake-Plakat gegen die AfD

NEON Logo
Bundestag

Linke Sammlungsbewegung

Wagenknechts «Aufstehen»-Bewegung zieht auch AfD-Klientel an

Wagenknechts «Aufstehen»-Bewegung zieht auch AfD-Klientel an

Sinnbild für UN-Migrationspakt
Pressestimmen

UN-Migrationspakt

"Wer bei weltweit 258 Millionen Migranten wegschaut, ist dumm"

«Aquarius» in Spanien

Analyse

Ein Pakt und viele Spalter

Angela Merkel in Marrakesch: "Ängste werden von Gegnern benutzt"

Mit Merkel in Marokko

Migrationspakt: Viel Großes hat schon in einer bescheidenen Herberge begonnen

Von Ulrike Posche

Schonfrist für AfD-Parteijugend - Kontakte zu Rechtsextremen

Weihnachtsmann

Adventskalender-Fail

AfD will mit Adventskalender "weiße Männer" ehren – und erntet Spott im Netz

NEON Logo
Ralph Brinkhaus und Angela Merkel: Der CDU-Parteitag unterstützt den UN-Migrationspakt
+++ Ticker +++

News des Tages

CDU-Parteitag unterstützt UN-Migrationspakt

Video

Merz will Erneuerung der CDU

CDU-Bundesparteitag

Dokumentation

Zitate aus der Rede von Angela Merkel

AfD-Kappe

"Focus": Neuer Verfassungsschutz-Chef will AfD beobachten lassen

Bericht: Neuer Verfassungsschutz-Chef will AfD beobachten lassen

Kramp-Karrenbauer und Merkel

Kurz vor Wechsel an CDU-Spitze

ARD-Deutschlandtrend: Union legt deutlich zu

ARD-Deutschlandtrend: Union legt deutlich zu

stern-Redakteur Wigbert Löer sitzt in Jackett und grauem T-Shirt vor einem schwarzen Hintergrund. Er trägt eine siberne Brille

Parteiinterne Grabenkämpfe

"Dieser Chat ist fast schon ein Hilferuf" - stern-Reporter berichtet aus Whatsapp-Gruppe der AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.