HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
AfD scheint gewappnet: Die dubiose Webseite der Gustav-Stresemann-Stiftung

AfD scheint gewappnet

Die dubiose Webseite der Gustav-Stresemann-Stiftung

Noch berät die AfD über eine parteinahe Stiftung. Auch der nationalliberale Politiker und erste deutsche Friedensnobelpreisträger Gustav Stresemann ist als Namensgeber im Rennen. Eine Webseite für den Fall scheint bereits vorbereitet. Und wirft Fragen auf.

Paul Hampel

Niedersachsen

AfD-Landesvorstand: Hampel will gegen Entmachtung vorgehen

Paul Hampel

Konflikt um Landeschef Hampel

AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen

Alice Weidel und Alexander Gauland von der AfD sprechen im Berliner Reichstag in die Mikrofone mehrerer TV-Sender

Zu wenige Abgeordnete

AfD im "Krieg" - Bundestag bricht Sitzung ab

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Roman Reusch

Bundestag

Altersfeststellung bei Flüchtlingen – AfD fordert Gefängnisstrafen für Falschangaben

Hammelsprung

Nach AfD-Antrag

Bundestag bricht Sitzung wegen Beschlussunfähigkeit ab

Volker Bouffier (CDU, rechts) und Tarek Al-Wazir (Grüne)

Umfrage: Keine Mehrheit für Schwarz-Grün in Hessen

Parlament: Schlagabtausch um Zuwanderung und Frauenrechte

AfD-Kandidat verpasst Wahl ins Geheimdienst-Kontrollgremium

Bundestag verabschiedet Resolution gegen Antisemitismus

Martin Schulz

Union legt zu

Forsa-Umfrage sieht SPD auf 18 Prozent abrutschen

SPD: Neues Umfragetief nach "Zickzackkurs" der SPD in GroKo-Poker

Nur noch 18 Prozent Zustimmung

SPD stürzt in neues Umfragetief nach "Zickzackkurs" im GroKo-Poker

Forsa-Umfrage sieht SPD auf 18 Prozent abrutschen

Fliege mit SPD-Logo

SPD rutscht im Zuge der Debatte über große Koalition in Wählergunst ab

Der FC Bundestag im Plenarsaal des Bundestags in Berlin.

Parlaments-Fußballmannschaft

FC Bundestag nimmt drei AfD-Kicker auf - und erteilt einem eine Absage

Flüchtlinge

Bis neue Regelung greift

Union will Stopp für Familiennachzug bis Ende Juli

Die AfD-Fraktion im Bundestag, vorne Alice Weidel und Aleyxander Gauland

GroKo-Szenario

Die AfD als Oppositionsführerin – das kommt auf den Bundestag zu

Von Daniel Wüstenberg
Martin Schulz

Analyse

Ringen um die «GroKo»: Schulz umwirbt Delegierte in Dortmund

TV-Moderator im Video

Kerner im Interview: "Was ist mit der Rente? Wer soll das bezahlen?"

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt steht vor einer Glaswand mit lauter blauen "CSU"-Logos. Vor ihm ein Bündel Mikrofone
Kommentar

GroKo-Sondierungen

Die CSU schießt weiter gegen die SPD - warum sie aber alles für eine GroKo tun müsste

Von Thomas Krause
Heiko Maas, Alice Weidel, Twitter- und Facebook-Screenshots zum NetDG

NetzDG im Selbstversuch

Wir haben uns bei Facebook und Twitter beschimpft: Was gesperrt wurde - und was nicht

Söder fordert härtere Gangart gegen AfD

 SPD-Chef Martin Schulz muss seine kritischen Genossen für die Große Koalition erwärmen. Leicht ist diese Aufgabe nicht.

Ärger über Sondierung

Martin Schulz in der Klemme - SPD-Basis meutert schon jetzt gegen die GroKo

Von Annette Berger
Barbara Becker

Beleidigung gegen Sohn Noah

Barbara Becker: Diskussion über Rassismus wichtig

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus , und zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von , 48-Stunden- in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. , Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger -Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.