HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
Markus Söder

Zeitachse klar

Söder: Wahl des CDU-Chefs nicht endlos hinausschieben

Berlin - Vor den Beratungen der CDU-Spitze über Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur rät CSU-Chef Markus Söder, die offene Führungsfrage zügig zu klären.

Menschen in Hanau zünden Kerzen für die Opfer des Anschlags an

EKD ruft nach Hanau-Anschlag zu gesellschaftlichem Zusammenhalt auf

Krude Sicht auf die Morde von Hanau: die AfD-Politiker Jörg Meuthen und Alexander Gauland

"Weder rechter noch linker Terror"

Wie die AfD das Attentat von Hanau relativiert

Von Tim Schulze
Meiningen: Karneval, Thomas Fickel, CDU zusammen mit Michael Heym, CDU

Thüringen

Närrische Zeiten: In Schmalkalden-Meiningen haben CDU und AfD wenig Berührungsängste

Stern Plus Logo
Wolfgang Tiefensee

Neuwahl-Termin strittig

Ausweg aus Krise in Thüringen noch offen

Ein "Malbuch" der AfD

Nordrhein-Westfalen

"Dieses Buch gehört in die braune Tonne": AfD-"Malbuch" in der Kritik

Inlandsgeheimdienst

Rechtes Netzwerk

Verfassungsschutz nimmt Verein Uniter unter die Lupe

Mike Mohring (CDU), Fraktionsvorsitzender der CDU in Thüringen
+++ Ticker +++

Regierungskrise in Thüringen

Mohring tritt Anfang März als Thüringer CDU-Fraktionschef ab

Björn Höcke

Nach Auftritt bei Pegida

Anzeige gegen Höcke wegen Verdachts der Volksverhetzung

Angela Merkel

Fürungskrise der CDU

Zeit zu gehen – warum Angela Merkel jetzt als Kanzlerin zurücktreten sollte

Stern Plus Logo
Blutlache
+++ Ticker +++

News von heute

34 Jahre nach Mord an Olof Palme: Ermittler wollen in diesem Jahr Täter präsentieren

Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen
+++ Ticker +++

CDU-Krise

Nach Röttgen-Kandidatur: Laschet pocht weiter auf Teamlösung

Andreas Rödder
Interview

Merkel-Kritiker

Historiker und CDU-Mitglied Andreas Rödder: „Ist sie wirklich eine von uns?“

Stern Plus Logo
Christine Lieberknecht und Bodo Ramelow

Thüringen

Respekt für Ramelow-Idee: CDU-Politikerin soll übergangsweise Regierungschefin werden

Bodo Ramelow (Linke) informiert nach einem Treffen von Rot-Rot-Grün mit der CDU im Landtag über die Gespräche

Die Morgenlage

Nach dem Ramelow-Vorschlag: So geht es in Thüringen weiter

Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke spricht vor der Frauenkirche in Dresden

Thüringer AfD-Chef

Tausende protestieren in Dresden lautstark gegen Höcke und Pegida

Krise in Thüringen

Regierungskrise in Thüringen

CDU-Politikerin soll übergangsweise Regierungschefin werden

Tausende protestieren in Dresden gegen Höcke und Pegida

Christine Lieberknecht (CDU) war von 2009 bis 2014 Regierungschefin in Thüringen und führte damals eine Koalition von CDU und SPD an (Archivbild vom November 2017)

Thüringen

Ramelow schlägt Lieberknecht als neue Ministerpräsidentin vor

Hunderte protestieren gegen Höcke und Pegida in Dresden

Der Parteichef der Schwedendemokraten Jimmie Åkesson

"Schwedendemokraten"

Rechte Parteien ausgrenzen? Schweden zeigt, was Thüringen blühen könnte

CDU-Führungskrise

Gesucht: Kanzlerkandidat (m/w/d) – mit diesen Briefen könnten sich Merz & Co um den Job bewerben

Stern Plus Logo
Händedruck Kemmerich Höcke im Thüringer Landtag plus Portrait von Yascha Mounk
Interview

Krise der Demokratie

Politikwissenschaftler Mounk: Die demokratischen Parteien haben den Ernst der Lage nicht erkannt

Von Dieter Hoß
Ramelow und Hennig-Wellsow

Thüringer Linken-Chefin Hennig-Wellsow bekräftigt Forderung nach Ramelow-Wahl

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.