HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
Hartz IV

Zukunftsdebatte in der Krise

Die SPD und das Unwort: Was tun mit Hartz IV?

Weg aus der Mitte nach links? Während die Umfragekönige der Grünen das Zentrum erobern, hadert die SPD mal wieder mit etwas, das viele als Wurzel allen Übels sehen: Hartz IV. Nun gibt es erste Ideen für etwas Neues, ein «Bürgergeld». So heißt aber schon das FDP-Konzept.

Jörg Meuthen

Probleme mit Parteijugend

AfD stellt Team gegen Brüsseler «Eurokratie» auf

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Spahn will bei CDU-Parteitag über UN-Migrationspakt abstimmen lassen

Angriff am Rande des AfD-Parteitags

AfD Europawahlversammlung

Meuthen bereits gesetzt

AfD wählt in Magdeburg 40 Kandidaten für Europawahl

Samuel L. wurde bereits wegen dreier Morde verurteilt
+++ Ticker +++

News des Tages

Schlimmster Serienmörder der USA? Mann hat womöglich Dutzende Morde begangen

Meuthen führt AfD in die Europawahl

AfD-Kongress beginnt mit Angriffen auf Merkel

AfD-Europawahlversammlung

Umfragewerte sinken

Lange Gesichter und vorsichtige Rhetorik beim AfD-Parteitag

Video

AfD-Spendenaffäre: Weidel weist alle Vorwürfe zurück

AfD-Europaparteitag beginnt mit Angriffen auf Merkel und EU

AfD-Spitze stellt sich in Spendenaffäre hinter Weidel

Alice Weidel

AfD-Bundesvorstand stellt sich in Spendenaffäre hinter Weidel

Eine Versammlung der Jungen Alternative

Auch Verfassungsschutz in Baden-Württemberg beobachtet AfD-Nachwuchsorganisation

Jörg Meuthen, links, und Guido Reil: Zwei Kandidaten der AfD fürs Europaparlament

Kampf um die Listenplätze

"Ich bin doof" - und was man sonst noch wissen muss über die AfD-Europa-Bewerber

Von Wigbert Löer
Alice Weidel

Spenden aus dem Ausland

"Entbehren jeder Grundlage": Alice Weidel weist Vorwürfe in der AfD-Spendenaffäre zurück

Weidel weist Vorwürfe in AfD-Spendenaffäre zurück

Grünen-Spitze

Deutschlandtrend der ARD

Grüne steigen laut Umfrage auf 23 Prozent

Alice Weidel

Alice Weidel unter Druck

Spendenaffäre überschattet AfD-Treffen in Magdeburg

ARD-"Deutschlandtrend": Grüne legen in neuer Umfrage wieder zu

ARD-"Deutschlandtrend"

Grüne weiter auf Höhenflug - kein Merz-Effekt bei der Union

AfD-Spendenaffäre um Alice Weidel spitzt sich zu

Alice Weidel

Weidel in Erklärungsnot

Wer steckt hinter der belgischen Stiftung?

Baden-Württembergs AfD-Schatzmeister Frank Kral, Fraktionschefin Alice Weidel
stern Exklusiv

Interview zur Spendenaffäre

"Bin stinksauer" – der beschuldigte AfD-Schatzmeister Kral wehrt sich

Von Wigbert Löer

Staatsanwaltschaft prüft auch dubiose AfD-Spende aus Belgien

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.