HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
Angela Merkel in Marrakesch: "Ängste werden von Gegnern benutzt"

Mit Merkel in Marokko

Migrationspakt: Viel Großes hat schon in einer bescheidenen Herberge begonnen

Angela Merkel wollte unbedingt nach Marokko, um dabei zu sein, wenn der UN-Migrationspakt angenommen wird. Sie warnt vor all jenen, die Ängste mit Falschmeldungen geschürt hätten. Und sie sagt auch: "Wir werden auf legale Migration angewiesen sein".

Von Ulrike Posche

Schonfrist für AfD-Parteijugend - Kontakte zu Rechtsextremen

Weihnachtsmann

Adventskalender-Fail

AfD will mit Adventskalender "weiße Männer" ehren – und erntet Spott im Netz

NEON Logo
Ralph Brinkhaus und Angela Merkel: Der CDU-Parteitag unterstützt den UN-Migrationspakt
+++ Ticker +++

News des Tages

CDU-Parteitag unterstützt UN-Migrationspakt

Video

Merz will Erneuerung der CDU

CDU-Bundesparteitag

Dokumentation

Zitate aus der Rede von Angela Merkel

AfD-Kappe

"Focus": Neuer Verfassungsschutz-Chef will AfD beobachten lassen

Bericht: Neuer Verfassungsschutz-Chef will AfD beobachten lassen

Kramp-Karrenbauer und Merkel

Kurz vor Wechsel an CDU-Spitze

ARD-Deutschlandtrend: Union legt deutlich zu

ARD-Deutschlandtrend: Union legt deutlich zu

stern-Redakteur Wigbert Löer sitzt in Jackett und grauem T-Shirt vor einem schwarzen Hintergrund. Er trägt eine siberne Brille

Parteiinterne Grabenkämpfe

"Dieser Chat ist fast schon ein Hilferuf" - stern-Reporter berichtet aus Whatsapp-Gruppe der AfD

Screenshot des gefälschten Pepsi-Plakats

Antwort auf Coca-Cola-Plakat

"Sag ja zur AfD!": Nun auch Fake-Werbung von Pepsi aufgetaucht – und es droht Ärger 

NEON Logo
Alternative für Deutschland: Neun überraschende Fakten

Austritte, Flügelkämpfe, Großspenden

Neun überraschende Fakten über die AfD

Von Thomas Krause
Teaser Seifen Hoecke 2
Exklusiv

Chat-Dokumentation

"Ein Haufen Kellernazis plus Karteileichen": Wie die Gemäßigten in der AfD am Höcke-Flügel verzweifeln

Von Wigbert Löer

#CocaColaNeinDanke

"Sehr erbärmlich" – AfD ruft zum Boykott gegen Coca Cola auf

NEON Logo

Aufregung um Fälschung

AfD ärgert sich über Fake-Werbeplakat – und über Coca-Cola

NEON Logo
Doris von Sayn-Wittgenstein

Doris von Sayn-Wittgenstein

Kieler AfD-Fraktion schließt Landesparteichefin aus

Umfrage: SPD fällt zurück auf Allzeit-Tief

"Wollen deutliches Zeichen setzen": Lehrer und Schüler wehren sich gegen AfD-Meldeportal

Demonstration in Hamburg

"Wollen deutliches Zeichen setzen": Lehrer und Schüler wehren sich gegen AfD-Meldeportal

Alexander Gauland

Parteivorsitzender

Gauland über AfD: "Gibt bei uns merkwürdiges Verständnis von Meinungsfreiheit"

Aus Protest gegen die verbale Radikalisierung in der AfD verlässt das Bundesvorstandsmitglied Steffen Königer die Partei
Interview

Partei-Aussteiger

Ex-Bundesvorstand Steffen Königer: "Es gibt in der AfD Menschen, die wähnen sich im Krieg"

Von Wigbert Löer
Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU)

Merz fordert Steuerfreiheit für Aktienkauf als Form der Altersvorsorge

Qualifizierungschancengesetz

Arbeitslosenbeitrag wird gesenkt - Mehr Weiterbildung

Merkel nimmt an UN-Migrationskonferenz in Marrakesch teil

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.