HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...

Kramp-Karrenbauer: CDU-Sieg in Görlitz Sieg eines Bündnisses

Berlin - Union und SPD im Koalitionsausschuss haben sich nach Angaben von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gemeinsam über den Erfolg des CDU-Oberbürgermeisterkandidaten Octavian Ursu im sächsischen Görlitz gefreut. Der Sieg von Ursu über den AfD-Kandidaten sei «der Sieg eines breiten Bündnisses, für das ich dankbar bin», schrieb Kramp-Karrenbauer auf Twitter. Man hätte sich darüber im Koalitionsausschuss parteiübergreifend gefreut, so Kramp-Karrenbauer weiter.

Der neue Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu (CDU, l.) und sein Kontrahent Sebastian Wippel (AfD)

Stichwahl

CDU-Mann Ursu gewinnt Bürgermeisterwahl in Görlitz – AfD-Kandidat Wippel unterliegt

Überraschend klarer Sieg

CDU-Kandidat gewinnt OB-Stichwahl in Görlitz gegen AfD-Mann

Görlitzer CDU-Kandidat Octavian Ursu

CDU-Politiker Octavian Ursu wird neuer Oberbürgermeister in Görlitz

CDU-Kandidat gewinnt OB-Stichwahl in Görlitz

Görlitzer CDU-Kandidat Octavian Ursu

Bei Oberbürgermeisterwahl in Görlitz zeichnet sich Sieg der CDU ab

Joachim Gauck

Sind Konservative «heimatlos»?

Gauck mit Ratschlag für CDU: «Toleranz in Richtung rechts»

Gauck eckt mit Forderung nach Toleranz nach rechts an

Gauck stößt mit Forderung nach "Toleranz in Richtung rechts" auf Kritik

Ziemiak schließt Kooperation von CDU und AfD aus

Robert Habeck

Öko-Partei im Aufwind

Deutsche wünschen sich Grünen-Chef Robert Habeck als Kanzler

Grüne nach Verlusten der Union auch in Emnid-Umfrage vorne

Ex-Verfassungsschutzchef und "Werte-Union"-Mitglied Hans-Georg Maaßen

"Werte-Union"

"CDU-Zerstörer" Maaßen hält Bündnis von Union und AfD für denkbar

Grüne bleiben in Forsa-Umfrage stärkste Kraft

Forsa-Umfrage sieht Grüne weiter vor CDU/CSU als stärkste Kraft

Wahlplakate in Görlitz: Der CDU-Kandidat Octavian Ursu (l.) und der AfD-Bewerber Sebastian Wippel

Görlitz in Sachsen

Wahl mit Zündstoff: Am Sonntag könnte erstmals ein AfD-Politiker Oberbürgermeister werden

Dietmar Bartsch

Mitte-Links-Bündnis

Bartsch: Koalition mit SPD und Grünen im Bund realistisch

Der "Hutbürger" will mindestens 20.000 Euro vom ZDF

Forderung nach Entschädigung

Der "Hutbürger" will mindestens 20.000 Euro vom ZDF

Thorsten Schäfer-Gümbel geht die Grünen an
Meinung

Umstrittenes Interview

Schluss mit dem Geschwätz, ran an die Probleme, Herr Schäfer-Gümbel!

Von Dieter Hoß
Weidel und Gauland

Analyse

Ost-AfD im Steigflug - und viele Westdeutsche am Schalthebel

Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel

GroKo in der Krise

SPD-Chef Schäfer-Gümbel wirft Grünen Populismus vor – und vergleicht sie mit der AfD

Sachsens AfD-Chef Jörg Urban freut sich über den großen Zuspruch durch die Wähler

CDU fällt zurück

AfD erstmals in Umfrage stärkste Kraft in Sachsen – SPD stürzt auf einstelligen Wert ab

Video

AfD oder CDU: Görlitz hat die Wahl

Brandenburg-Umfrage: AfD vorn - Grüne gewinnen stark dazu

Hisbollah-Tunnel

80 Meter tief in der Erde

Tödliche Gefahr: Hisbollah-Tunnel reicht weit nach Israel

Sängerin Sarah Connor
Interview

Nach Radio-Boykott

Vincent gibt es wirklich: Sarah Connor erklärt, wie es zu ihrem Schwulen-Song kam

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.