HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...

Sehr viele scheitern im Integrationskurs beim Deutschtest

Berlin - Fast die Hälfte aller Zuwanderer ist im vergangenen Jahr beim Deutschtest am Ende der Integrationskurse gescheitert. Von den rund 202 000 Teilnehmern konnten 93 500 die Kurse trotz Qualitätsoffensive nicht erfolgreich beenden, wie die «Neue Osnabrücker Zeitung» aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion zitiert. Das entspricht einer Durchfaller-Quote von 45 Prozent. 2017 waren von 292 000 Teilnehmern gut 116 000 und damit 40 Prozent durchgefallen.

Eine deutsche Influencerin mit ihrem Freund in Tracht

Instagram Post

Dieses Bild einer deutschen Influencerin wird von der rechten Szene für Propaganda verwendet

NEON Logo
Enissa Amani greift AfD-Politiker an – mit ziemlich drastischen Worten

Nach Anschlägen in Christchurch

Enissa Amani greift AfD-Politiker an – mit ziemlich drastischen Worten

Plakat-Wahlkampfhilfe für AfD: Staatsanwaltschaft ermittelt

Reil

Verstoß gegen Parteiengesetz

AfD-Wahlkampfhilfe: Ermittlungsverfahren eingeleitet

Alaa S. steht neben seiner Verteidigerin in Dresden vor Gericht

Tötungsopfer Daniel H.

Bluttat von Chemnitz: Zum Prozessauftakt gibt es viele offene Fragen

Journalist Six nach Inhaftierung in Venezuela wieder zurück

AfD-Politiker sucht bei Tinder nach Wählern für Europawahl

Europawahl

AfD-Politiker geht bei Tinder auf Wählersuche – und kassiert viel Häme

NEON Logo
Der deutsche Journalist Billy Six

Deutscher Journalist Billy Six nach vier Monaten Haft in Venezuela wieder frei

Philipp Amthor

CDU-Politiker Amthor fordert aktive Auseinandersetzung mit der AfD

Kettcar
Interview

Neue EP "Der süße Duft der Widersprüchlichkeit"

Kettcar-Sänger Marcus Wiebusch: "An der Ungleichheit will die Oberschicht nicht kratzen"

Von Eugen Epp
Jörg Meuthen

AfD droht hohe Strafzahlung wegen dubioser Spenden aus der Schweiz

AfD rechtfertigt Umgang mit Spenden als Anfängerfehler

Spendenaffäre

Es drohen Strafzahlungen

AfD rechtfertigt Umgang mit Spenden als Anfängerfehler

AfD soll Strafzahlung von 280.000 Euro wegen Spenden an Meuthen drohen

Affäre um Parteispenden

AfD droht wohl Strafzahlung von 280.000 Euro wegen Spenden an Meuthen

AfD droht nun auch Strafzahlung wegen Spenden an Meuthen

AfD-Chef Meuthen

Betrag von 280.000 Euro

AfD droht nun auch Strafzahlung wegen Spenden an Meuthen

Reinhold Beckmann

Geburtstagsfeier bei Matthias Matussek

Kritik wegen rechtsextremem Gast: Beckmann erklärt seinen Auftritt bei umstrittenem Journalisten

Anne Will diskutiert unter anderem mit Beatrix von Storch über Europa
TV-Kritik

Bei "Anne Will"

Allein unter EU-Freunden: Nur Beatrix von Storch hält Macron für einen "Loser"

Trauermarsch in Worms

Warnung vor Stimmungsmache

«Stiller Protest» gegen AfD-Mahnwache in Worms geplant

Emnid-Umfrage: Union legt zu

Umfrage: Rechtsruck bei Europawahl

Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang

Verfassungsschutz akzeptiert Gerichtsurteil zu AfD

«Prüffall AfD»: Verfassungsschutz akzeptiert Kölner Urteil

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.