HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
"Wir klagen nicht. Wir kämpfen" steht auf dem T-Shirt eines Teilnehmers einer Neonazi-Demonstration 2018 in Berlin

Rechtsextreme Netzwerke

Mordfall Lübcke: Experten sehen erhöhte Gefahr durch Neonazi-Terror

Die Bundesanwaltschaft geht bei dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Mehrere Forscher warnen schon davor, dass Neonazis weitere Anschläge durchführen könnten.

Festnahme

Ein Verdächtiger in Haft

Nach Lübcke-Mord: Warnung vor rechtsextremer Terrorgefahr

Jobcenter

Millionen Mahnverfahren

Jobcenter fordern fast 2,6 Milliarden Euro Hartz IV zurück

Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen im Mordfall Walter Lübcke an sich gezogen

Mordfall Walter Lübcke

Bundesanwalt prüft Verstrickung eines Netzwerks – Kanzlerin spricht von "bedrückenden Nachrichten"

Die Oberbürgermeisterkandidaten für Görlitz, Sebastian Wippel (AfD) und Octavian Ursu (CDU)
Meinung

Berlin³: OB-Wahl in Görlitz

Das knappe AfD-Ergebnis zeigt: Business as usual geht nicht mehr

Von Axel Vornbäumen
Afd-Kandidat Wippel gratuliert Wahlsieger Ursu (r.)

Görlitzer Wahlsieger Ursu fordert "klare Kante gegen die AfD"

Annegret Kramp-Karrenbauer fasst sich an die Brille - ungeschickter Tweet zu Görlitz

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

AKK feiert allein ihre CDU für den Sieg in Görlitz - und verdrängt völlig die politische Realität

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck
Pressestimmen

Alt-Bundespräsident über Toleranz

"Gaucks Definitionen sind entweder banal, verwaschen oder problematisch"

Annegret Kramp-Karrenbauer

Kramp-Karrenbauer sorgt mit Tweet zu Görlitz-Wahl für Ärger - und rudert zurück

Octavian Ursu

Görlitz: CDU-Kandidat gewinnt OB-Wahl gegen AfD-Vertreter

Kramp-Karrenbauer: CDU-Sieg in Görlitz Sieg eines Bündnisses

Der neue Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu (CDU, l.) und sein Kontrahent Sebastian Wippel (AfD)

Stichwahl

CDU-Mann Ursu gewinnt Bürgermeisterwahl in Görlitz – AfD-Kandidat Wippel unterliegt

Von Daniel Wüstenberg

Überraschend klarer Sieg

CDU-Kandidat gewinnt OB-Stichwahl in Görlitz gegen AfD-Mann

Görlitzer CDU-Kandidat Octavian Ursu

CDU-Politiker Octavian Ursu wird neuer Oberbürgermeister in Görlitz

CDU-Kandidat gewinnt OB-Stichwahl in Görlitz

Görlitzer CDU-Kandidat Octavian Ursu

Bei Oberbürgermeisterwahl in Görlitz zeichnet sich Sieg der CDU ab

Joachim Gauck

Sind Konservative «heimatlos»?

Gauck mit Ratschlag für CDU: «Toleranz in Richtung rechts»

Gauck eckt mit Forderung nach Toleranz nach rechts an

Gauck stößt mit Forderung nach "Toleranz in Richtung rechts" auf Kritik

Ziemiak schließt Kooperation von CDU und AfD aus

Robert Habeck

Öko-Partei im Aufwind

Deutsche wünschen sich Grünen-Chef Robert Habeck als Kanzler

Grüne nach Verlusten der Union auch in Emnid-Umfrage vorne

Ex-Verfassungsschutzchef und "Werte-Union"-Mitglied Hans-Georg Maaßen

"Werte-Union"

"CDU-Zerstörer" Maaßen hält Bündnis von Union und AfD für denkbar

Grüne bleiben in Forsa-Umfrage stärkste Kraft

Forsa-Umfrage sieht Grüne weiter vor CDU/CSU als stärkste Kraft

Wahlplakate in Görlitz: Der CDU-Kandidat Octavian Ursu (l.) und der AfD-Bewerber Sebastian Wippel

Görlitz in Sachsen

Wahl mit Zündstoff: Am Sonntag könnte erstmals ein AfD-Politiker Oberbürgermeister werden

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.