HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...

AfD-Abgeordneter macht Schießtraining mit Rassisten

Berlin - Der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron hat auf einer Dienstreise nach Südafrika die rechtsextreme Gruppe Suidlanders getroffen und ein gemeinsames Schießtraining absolviert. Diese Dienstreise wurde vom Bundestag bezahlt, berichtet das ARD-Politikmagazin «Report Mainz». Der Obmann der AfD im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages bestätigte dem Magazin seine Teilnahme am Schießtraining. Die Suidlanders sind eine protestantisch inspirierte Vereinigung von Weißen mit einer Vorliebe für Waffen und mit eindeutig rassistischer Tendenz. Von SPD und Grünen kam heftige Kritik.

Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer, SPD-Vorsitzende Andrea Nahles, AfD-Chef Alexander Gauland
Jahresrückblick

Innenpolitische Zitate des Jahres

"Ich lasse mich nicht von einer Kanzlerin entlassen, die nur wegen mir Kanzlerin ist"

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland

Karlsruhe weist AfD-Verfassungsklagen zu Flüchtlingspolitik ab

AfD-Klage

Anträge unzulässig

AfD scheitert mit Klage gegen Merkels Flüchtlingspolitik

Zuständiger Zweiter Senat in Karlsruhe

Karlsruhe weist AfD-Verfassungsklagen zur Flüchtlingspolitik ab

AfD scheitert mit Klage gegen Merkels Flüchtlingspolitik

AfD - Uwe Kamann tritt aus Bundestagsfraktion aus

"Unterschiedliche Auffassungen"

AfD im Bundestag schrumpft weiter: Uwe Kamann tritt aus Partei und Fraktion aus

Drei Kinder mit Schulranzen rennen

Schulpolitik

Waldorfschule lehnt Kind von AfD-Politiker ab – und löst damit Streit über Toleranz aus

Landeschefin soll AfD verlassen

AfD-Spitze: Parteiausschlussverfahren gegen Sayn-Wittgenstein

Immunität aufgehoben

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Politiker Höcke

Analyse

Folge 3: Die SPD will Sarrazin schon wieder rauswerfen

Waldorfschule

Heftige Debatte in Berlin

Kind eines AfD-Politikers von Waldorfschule abgelehnt

Doris von Sayn-Wittgenstein (AfD)

AfD-Bundesvorstand beantragt Parteiausschluss von Sayn-Wittgensteins

US-Präsident Donald Trump wiederholt Dinge so lange, bis man sie einfach hinnimmt
Interview

Peter Fischer

Psychologe: Warum Menschen sich gern am Leid anderer ergötzen und Leute wie Trump erfolgreich sind

Von Dieter Hoß

Kind eines AfD-Politikers von Berliner Schule abgelehnt

Oliver Welke

«heute-show»

«Goldener Vollpfosten» zum vierten Mal in Folge für Trump

AfD im Bundestag

Abstimmung per Hammelsprung

AfD will Bundestag vorführen und blamiert sich

CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

ZDF-"Politbarometer"

Union legt nach Wahl von AKK zu - Kanzler-Fähigkeit wird angezweifelt

Neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

"Politbarometer": Union legt nach Wahl von neuer CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer zu

Immunität von AfD-Politiker Björn Höcke aufgehoben

AfD-Politikerin bei Wahl zur Bundestagsvize durchgefallen

Bundestag

Zweiter Versuch

AfD-Politikerin scheitert erneut bei Wahl zur Bundestagsvize

Bundestag: Brexit-Paket nicht wieder aufschnüren

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.