HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...
Ein Kameramann filmt im Bereich des Schauplatzes der Entführung einer 88-Jährigen in Eisenstadt in Österreich
+++ Ticker +++

News des Tages

Mysteriös: 88-Jährige in Österreich auf offener Straße entführt

Blitzeinbruch bei Juwelier nahe Berliner Ku'damm +++ Kühnert warnt SPD vor Debatte über K-Frage +++ Urlaubsansprüche sind vererbbar +++ Spanien: Wieder Rückschlag bei Bergung von Julen +++ Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker.

Schild für aufgehobenes Tempolimit
Pro und Kontra

"Tempolimit? - Nein, danke!"

Ein Plädoyer gegen den Vernunftzwang in uns

Höcke «Verachtung der Bundesrepublik» bescheinigt

GdP-Chef Oliver Malchow fordert von seinen Kollegen Distanz zu Björn Höcke und AfD-"Flügel"

Gewerkschaft fordert

Polizisten in der AfD sollen sich von Höcke und rechtem "Flügel" distanzieren

Björn Höcke

Gewerkschaft der Polizei

GdP: AfD-Kandidaten sollen sich von Höcke distanzieren

AfD-Kandidaten bei Polizei sollen sich von Höcke abwenden

AfD

Unter Beobachtung

Verfassungsschutz-Gutachten: Darin liegt die größte Gefahr durch die AfD

Von Tim Schulze

Video

Verfassungsschutz-Chef nimmt islamistischen Terror ins Visier

Magnitz wird AfD-Spitzenkandidat in Bremen

Hubert Aiwanger

Freie-Wähler-Chef hält Einzug in ostdeutsche Landtage für möglich

Angebliche Unterstützer

Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Bericht: Weitere Liste mit Spendern für AfD

AfD-Rechtsaußen Björn Höcke

Bericht: Der AfD droht eine neue Parteispenden-Affäre

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel Ende November bei einer Sitzung im Bundestag

Geld aus der Schweiz

Dubiose Spenden: AfD legt Namen angeblicher Gönner vor

Annegret Kramp-Karrenbauer

Verhältnis von CDU und CSU

Zwang zur Harmonie: AKK und Söder müssen Unionsehe kitten

Kritik an geplanten Regelungen zum Diesel-Fahrverbot

AfD legt Namen von 14 Spendern vor

Maas: Gefühle nicht den Populisten überlassen

AdP-Chef Poggenburg

Unklarheit über Pegida

AfD-Ableger AdP will bisherige Nichtwähler für sich gewinnen

AfD-Chef Alexander Gauland

Bericht: Gauland auch persönlich im Visier des Verfassungsschutzes

Parteiflügel

Verfassungsschutz prüft AfD

Gemäßigte AfD-ler kritisieren rechten Parteiflügel

Poggenburg will mit neuer Partei 6 bis 9 Prozent holen

Harmony of the Seas
+++ Ticker +++

News des Tages

Unglück vor Haiti: 16-jähriger Passagier stürzt von Kreuzfahrtschiff und stirbt

Meinung

Gewalttat in Bremen

Angriff auf AfD-Politiker: Das bedeutet das Attenat für Frank Magnitz' politische Karriere

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.