HOME

Flüchtlingspolitik

Grüne machen Kompromissangebot zur Flüchtlingspolitik

Berlin - Bei den Jamaika-Sondierungen in Berlin machen die Grünen nach einem Medienbericht in der besonders umstrittenen Flüchtlingsfrage der CSU ein Kompromissangebot. Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios soll demnach die Zahl von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr als atmender Rahmen gelten. Dieses Angebot gelte aber nur, wenn sich auch die CSU bewege. Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus dürfe nicht - wie vor allem von der CSU gefordert - grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Boris Palmer

stern-Interview

Boris Palmer zu Flüchtlingsstreit: "Härte von der CSU, Humanität und Klugheit von den Grünen"

Bouffier: Einigung über Zuwanderung ist möglich

Claudia Roth

Roth schließt Ja der Grünen zu weiterer Aussetzung von Familiennachzug aus

Karl Lagerfeld

Analyse eines Modeschöpfers

Wirbel nach Lagerfeld-Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik

Noch drei Tage wird sondiert

Vor weiteren Sondierungen keine Annäherung bei Klima- und Flüchtlingspolitik

Merkel und Özdemir

Sondierungen für Jamaika

Özdemir fordert von Union Bewegung in der Flüchtlingspolitik

Özdemir fordert von Union Bewegung in der Flüchtlingspolitik

Flüchtlinge im Mittelmeer

Flüchtlingspolitik

Kampagne gegen «die größten Lügen der Schleuser»

FDP-Vize Kubicki

Kubicki zählt Flüchtlingspolitik zu "größten Hürden" bei Jamaika-Verhandlungen

Flüchtlinge 2015 in Thüringen

Familiennachzug und sichere Herkunftsländer strittig zwischen Union und Grünen

Grünen-Fraktionsspitze Hofreiter (l.) und Göring-Eckardt

Grüne und FDP drängen auf Änderungen an Unionsvorschlag zu Flüchtlingspolitik

Parteien beginnen Jamaika-Sondierungen

Nach ihrer Versöhnung ist die Union bereit zu Jamaika-Verhandlungen

Flüchtlinge auf dem Gelände einer Erstaufnahmestelle in Suhl in Thüringen

Reaktionen auf Unionskompromiss

Dobrindt und Scheuer klatschen sich ab, die AfD meckert

Cem Özedmir

Grüne stimmen Union auf schwierige Gespräche über Flüchtlingsobergrenze ein

Angela Merkel und Horst Seehofer

Unionsparteien legen Streit um Obergrenze bei

Angela Merkel und Horst Seehofer

CDU und CSU erzielen Kompromiss im Streit um Flüchtlingspolitik

Alice Weidel und Alexander Gauland
Kommentar

Bundestagswahl

Genug AfD - jetzt haben die 87,4 Prozent das Wort!

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Merkel lässt wegen Streits um Flüchtlingspolitik Ungarns Verbleib in EU offen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will nach der Bundestagswahl die Leistungen für Flüchtlinge kürzen (Archivbild)

Bundestagswahl

Innenminister de Maizière will Flüchtlingen das Geld kürzen

Von Daniel Wüstenberg
Orban: Ungarn ist kein Migrationsland

Orban sieht nach EuGH-Urteil keinen Anlass zur Änderung seiner Flüchtlingspolitik

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer

Merkel: Europa hat "Hausaufgaben" in der Flüchtlingspolitik noch nicht gemacht

Martin Schulz und Angela Merkel kämpfen um die nächste Kanzlerschaft

stern-RTL-Wahltrend

Schulz sackt weiter ab - und zwar richtig

Martin Schulz und Paolo Gentiloni

Schulz mahnt bei Italien-Reise solidarische Flüchtlingspolitik an

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren