HOME
Ungarn - Viktor Orbán verkündet finanzielle Anreize für mehr Geburten

Plan des Ministerpräsidenten

So will Orbán für einen Kinderboom sorgen (aber nur von "ungarischen Babys")

Viktor Orbán will finanzielle Anreize für Ungarinnen schaffen, mehr Kinder zu gebären. Nur 1,45 Geburten pro Frau sind für den Ministerpräsidenten zu wenig. Warum? Er braucht sie offenbar für seine "finale Schlacht".

Ziemiak: CDU will Format «Werkstattgespräch» fortsetzen

Paul Ziemiak

Ziemiak: CDU will Zuwanderungspolitik "ohne Scheuklappen" diskutieren

Lapsus von AKK: Begrüßung für «Liebe Sozialdemokraten»

CDU-Politiker für leichtere Abschiebung

2015

«Werkstattgespräch» in Berlin

CDU will Flüchtlingspolitik von Merkel aufarbeiten

CDU will Plan für Asyl- und Migrationspolitik entwickeln

Berlin fodert Lösung für blockierte Rettungsschiffe

Grenze

Hintergrund

Faktencheck: Trumps Aussagen zur Migration über US-Grenze

Längster «Shutdown» in der US-Geschichte vorerst beendet

Österreich reagiert gelassen auf EU-Verfahren

Muslimische Frauen

Deutsche tief gespalten

Einstellungen zur Migration: Bedingt willkommen

US-Senat stimmt über Vorschläge für «Shutdown»-Ende ab

Streit um Mittelmeer-Einsatz der EU eskaliert

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

CDU setzt in Wahljahr Schwerpunkte bei Wirtschaft, Sicherheit und Rente

Einwanderer in New York

Migration in die USA

Als Deutsche die Flüchtlinge waren - und zu erfolgreichen Unternehmern wurden

Von Katharina Grimm
Tagungsraum der Staats- und Regierungschefs

EU-Gipfel geht mit Beratungen zu Migration und Eurozone weiter

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

Klingbeil warnt CDU vor Fixierung auf Thema Migration

Buneskanzlerin Angela Merkel am Montag in Marokko

Staatengemeinschaft billigt in Marokko UN-Migrationspakt

Angela Merkel in Marrakesch: "Ängste werden von Gegnern benutzt"

Mit Merkel in Marokko

Migrationspakt: Viel Großes hat schon in einer bescheidenen Herberge begonnen

Von Ulrike Posche
Migranten aus Mittelamerika spiegeln sich in einer Pfütze am Straßenrand. Sie sind Teil einer Gruppe tausender Menschen, die aus Mittelamerika vor der Gewalt durch Jugendbanden und der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Region fliehen und sich auf dem Weg in die USA befinden.

Einigung auf 23 Ziele

UN-Migrationspakt verabschiedet: Was Sie jetzt darüber wissen müssen

Die dänische Insel Lindholm ist sieben Hektar groß. In Zukunft soll sie abgelehnte Asylbewerber beherbergen.

Migration

Dänemark will abgelehnte Asylbewerber auf kleine Insel schicken

USA, Donna: In Erwartung zahlreicher Flüchtlinge aus Mittelamerika errichten US-Soldaten einen Stacheldrahtzaun

Illegale Migration

USA verschärfen Asylrecht für Migranten aus Südamerika

Migranten aus Mittelamerika auf dem Weg an ihr erhofftes Ziel, die USA. Washington wird den UN-Migrationspakt nicht unterschreiben

Einwanderung

In der Union wächst der Widerstand gegen den UN-Migrationspakt

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.