HOME

Identitätstäuscher sollen zehn Jahre Pass verlieren können

Berlin - Wer über seine Herkunft gelogen hat, soll künftig bis zu zehn Jahre nach der Einbürgerung seinen deutschen Pass verlieren können. Einen entsprechenden Entwurf für eine Reform des Staatsangehörigkeitsrechts will das Bundesinnenministerium spätestens im Frühherbst vorlegen. Damit komme die Regierung auch einem dringenden Wunsch der Länder nach, sagte Staatssekretär Helmut Teichmann. Für sogenannte Identitätstäuscher gilt bislang eine Fünf-Jahres-Frist: Wer nach diesem Zeitraum auffliegt, verliert seine deutsche Staatsangehörigkeit nicht.

Flüchtlinge von deutschem Rettungsschiff an Land

Maaßen sieht Versäumnisse bei Merkels Migrationspolitik

Politiker: Libyen-Konflikt könnte Fluchtbewegungen auslösen

Deutschland will Flüchtlinge von Rettungsschiff aufnehmen

Trump droht Mexiko mit Autozöllen

Migrations-Spitzenrunde um Merkel erzielt teilweise Fortschritte

Mathias Middelberg

Sogenannte Altfall-Regelung

Union bietet im Streit um Migration Kompromiss an

Streit um Migration: Union schlägt Kompromiss vor

Papst fordert legale Wege für Migranten

Papst Franziskus

Zweitägige Reise

Dialog der Religionen: Der Papst besucht Marokko

Ben Stiller

Engagement

Ben Stiller: Mehr Offenheit gegenüber Flüchtlingen

Ungarn - Viktor Orbán verkündet finanzielle Anreize für mehr Geburten

Plan des Ministerpräsidenten

So will Orbán für einen Kinderboom sorgen (aber nur von "ungarischen Babys")

Paul Ziemiak

Ziemiak: CDU will Zuwanderungspolitik "ohne Scheuklappen" diskutieren

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

CDU setzt in Wahljahr Schwerpunkte bei Wirtschaft, Sicherheit und Rente

Einwanderer in New York

Migration in die USA

Als Deutsche die Flüchtlinge waren - und zu erfolgreichen Unternehmern wurden

Von Katharina Grimm
Tagungsraum der Staats- und Regierungschefs

EU-Gipfel geht mit Beratungen zu Migration und Eurozone weiter

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

Klingbeil warnt CDU vor Fixierung auf Thema Migration

Buneskanzlerin Angela Merkel am Montag in Marokko

Staatengemeinschaft billigt in Marokko UN-Migrationspakt

Angela Merkel in Marrakesch: "Ängste werden von Gegnern benutzt"

Mit Merkel in Marokko

Migrationspakt: Viel Großes hat schon in einer bescheidenen Herberge begonnen

Von Ulrike Posche
Migranten aus Mittelamerika spiegeln sich in einer Pfütze am Straßenrand. Sie sind Teil einer Gruppe tausender Menschen, die aus Mittelamerika vor der Gewalt durch Jugendbanden und der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Region fliehen und sich auf dem Weg in die USA befinden.

Einigung auf 23 Ziele

UN-Migrationspakt verabschiedet: Was Sie jetzt darüber wissen müssen

Die dänische Insel Lindholm ist sieben Hektar groß. In Zukunft soll sie abgelehnte Asylbewerber beherbergen.

Migration

Dänemark will abgelehnte Asylbewerber auf kleine Insel schicken

USA, Donna: In Erwartung zahlreicher Flüchtlinge aus Mittelamerika errichten US-Soldaten einen Stacheldrahtzaun

Illegale Migration

USA verschärfen Asylrecht für Migranten aus Südamerika

Migranten aus Mittelamerika auf dem Weg an ihr erhofftes Ziel, die USA. Washington wird den UN-Migrationspakt nicht unterschreiben

Einwanderung

In der Union wächst der Widerstand gegen den UN-Migrationspakt