HOME

Misshandelte Flüchtlinge: Heimleiter vor Bewährungsstrafe

Siegen - In einem weiteren Prozess um die Misshandlungen in einer Flüchtlingsunterkunft im nordrhein-westfälischen Burbach wird heute ein Urteil erwartet. Für den angeklagten damaligen Heimleiter zeichnet sich in dem Verfahren am Landgericht Siegen eine Bewährungsstrafe ab. Der Heimleiter hatte vor Gericht Fehler eingeräumt. So habe er angeordnet, Flüchtlinge bei wiederkehrenden Verstößen gegen die Hausordnung in ein sogenanntes Problemzimmer zu sperren. Er habe vor vielem die Augen verschlossen und sei nicht eingeschritten, als sich die Situation verselbstständigt habe.

Asylbewerber in einem bayerischen Transitzentrum

Zahl der Asyl-Überstellungen ins EU-Ausland deutlich gestiegen

Rekord beim Überstellen von Flüchtlingen in EU-Staaten

AfD-Politiker Jens Maier soll Becker-Sohn Noah Schmerzensgeld bezahlen
+++ Ticker +++

News des Tages

Rassistischer Tweet: AfD-Politiker soll 15.000 Euro an Sohn von Boris Becker zahlen

Björn Höcke

Analyse

Die AfD am Scheideweg

Alexander Dobrindt

Analyse

Unwort-Debatte: Nur zugespitzt oder nach rechts verschoben?

Flüchtlinge

Medienstudie

Berichte über Flüchtlinge waren korrekt aber einseitig

"Anti-Abschiebe-Industrie" ist Unwort des Jahres 2018

"Anti-Abschiebe-Industrie" ist Unwort des Jahres 2018

Vor Brexit-Abstimmung: Theresa May warnt vor Auseinanderbrechen Großbritanniens
+++ Ticker +++

News des Tages

Vor Brexit-Abstimmung: Theresa May befürchtet Auseinanderbrechen von Großbritannien

Stefan Kretzschmar

P. Köster: Kabinenpredigt

Jeder darf mal Unfug reden - auch Stefan Kretzschmar

Bericht: Weniger Asylanträge in Deutschland

Ein Mann steht vor einem Zeitschriftenregal

Uni Mainz

Studie: "Lügenpresse-Vorwürfe sind nicht haltbar"

Viktor Orban

Viktor Orban für Abschottung

Orbans Wahlziel für Europawahl: Mehrheiten gegen Migration

Bericht: Immer mehr Kinder landen in der Obhut des Staates

Video

Flüchtlinge dürfen in Malta an Land

EU-Innenkommissar Avramopoulos in Brüssel

Brüssel und Berlin fordern nach Einigung zu Flüchtlingen Verteilungsmechanismus

Migranten an Bord der "Sea Watch 3" am 5. Januar

Maltas Regierung verkündet Einigung über Aufnahme von 49 Migranten

Ankerzentrum in Bamberg

Umfrage

Keine weiteren Ankerzentren in Deutschland geplant

Rettungsschiff "Sea-Watch 3"

Hilfsschiffe deutscher Aktivisten finden seit 18 Tagen keinen offenen Hafen

Faktencheck

Hintergrund

Faktencheck: Sind Ausländer häufiger kriminell als Deutsche?

Rettungsschiff "Professor Albrecht Penck"

Einige Flüchtlinge an Bord der "Sea Watch 3" verweigern die Nahrungsaufnahme

Migranten auf Rettungsschiff vor Malta

Verhandlungen ziehen sich

Lage auf blockierten Schiffen vor Malta kritisch

Katarina Barley

SPD gegen weitere Verschärfung des Asylrechts

Papst Franziskus während einer Messe

Papst fordert "konkrete Solidarität" der EU-Staaten für Flüchtlinge vor Malta