HOME

Arbeitgeber müssen auf nicht genommenen Urlaub hinweisen

Erfurt - Arbeitgeber müssen ihre Beschäftigten künftig auffordern, noch nicht beantragten Urlaub zu nehmen und darauf hinweisen, dass er sonst verfällt. Das hat das Bundesarbeitsgericht in Erfurt entschieden und damit EU-Recht in deutsches Recht integriert. Arbeitgeber müssen ihre Angestellten «klar und rechtzeitig» auf nicht genommenen Urlaub hinweisen, wie der vorsitzende BAG-Richter Heinrich Kiel am Dienstag in Erfurt sagte.

Lkw auf der Autobahn

EU beschließt erstmals verpflichtende CO2-Grenzwerte für Lkw und Busse

Brexit: May kommt am Mittwoch zu Juncker nach Brüssel

3500 Jobs gehen verloren

Honda schließt Werk in Großbritannien

Lastwagen

Neue EU CO2-Ziele

Strengere Klimaschutzvorgaben für Lastwagen und Busse

EU einigt sich auf Klimaschutzvorgaben für LKW und Busse

Eine undatierte Aufnahme von Marie Juchacz (l.) und Schauspielerin Susanne-Marie Wrage

Gleichberechtigung

Vor 100 Jahren schrieb ein Satz Geschichte. So steht es um Frauen in der Politik heute

Grüne für europäisches Aufsichtsgremium für Rüstungsexporte

Brexit

Bei Brexit-Verzögerung

Juncker schließt britische Teilnahme an Europawahl nicht aus

US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung

Angela Merkel

100 Jahre nach Juchacz-Rede

Auf ewig in der Minderheit? Frauen in der deutschen Politik

Mogherini

EU sieht Wiederaufnahme von IS-Kämpfern als nationale Angelegenheit

Video

EU-Verbraucherschützer: Brexit ist "kleine Katastrophe"

Erste Verständigung über deutsch-französische Rüstungsexportregeln

SPD-Vorstand bringt Europawahlprogramm auf den Weg

SPD will in EU für Arbeitnehmerrechte und Steuergerechtigkeit kämpfen

SPD empfiehlt sich mit Sozialprogramm für Europawahl

Video

EU-Autohersteller unter Druck

Europaparlament in Straßburg

Umfrage vor Europawahl sieht deutliche Zugewinne bei Rechtspopulisten

Abkühlung belastet

USA bleibt wichtigster Einzelmarkt für deutsche Exporte

Eu Böhmermann

Insta-Trend EU-Pass

Warum Promis wie Jan Böhmermann gerade diesen europäischen Reisepass posten

NEON Logo

EU-Kommission würde auf US-Autozölle "schnell und angemessen" reagieren

Rücknahme von IS-Kämpfern: Deutschland will mit USA sprechen

Flugbetrieb eingestellt

Airline-Insolvenz wegen Brexit: Leidtragende sind die Mitarbeiter

EU-Fahne in Berlin

70 Prozent der Deutschen halten ihre Stimme bei Europawahl für bedeutsam

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.