HOME

Merkel begrüßt Brexit-Entwurf

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Einigung der Brexit-Unterhändler auf den Entwurf eines Abkommens zwischen EU und Großbritannien begrüßt. Sie sei erst mal sehr froh, dass es gelungen sei, in langen und ja auch nicht ganz einfachen Verhandlungen einen Vorschlag zu unterbreiten, sagte Merkel in Potsdam nach einer Klausur des Bundeskabinetts. Der Vorschlag werde nun sowohl in Großbritannien als auch in den anderen EU-Staaten analysiert. In London sind heute aus Protest gegen die Vereinbarungen Kabinettsmitglieder zurückgetreten, darunter der zuständige Brexit-Minister Dominic Raab.

Merkel am Donnerstag im Kabinett

Merkel "froh" über Brexit-Vertragsentwurf

Video

EU-Ratspräsident Tusk beruft Sondergipfel für 25. November ein

Brexit-Deal: Arbeitsministerin Esther McVey im Kabinett niedergebrüllt

Großbritannien

Ministerin wird niedergebrüllt und bricht in Tränen aus: So eskalierte der Brexit-Streit in der Regierung

May verteidigt Brexit-Abkommen im britischen Parlament

Jamal Khashoggi - Söhne - Beerdigung - Leichnam
+++ Ticker +++

News des Tages

Fall Khashoggi: Saudischer Generalstaatsanwalt fordert Todesstrafen

Deutsche, britische und EU-Fahne in einem Unternehmen

Deutsche Wirtschaft sieht beim Brexit noch keine Entwarnung

Regierungskrise in Großbritannien: Minister zurückgetreten

Britische Arbeitsministerin Esther McVey

Britische Arbeitsministerin tritt aus Protest gegen Brexit-Deal zurück

Theresa May in Salzburg
Pressestimmen

Großbritanniens EU-Austritt

"Brexit-Entwurf ist eine Niederlage für den Nationalegoismus"

Nach Brexit-Durchbruch tritt Brexit-Minister Raab zurück

Brexit-Minister Raab verläasst die Downing Street

Britischer Brexit-Minister Dominic Raab tritt zurück

Entwurf des Brexit-Vertrags

Britische Wirtschaft begrüßt Einigung auf Brexit-Vertragsentwurf

Weitere Gerichtsentscheidung über Diesel-Fahrverbote

Börse in Frankfurt

DAX mit moderaten Gewinnen dank Brexit-Optimismus

Rücktritt nach Brexit-Vertragsentwurf

Nordirland-Staatssekretär wegen Brexit-Deals zurückgetreten

EU-Chefunterhändler Michel Barnier (l.), EU-Ratspräsident Donald Tusk

Brexit-Sondergipfel der EU für 25. November angesetzt

Brexit-Sondergipfel am 25. November

Theresa May hat sich im Ringen um ein Brexit-Abkommen die Unterstützung ihres Kabinetts gesichert

Großbritannien

Brexit-Deal auf 585 Seiten: Die wichtigsten Punkte des Entwurfs

Tusk beruft Brexit-Sondergipfel ein

Video

Sieg für May im Streit über Brexit-Deal

Theresa May

EU plant Sondergipfel

May stellt Brexit-Entwurf im Parlament vor

Alice Weidel, AfD Bundesvorstandsmitglied

150.000 Euro für Alice Weidel

AfD erhielt weitere Großspende aus dem Ausland

Alice Weidel

AfD-Fraktionschefin

Spendenaffäre um Weidel zieht weitere Kreise