HOME

AfD legt Namen von 14 Spendern vor

Berlin - Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz an die AfD hat die Partei der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen sollen. Dies wurde der dpa aus Parteikreisen bestätigt. Die meisten Spender auf der Liste sind demnach Deutsche. Die Angelegenheit hatte AfD-Fraktionschefin Alice Weidel unter Druck gebracht. Gegen sie wird wegen des Anfangsverdachts eines Verstoßes gegen das Parteiengesetz ermittelt. Spenden von Nicht-EU-Bürgern an deutsche Parteien sind illegal.

May-be eine Spur zu viel: Die wildesten Wortspiele rund um Theresa May

Brexit-Berichterstattung

May-be eine Spur zu viel: Die wildesten Wortspiele rund um Theresa May

Internationale Grüne Woche 2019

400.000 Besucher erwartet

Grüne Woche startet: Tierwohl und Digitalisierung im Fokus

Prince Philip sitzt auf dem Beifahrersitz eines Autos und schaut nach vorn
+++ Ticker +++

News des Tages

Nahe Sandringham: Prinz Philip in Autounfall verwickelt

May muss am Montag einen neuen Brexit-Plan vorlegen

May: No-Deal-Brexit kann "unmöglich" ausgeschlossen werden

Putin besucht Serbien

Putin zu "Prestige"-Besuch in Serbien

Deutsche Rüstungsexporte um fast ein Viertel eingebrochen

Brexit
Meinung

Brexit-Debakel

Haben sich die Briten das selbst eingebrockt? Ja. Geht es uns trotzdem was an? Absolut.

NEON Logo
News aus Hamburg: Blaulicht der Polizei

News aus Hamburg

Totschlag in Harburg: Politisch motivierte Tat nicht ausgeschlossen

Supermac's - Big Mac McDonald's

Erfolg für Supermac's

McDonald's verliert Markenstreit um Big Mac gegen irische Burgerkette

Von Daniel Bakir
Kevin Kühnert SPD
Interview

Juso-Vorsitzender Kevin Kühnert

"Man kann nicht zwei Jahre den Chef-Kritiker spielen und sich dann nicht die Finger schmutzig machen wollen"

NEON Logo
Oppositionschef Corbyn

Analyse

Labour-Chef Corbyn: Messiasgestalt mit «Bullshit-Strategie»

Heiko Maas

Maas: Wir werden unsere Planungen für einen ungeordneten Brexit intensivieren

Abstimmung über Brexit-Plan B am 29. Januar

Brexit

Die besten Zeiten sind vorbei

Chaos-Brexit bedroht das deutsche Wachstum

Alstom

EU-Kommission skeptisch

Keine weiteren Zugeständnisse bei Siemens-Alstom-Fusion

TGV und ICE in Kehl

Siemens skeptisch über grünes Licht aus Brüssel für Bahnspartenfusion mit Alstom

HRW-Geschäftsführer Kenneth Roth

Human Rights Watch nimmt Deutschland beim Menschenrechtsschutz in die Pflicht

Nahles warnt bei ungeordnetem Brexit vor Folgen für Arbeitnehmer

Zu allem entschlossen: Theresa May

Lösung nicht in Sicht

Brexit-Dilemma: May übersteht Misstrauensvotum

May übersteht Misstrauensvotum

Weniger Lieferungen

Saudi-Arabien bester Kunde

Deutsche Rüstungsexporte um fast ein Viertel eingebrochen

Deutsche Rüstungsexporte um fast ein Viertel eingebrochen

Brexit-Debatte im Bundestag