HOME
Labour-Chef Jeremy Corbyn in Brüssel

Labour-Chef Corbyn sieht ernste Gefahr eines Brexit ohne Abkommen

Der britische Oppositionsführer Jeremy Corbyn hat nach Gesprächen in Brüssel vor einem Brexit ohne Austrittsabkommen gewarnt.

Donald Trump will IS-Anhängerin "nicht zurück ins Land lassen"

Nach Jahren in Syrien

Trump will IS-Frau "nicht zurück ins Land lassen", obwohl er das von anderen Staaten verlangt

Finanzminister Philip Hammond

Britischer Finanzminister hält Brexit-Durchbruch in nächsten Tagen für möglich

Copyricht - Urheberrrecht - Upload-Filter

Upload-Filter und Leistungsschutzrecht

EU-Staaten stimmen für umstrittene Reform des Urheberrechts

Brexit: Warum eine Fußnote für britische Touristen teuer werden könnte

EU-Reiseregelung nach Brexit

Warum eine Fußnote für britische Touristen teuer werden könnte

Jeremy Corbyn

Noch fünf Wochen

Brexit: Oppositionschef Corbyn will Konsens ausloten

Labour-Chef Corbyn

Labour-Chef Corbyn zu Brexit-Gesprächen in Brüssel

Streit über Jagd auf Wölfe im Bundestag

Brexit: Corbyn fordert parteiübergreifende Zusammenarbeit

Brexit: US-Ratingagentur Fitch droht Großbritannien mit Abstufung

US-Präsident Trump (r.) und der österreichische Bundeskanzler Kurz im Oval Office

Trump: Verhängung von Auto-Zöllen von Verhandlungen mit EU abhängig

Video

May und Juncker führen "konstruktives" Brexit-Gespräch

Wieder kein Durchbruch in der Brexit-Krise

Razzia auf Baustelle

Kabinett billigt Gesetzentwurf

Zoll soll aufrüsten gegen Schwarzarbeit und Sozialbetrug

Video

May bedauert Austritt von Tory-Abgeordneten

Pressekonferenz

Aus Tory-Partei ausgetreten

EU-freundliche Politikerinnen verlassen Mays Partei

Frischer Fisch

Lachsmarkt

Lachs-Produzenten bestätigen Razzien der EU-Kommission

Jemery Hunt in der Konrad-Adenauer-Stiftung

Hunt fordert Entgegenkommen Deutschlands und der EU beim Brexit

Flughafen Rostock-Laage

Luftverkehr

Deutsche Regionalflughäfen nach Airline-Pleiten unter Druck

Frontex-Chef fordert Stärkung der EU-Grenzschützer

Brexit-Gespräche: Juncker bremst Erwartungen

May und Juncker

Brexit-Streit

Nächste Runde im Brexit-Drama: May kommt wieder nach Brüssel

Ireen Sheer

EU-Austritt

Brexit macht Ireen Sheer «fix und fertig»

Nächste Runde im Brexit-Drama: May kommt wieder nach Brüssel

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.