HOME

Merkel gibt Regierungserklärung zu EU-Gipfel ab

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt heute in einer Regierungserklärung Stellung zum weiteren Prozess des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union. Anschließend reist die Kanzlerin zum EU-Gipfel nach Brüssel. Dort soll unter anderem der Antrag der britischen Premierministerin Theresa May für einen Brexit-Aufschub bis Ende Juni beraten werden. Gestern reagierte die Bundesregierung positiv auf den Antrag. Es sei gut, «dass es jetzt einen klaren Antrag Großbritanniens gibt», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

Theresa May

May ruft Abgeordnete erneut zur Annahme des Brexit-Abkommens auf

Viktor Orbán (M.) und seine Fidesz sind vorerst nicht mehr Mitglied der EVP
+++ Ticker +++

News des Tages

EVP suspendiert Orbans Fidesz-Partei

EVP setzt Mitgliedschaft von Orban-Partei aus

EVP-Präsident Daul und EVP-Fraktionschef Weber

EVP setzt Mitgliedschaft von Orban-Partei bis auf Weiteres aus

Brexit: May bittet um dreimonatigen Aufschub - EU skeptisch

EU-Ratspräsident Donald Tusk

Tusk macht Brexit-Verschiebung von Annahme des Austrittsvertrags abhängig

Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich

May bittet um Brexit-Aufschub: Warum die EU skeptisch ist und wie es weiter geht
Fragen & Antworten

EU-Austritt Großbritanniens

May bittet um Brexit-Aufschub: Warum die EU skeptisch ist und wie es weiter geht

EU: Brexit-Aufschub bis Ende Juni nur bei Wahlteilnahme

Wikipedia

24 Stunden ohne Zugriff

Protest gegen EU-Urheberrechtsreform: Wikipedia offline

Anti-EU-Plakate der Fidesz-Partei

Ungarischer Fidesz-Partei droht Aussetzung der EVP-Mitgliedschaft

Orban

Hintergrund

Viktor Orbans provozierende Politik

Premierministerin Theresa May am Mittwoch im Parlament

EU-Kommission sieht "ernsthafte" Risiken bei Brexit-Aufschub bis Juni

Kurz vor Brexit-Termin: May bittet um Aufschub bis Ende Juni

Google zu weiterer Milliardenstrafe verdonnert

Google-Logo an Konzernzentrale

EU-Wettbewerbshüter

Brüssel verdonnert Google zu 1,49 Milliarden Euro Strafe

EU-Wettbewerbshüter verdonnern Google zu 1,49 Milliarden Euro Strafe

George Osborne
stern-Gespräch

Folgen des Brexits

Britischer Ex-Schatzkanzler Osborne: "Wir werden damit noch viele, viele Jahre zu kämpfen haben"

Von Michael Streck

Juncker fordert Rauswurf des Fidesz aus der EVP

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

Juncker rechnet nicht mit Brexit-Beschluss beim EU-Gipfel

Vor dem EU-Gipfel

Juncker erwartet diese Woche keine Entscheidung zu Brexit

May will um Brexit-Aufschub von nur drei Monaten bitten