HOME
Angela Merkel

Merkel weist heftige Kritik von US-Botschafter an Verteidigungsausgaben zurück

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Höhe der deutschen Verteidigungsausgaben gegen erneute Kritik der USA verteidigt.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Nato-Quote in weiter Ferne

Wehrbeauftragter und US-Botschafter kritisieren Wehretat

Norwegens Justizminister Tor Mikkel Wara

Tor Mikkel Wara

Rätselhafte Angriffe auf norwegischen Minister - Fall bekommt eine erstaunliche Wende

Nato versichert Neuseeland nach Terroranschlag Solidarität

Deutschland kommt Ausgaben-Ziel der Nato nicht näher

Außenminister Heiko Maas

Signal für Friedensbemühungen

Außenminister Maas zu Gesprächen in Afghanistan gelandet

Emmanuel Macron

«Neubeginn für Europa»

Macron will Europa reformieren und warnt vor Nationalisten

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg

Stoltenberg: Nato muss sich auf mehr russische Raketen vorbereiten

Stoltenberg: Kein Konflikt mehr denkbar ohne Cyberattacken

Bundespräsident Steinmeier

Rede beim Matthiae-Mahl

Steinmeier warnt vor «Faszination des Autoritären»

Wladimir Putin

Rede an die Nation

Drohgebärden aus dem Kreml: Putin nimmt Kommando-Zentralen der USA und Nato ins Visier

Putin: Vorwürfe der USA "weit hergeholt"

Putin droht mit Ausrichtung russischer Raketen auf westliche Hauptstädte

2016 in Rumänien stationiertes Aegis-Raketenabwehrsystem

Nato verurteilt Putins Drohung mit Raketen-Stationierung gegen Ziele in Europa

Maas bei der Münchner Sicherheitskonferenz

Maas für Einbeziehung Chinas in Bemühungen um Rettung des INF-Vertrags

Plenum der Münchner Sicherheitskonferenz

Von der Leyen: "Wir Europäer müssen mehr in die Waagschale werfen"

Von der Leyen auf der Konferenz in München

Von der Leyen fordert starke Nato angesichts globaler Herausforderungen

Nato-Generalsekretär Stoltenberg

Stoltenberg fordert Beteiligung Kabuls an Friedensgesprächen mit Taliban

Amtierender US-Verteidgungsminister Shanahan bei der Nato

Shanahan lobt deutsche Bemühungen um höhere Verteidigungsausgaben

Nato-Hauptquartier in Brüssel

Nato-Minister tagen zu Zukunft des Afghanistan-Einsatzes

Verteidigungsministerin von der Leyen

Von der Leyen will bei Reaktion auf Ende von INF-Vertrag nichts ausschließen

Die stellvertretende Nato-Generalsekretärin Gottemoeller

Vize-Generalsekretärin der Nato will keine neuen Atomwaffen in Europa

Mazedonische Flagge

Nato-Mitglieder unterzeichnen am Mittwoch Beitrittsprotokoll für Mazedonien

Putin mit seinen Ministern Lawrow (l.) und Schoigu

Russland steigt nach USA ebenfalls aus INF-Abrüstungsvertrag aus

USA kündigen INF-Abrüstungsvertrag mit Russland auf - die Pressestimmen
Pressestimmen

INF-Abrüstungsvertrag

"Russland spielt mit falschen Karten. Die USA nehmen diese Vorlage nur allzu dankbar auf"