HOME

Polen: Offen für Stationierung von Atomraketen

Berlin - Nach dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags zwischen Russland und den USA hat sich Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki offen für die Stationierung von Atomraketen in Europa gezeigt. Die Frage einer Stationierung nuklearer Mittelstreckenraketen in Europa sollte innerhalb der Nato diskutiert und entschieden werden, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe und der französischen Zeitung «Ouest-France». Russland habe sich nicht an den INF-Vertrag gehalten, der die Stationierung untersagte. Deswegen verstehe er die Sorgen der Nato.

Robotor Fedor auf dem Weg zur ISS

Roboter auf dem Weg ins All

Gestatten, Fedor! Das ist das neue russische Besatzungsmitglied der ISS

Syrische Truppen kreisen türkischen Posten in Morek ein

Türkei kritisiert syrisch-russischen Vorstoß in Rebellenbastion Idlib

Die "Akademik Lomonossow" im Mai 2018 vor Murmansk

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk der Welt hat Hafen von Murmansk verlassen

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk legt in Russland ab

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk in Russland

Umweltschützer warnen

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk legt ab

Konflikt in Syrien

Infrastruktur zerstört

Syrien: Von Berlin geförderte Kliniken in Idlib getroffen

Matthias Uhl

«Kein würdiger Umgang»

Warung wegen Ausschluss Russlands bei Weltkriegs-Gedenken

Russland: Nur einen Schritt vom Wettrüsten entfernt

Russische Opposition kassiert neues Demonstrationsverbot

Damaskus kündigt Fluchtkorridor für Idlib an

Türkei kündigt neuen Syrien-Gipfel mit Russland und Iran an

Michail Chatschaturjan mit seinen drei Töchtern 

Ihre Tat beschäftigt ganz Russland

Drei Schwestern erstechen eigenen Vater – nimmt der Fall nun eine Wende?

Von Ellen Ivits
Heiko Maas und sein russischer Amtskollege, Sergej Lawrow in Moskau

Russland-Besuch

Maas und Lawrow liefern sich Schlagabtausch auf Pressekonferenz

Russland schickt Raumfrachter mit Verpflegung zur ISS

Rückkehr Russlands zu G8? Unterschiedliche Reaktionen

Maas trifft Lawrow

Treffen in Moskau

Schlagabtausch zwischen Maas und Lawrow über Medienfreiheit

Maas dringt auf baldiges Außenministertreffen zu Ukraine

US-Präsident Donald Trump plant, Kinder von Migranten länger als 20 Tage an der mexikanischen Grenze festzuhalten
+++ Trump-Ticker +++

Zur Abschreckung

Trump will Migrantenkinder unbefristet an der Grenze festhalten

Russland: Dieses vom russischen Katastrophenschutzministerium zur Verfügung gestellte Bild zeigt ein überschwemmtes Gebiet in der Region Irkutsk

Russland

24 Jahre lang versteckt sich ein Mörder in Sibirien – bis die Flut ihn aus dem Wald treibt

Umschlagsarbeiten in einem Hafen

Geschäftsmann soll verbotenerweise Rüstungsgüter nach Russland exportiert haben

Trump

Absage an Kopenhagen

Weil er Grönland nicht kaufen darf: Trump sagt Besuch ab

US-Waffentest: Russland und China rufen Sicherheitsrat an

Putin und Xi Jinping

Nach US-Marschflugkörpertest

Russland und China rufen den UN-Sicherheitsrat an

Maas ruft Russland zu Dialog im Ukraine-Konflikt auf