HOME

Iran: Britische Tankerbesetzung darf Schiff nicht verlassen

Teheran - Die Besatzung des im Iran festgesetzten britischen Öltankers «Stena Impero» darf das Schiff bis Ende der Untersuchungen nicht verlassen. Das gab ein Sprecher der Hafenbehörde bekannt. Von den 23 Besatzungsmitgliedern seien 18 aus Indien und fünf aus Russland, den Philippinen und Lettland, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur Isna. Der Tanker sei am Freitag nach einer Kollision mit einem Fischereischiff einfach weitergefahren. Daraufhin wurden die Behörden verständigt. Der Tanker sei dann im Einklang mit dem Seerecht gestoppt und nach Bandar Abbas eskortiert worden.

US-Präsident Donald Trump hält eine Rede
+++ Trump-Ticker +++

Einwegplastik

Trump kritisiert Beschäftigung mit Strohhalmen

Präsident Erdogan spricht zu seinen Anhängern (Archivbild)

Kampfjet-Programm

Warum der geplatzte F35-Deal mit den USA der Anfang von Erdogans Ende sein könnte

In Kiev gehen Menschen an einem Wahlplakat vorbei

Vorgezogene Abstimmung

Tag der Entscheidung in der Ukraine: Warum es bei der Wahl am Sonntag um alles geht

Ursula von der Leyen bekräftigt harten Kurs gegen Russland

Wladimir Putin und Emmanuel Macron

Putin und Macron wollen Bemühungen zur Rettung von Atomabkommen "stärken"

Petersburger Dialog

Petersburger Dialog

Vorsichtige Annäherung zwischen Deutschland und Russland

Deutschland und Russland wollen sich wieder näher kommen

Maas (r.) und Lawrow auf dem Petersberg bei Bonn

Maas und Lawrow bekräftigen Notwendigkeit der Zusammenarbeit

Maas (l.) und Lawrow auf dem Bonner Petersberg

Maas fordert Russland zur Freilassung ukrainischer Matrosen auf

Die FaceApp gehört momentan zu den beliebtesten Apps Deutschlands

FaceApp

Wie hoch ist das Sicherheitsrisiko?

FaceApp

Daten gehen nach Russland

Promi-Hype und Datenschutz-Bedenken um Foto-App FaceApp

Maas trifft Lawrow - Minister sprechen über Ukraine-Krise

Petersburger Dialog

Petersburger Dialog

Maas und Lawrow sprechen über Ukraine-Krise

Alexander Gerst

50 Jahre Mondlandung

"Schwerkraft ist Mist": Astronauten berichten von ihrem Alltag im Weltraum

Von Eugen Epp
Abschlepp-Fail: Der Sowjet-Trecker fällt auf den Jeep hinter ihm.

Panne in Russland

Traktor will Auto abschleppen – dann braucht er selbst Hilfe

Maas (r.) mit Lawrow im Mai in Helsinki

Maas sieht tiefgreifende Meinungsverschiedenheiten mit Russland

Lawrow: Nord Stream 2 läuft nach Plan

Russland weitet umstrittene Passvergabe für Ukrainer aus

Vor dem Staub gab es kein Entrinnen.

Staubstürme

Black Blizzards – als die Erde in den Himmel stieg und die Menschen verschlang

Von Gernot Kramper
Niederlande, Gilze-Rijen: Die aus Trümmern wieder zusammen gesetzte MH17

Jahrestag der Tragödie

Fünf Jahre nach MH17-Abschuss: Wo stehen die Ermittlungen?

Wirtschaft in Ostdeutschland

Schaden für Wirtschaft

Sachsen leidet am stärksten unter Russland-Sanktionen

Ankunft S-400 Raketenabwehrsystem in der Türkei

Streit unter Nato-Partnern

Trump: Verständnis für Türkei wegen russischen Waffensystems

Italien: Neonazis wollten funktionstüchtige Rakete bei Whatsapp verkaufen

Funktionsfähige Waffe

Neonazis wollten Rakete bei Whatsapp verkaufen

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(