HOME

Wladimir Putin

Wladimir Putin

Wladimir Putin (63) ist der umstrittene Präsident der Russischen Föderation. Er liebt die Pose des starken Mannes und lässt sich auch mal oben ohne auf Bärenjagd fotografieren. Diese Art von Imagepfle...

mehr...
Bundeskanzleramt wird weiträumig abgesperrt

Berliner Polizei bekommt für Libyen-Konferenz Hilfe von Bund und anderen Ländern

Bei den Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz am Sonntag ist die Berliner Polizei auf Unterstützung vom Bund und aus anderen Bundesländern angewiesen.

Unerwartet zog Wladimir Putin zum Start ins neue Jahr die politische Reißleine.

Zukunftspläne für 2024

Von Putin an Putin: Wie der Kreml-Chef an der Macht bleiben könnte

Von Ellen Ivits

Putin bereitet mit Arbeitsgruppe Verfassungsänderungen vor

Putins Wunschkandidat

Russisches Parlament bestätigt Mischustin als Regierungschef

Mischustin

Porträt

Michail Mischustin: Steuerfachmann und Hockeyfan

Der neue Regierungschef Michael Mischustin in der Duma

Russisches Parlament bestätigt Mischustin als neuen Regierungschef

Russisches Parlament bestätigt Mischustin als Regierungschef

Parlament bestätigt Putins Wunschkandidaten als Regierungschef

Michail Mischustin soll neuer Ministerpräsident werden

Russlands Regierungspartei billigt Putins Vorschlag für Amt des Regierungschefs

Michail Mischustin ist bislang der Chef der russischen Steuerbehörde

Beben im Kreml

Michail Mischustin soll nächster Regierungschef in Russland werden - wer ist der Mann?

Vor Verfassungsreform

Russlands Regierung tritt zurück, um Putins Verfassungsreform den Weg zu bereiten

Überraschung in Moskau: Regierung tritt zurück

Putin mit dem Chef der Steuerbehörde, Mischustin (rechts)

Putin schlägt Chef der Steuerbehörde als neuen Regierungschef vor

Russlands Ministerpräsident Dimitri Medwedew

Paukenschlag in Moskau

Russlands Regierung tritt geschlossen zurück

Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat den Rücktritt der gesamten Regierung angekündigt

Politisches Kalkül

Was hinter dem Rücktritt der russischen Regierung stecken könnte

Von Ellen Ivits
Medwedew und Putin

Medwedew will Weg freimachen

Tass: Gesamte russische Regierung tritt zurück

Medwedew und Putin

Medwedew erklärt Rücktritt der russischen Regierung

Putin bei seiner jährlichen Rede vor dem Parlament

Putin schlägt Volksabstimmung über Verfassungsreform vor

Kreml: Putin und Merkel beraten erneut über Libyen

Facebook: Bug macht Admins von Promi-Seiten öffentlich

Ungewollte Einblicke

Trump, Putin und Thunberg betroffen: Facebook-Bug machte Admins von Promi-Seiten sichtbar

Regierungstreue Kämpfer im Süden von Tripolis

Bundesregierung begrüßt Waffenruhe in Libyen

In Libyen ist eine Waffenruhe in Kraft getreten

Waffenruhe in Libyen in Kraft getreten

Libyscher General Haftar

Sturm auf Tripolis gestoppt

General Haftar verkündet Waffenruhe in Libyen

Berlin und Moskau wollen an Atomabkommen mit Iran festhalten

Wladimir Putin (63) ist der umstrittene Präsident der Russischen Föderation. Er liebt die Pose des starken Mannes und lässt sich auch mal oben ohne auf Bärenjagd fotografieren. Diese Art von Imagepflege ist westlichem Politikverständnis eher fremd - er gilt hierzulande vielen Menschen als schwer einzuschätzender Narzisst. Der studierte Jurist war Mitte der 70-er Jahre Offizier beim KGB in der Abteilung Auslandsspionage. Ab 85 war er in der DDR tätig - aus dieser Zeit stammen seine guten Deutschkenntnisse. 1990 wurde er vom KGB in die UdSSR zurückbeordert.

Der Zusammenbruch der Sowjetunion war für Putin die "größte geopolitische Katastrophe des Jahrhunderts" - seither ist er unablässig bestrebt, Russlands Status als Großmacht zu erhalten, bzw. wieder herzustellen.

Das Verhältnis zum Westen ist ambivalent und häufig von Irritationen geprägt. Viel Kritik erntete er u.a. für seine Politik gegenüber der Ukraine, dem Verbot "homosexueller Propaganda" und seine Taktik im Syrien-Konflikt. Analysten bestätigen immer wieder, dass Putin wohl keinerlei Interesse an einer Politik der Annäherung mit dem Westen habe.

Auch Gegner von Putin haben es nicht leicht: Ein britischer Untersuchungsbericht beschuldigte im Januar 2016 den russischen Staat der Ermordung des Kreml-Kritikers Litwinenko verantwortlich zu sein. Putin habe seine Vergiftung mit radioaktivem Polonioum gebilligt.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?