HOME

Bulgarien zieht sich aus UN-Migrationspakt zurück

Sofia - Nach den USA, Ungarn, Australien und Österreich zieht sich auch Bulgarien aus dem geplanten globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen zurück. «Das Abkommen gefährdet die nationalen Interessen Bulgariens», erklärte der Fraktionschef der national-konservativen Regierungspartei GERB, Zwetan Zwetanow, nach Angaben der Nachrichtenagentur BTA. 193 UN-Mitgliedsstaaten hatten sich 2016 geeinigt, den Migrationspakt zu schließen. Das Dokument soll helfen, Flüchtlingsströme besser zu organisieren und Rechte der Betroffenen zu stärken.

Grüne: Europa nicht Orbans, Le Pens und Salvinis überlassen

Kongress der EVP in Helsinki

Kongress in Helsinki

EVP betont EU-Grundwerte und zeigt Orban die Gelbe Karte

Ungarn: Gesetzesentwurf für umstrittene Verwaltungsgerichte

Merkel und Morawiecki in Warschau

Merkel und Morawiecki wollen Zusammenarbeit intensivieren

Tschechiens Regierungschef Andrej Babis im Oktober 2018

Tschechischer Regierungschef Babis meldet Vorbehalte gegen UN-Migrationspakt an

Migranten

Analyse

Staaten pochen in der Migration auf Souveränität

Die Dienstwaffe eines Polizisten. Vor einem Pokalspiel in Rostock sah sich ein Beamter gezwungen, einen Warnschuss abzugeben
+++ Ticker +++

News des Tages

Randale vor Pokalspiel in Rostock - Polizist gibt Warnschuss ab

Österreichs Kanzler Kurz (l.) und Vizekanzler Strache

Österreich zieht sich aus UN-Migrationspakt zurück

Angela Merkel verzichtet auf CDU-Vorsitz und bleibt Bundeskanzlerin

Verzicht auf CDU-Vorsitz

Merkel nimmt die letzte Ausfahrt - wie ihre Macht schleichend erodierte

Von Dieter Hoß
Terézia Mora

Kritik an Hetze

Terézia Mora erhält Georg-Büchner-Preis

Frank Stäbler

Ringer-Titelkämpfe in Budapest

Stäbler vor Finale um WM-Hattrick: «Wird die Hölle los sein»

George Soros

Philanthrop und Spekulant

Feindbild von Trump - das ist der Milliardär George Soros

Von Niels Kruse

Titelkämpfe in Budapest

Ringer Stäbler im WM-Finale: Historischer Coup möglich

Ex-Bundestrainer

Skibbe als Nationalcoach in Griechenland beurlaubt

Ungarns Ministerpräsident Orban hat Gender Studies aus den Universitäten verbannt

Ungarn

Orban verbannt Gender Studies von den Unis - Sprecher entlarvt unfreiwillig warum

George Soros

Milliardär und Philantrop

Briefbombe bei George Soros in den USA gefunden

Grabfund der Jamnaja-Kultur bei Murcia.

Archäologie

Einwanderung brutal – vor 4500 Jahren wurde jeder Mann in Spanien getötet

Budapest

"Offizielle Partystadt Osteuropas"

NEON-Traumziel: Darum müsst ihr unbedingt nach ... Budapest!

NEON Logo
Leben ohne nationale Identität

Wer bin ich?

Umzüge in fünf verschiedene Länder: Warum ich keine richtige Heimat habe

NEON Logo
Stubb in Straßburg

Finnlands Ex-Regierungschef Stubb will EU-Kommissionspräsident werden

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren im Jahr 2016 in Dresden

Bertelsmann-Studie

Fast jeder dritte Deutsche stimmt populistischen Positionen zu

Eine Demonstration der AfD in diesem Frühling in Berlin. Unser Autor sieht den Nationalismus in Europa als einen Weg, der letztendlich in die Unfreiheit der Bürger führt.

Andreas Petzold: #DasMemo

Riechen Sie es? In Europa kriecht der Gestank diktatorischer Regime durch die Ritzen

Österreichs Innenminister Kickl

Aufruhr in Österreich um "Maulkorberlass" gegen kritische Medien