HOME

Grüne für europäisches Aufsichtsgremium für Rüstungsexporte

Berlin - Für Waffenexporte aus EU-Staaten fordern die Grünen eine europäische Aufsicht mit eigenen Sanktionsmöglichkeiten. Die Ausfuhr von Rüstungsgütern müsse stärker kontrolliert werden, sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der dpa. «Der richtige Schritt dahin wäre ein europäisches Aufsichtsgremium für Rüstungsexporte unter der Schirmherrschaft der EU-Außenbeauftragten.» Der «Spiegel» hatte bereits am Wochenende berichtet, dass Frankreich und Deutschland sich beim Export in sogenannte Drittländer weitgehend freie Hand lassen wollen.

Annalena Baerbock

Grüne stellen sich quer

Regierung will mehr sichere Herkunftsländer

Anne Will mit Annalena Baerbock und Dieter Köhler
TV-Kritik

"Anne Will"

Politik trifft auf Wissenschaft: Wie Entscheider und Experten aneinander vorbei reden

Andreas Scheuer

Feinstaubdebatte

Grüne werfen Scheuer Kumpanei mit Autoindustrie vor

Tagebau Hambach

Grüne warnen Kohlekommission vor "Blankoscheck" für Konzerne

Annalena Baerbock

Grünen-Chefin Baerbock gegen Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten

Schaffen Annalena Baerbock und Robert Habeck es 2019, die Grünen zur Volkspartei zu machen?
Essay

Wahljahr

Wieso 2019 für die Grünen ein Schicksalsjahr wird

Von Ruben Rehage
Die Grünen-Chefs Baerbock und Habeck

Grüne wollen "Soli" in veränderter Form beibehalten

Organspendeausweise

Fraktionsübergreifende Initiative für Befragung zu Organspende eingebracht

Braunkohle-Abbau in Nordrhein-Westfalen

Bundesregierung zu Auftakt von UN-Klimakonferenz zu Hause in der Kritik

Eskalation im Krim-Konflikt: Ukraine verhängt Kriegsrecht - Russland spricht eine Warnung aus

Eskalation im Krim-Konflikt

Ukraine verhängt Kriegsrecht - und Putin spricht eine Warnung aus

Grünen-Chefin Annalena Baerbock

Baerbock fordert zusätzliche 4000 Plätze in Frauenhäusern

Die Bahn hat Probleme

"Verzögerungen im Betriebsablauf"

Verspätung, Ausfall, Chaos: Die Bahn und ihre ewigen Baustellen

Bei "Anne Will" ging es am Sonntagabend um die gesellschaftliche Spaltung Deutschlands - zumindest einige Minuten lang
TV-Kritik

"Anne Will" zur Spaltung in Deutschland

Dauerwerbesendung für Friedrich Merz – und nur SPD-Vize Schwesig stört's

Bahn lässt Kinder von Grünen-Chefin Annalena Baerbock am Bahnhof stehen

"Das geht echt gar nicht"

Bahn fährt durch und lässt Kinder von Grünen-Chefin Baerbock stehen

Tagebau in Brandenburg

Grüne fordern Investitionen von 250 Millionen Euro jährlich in Braunkohlegebiete

"Hart aber Fair"
TV-Kritik

"Hart aber fair"

Nach der Merkel-Dämmerung folgt die Plasberg-Dämmerung

Grünen-Chefin Baerbock mit den hessischen Kandidaten

Grüne zollen Merkel Respekt für Verdienste als Parteichefin

Annalena Baerbock

Grüne fordern Rüstungsexportgesetz und mehr Parlamentskontrolle über Waffenverkäufe

Annalena Baerbock

Grünen-Chefin Baerbock fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Europa

Saudiarabische Flagge in Istanbul

Opposition verlangt Stopp bereits genehmigter Waffenlieferungen an Saudi-Arabien

Bericht über vereitelte IS-Anschlagspläne auf Deutschland
+++ Ticker +++

News des Tages

Bericht: IS plante für 2016 Terroranschlag in Deutschland - Ermittler durchkreuzten Vorhaben

TV-Kritik zu "Anne Will" nach der Landtagswahl in Bayern 2018
TV-Kritik

"Anne Will" zur Bayern-Wahl

"AfD gibt Crack, CSU bietet Cannabis an" – viel härter wird die Wahlanalyse leider nicht

Demonstration für Klimaschutz in San Francisco

Ökonom Stern: Klimafreundliche Wirtschaft ist "Wachstumsstory des Jahrhunderts"

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.