HOME

Trump und Draghi locken Anleger aus der Deckung

New York - Lockere geldpolitische Signale aus Europa und neue Hoffnung im Handelsstreit haben die Wall Street aus ihrer Lethargie befreit. Der Dow Jones stieg um 1,35 Prozent auf 26 465,54 Punkte. Rückenwind für die Börsen kam zuerst aus Europa von EZB-Präsident Mario Draghi, der den Bedarf für eine Lockerung der Geldpolitik signalisierte. Weiteren Treibstoff lieferte dann US-Präsident Donald Trump, der ein größeres Treffen mit Chinas Amtskollegen Xi Jinping ankündigte. Der Kurs des Euro rutschte unter die Marke von 1,12 US-Dollar, zuletzt wurden in New York 1,1195 Dollar gezahlt.

US-Präsident Trump ist verärgert über die EZB

Trump wirft EZB "unfaire" Praktiken vor

Donald Trump

Erwartungen sind gedämpft

Trump kündigt größeres Treffen mit Xi bei G20-Gipfel an

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam

Streit um Auslieferungsgesetz

Nach Protesten: Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich

Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich bei Bevölkerung

Video

Tote nach Erdbeben in China

Svenja Huth , Giulia Gwinn, Lina Magull, Klara Bühl und Sara Däbritz jubeln

Fußball-WM in Frankreich

Deutschland gewinnt 4:0 – und trifft im Achtelfinale auf vermeintlich leichten Gegner

Dutzende Tote und Verletzte bei Erdbeben in Chinas Südwesten

Chinas Außenminister Wang

China warnt USA vor Öffnung der "Pandora-Büchse" in Nahost-Region

Erdbeben in China

Häuser stürzten ein

Dutzende Tote und Verletzte bei Erdbeben in Chinas Südwesten

Mindestens elf Tote bei Erdbeben in China

Endstand

Frauenfußball-WM

DFB-Elf sichert sich gegen Südafrika den Gruppensieg

Donald Trumps Gesicht auf einem Huawei-Smartphone

Smartphone-Markt

"Wir lassen uns nicht zu Tode prügeln" – Konflikt mit Trump kostet Huawei 40 Prozent Umsatz

Von Malte Mansholt
Der Schwerwasserreaktor im iranischen Arak

Iran erhöht den Druck: Zulässige Uranmenge wird in zehn Tagen überschritten

SuperMUC-NG

ISC-Bestenliste

«Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts

US-Sanktionen zeigen Wirkung

Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus

Weniger Atomwaffen auf der Welt

«Negativer Trend»

Weniger aber modernerne Atomwaffen auf der Welt

Abschlusstraining

Vorschau

Das bringt der Montag bei der Frauenfußball-WM

Protest in Hongkong dauert an - Polizei hält sich zurück

US-Handelsminister Ross

Handelsstreit

US-Handelsminister dämpft Erwartungen an Trump-Xi-Treffen

Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich

Hongkong: Zehntausende marschieren gegen Regierung

Sollte das China-Radar wie behauptet funktionieren, wäre die Tarnung der F-35 wirkungslos.

Militärrüstung

Chinas revolutionäres Radar soll die Stealth-Jets der USA enttarnen

Paketzustellung in Brandenburg an der Havel

Studie

Deutsche bekommen deutlich mehr Pakete als andere Nationen