HOME

China-Reisende können umbuchen oder stornieren

Frankfurt - Nach der Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit in China ziehen mehrere deutsche Reiseveranstalter Konsequenzen. Kunden können bevorstehende Trips umbuchen oder stornieren. Die wirtschaftlichen Folgen für die Branche dürften sich aber in Grenzen halten. Für viele Veranstalter ist China kein großer Markt. Umgekehrt ist Deutschland dagegen ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus China. Peking hatte jüngst den Verkauf von Pauschalreisen auch ins Ausland untersagt.

Afghanische Sicherheitskräfte auf dem Weg zur Absturzstelle. 
+++ Ticker +++

News von heute

USA bestätigen: Abgestürztes Flugzeug in Afghanistan ist US-Bomber

Ai Weiwei findet, dass Deutschland immer noch ein Nazi-Land ist

Nach vier Jahren Berlin

Ai Weiwei pestet gegen Deutschland: "Immer noch ein Nazi-Land"

China: Innerhalb weniger Tage sollen zwei Krankenhäuser in Wuhan entstehen.

Coronavirus

"Bagger-Armee": Innerhalb weniger Tage will China zwei Krankenhäuser bauen

Von Steven Montero
Frau mit Atemmaske am Bahnhof von Peking

WHO korrigiert internationales Gefährdungsniveau durch Coronavirus nach oben

Virus in China: Immer mehr Staaten holen Landsleute zurück

Virus in China: Immer mehr Länder holen Landsleute zurück

Coronavirus

Hintergrund

Coronavirus 2019-nCoV: Was man darüber weiß - und was nicht

Reisende im Flughafen von Peking

Angst vor Coronavirus

Veranstalter: China-Reisende können umbuchen oder stornieren

Coronavirus in China: Fußgänger in Hongkong tragen Atemschutzmasken

Lungenkrankheit aus China

Erkrankte, Tote und weitere Fälle: So beurteilen vier Experten die Entwicklungen zum Coronavirus

Von Ilona Kriesl

Video

Coronavirus: Bundesregierung prüft Evakuierung Deutscher aus Wuhan

Etwa 90 Deutsche im Raum Wuhan - Berlin prüft Evakuierung

Fieberkontrollen an einer Autobahn in Shandong

China verlängert wegen Virus-Epidemie Neujahrsferien bis Ende der Woche

Containerumschlag in Hamburg

Keine weitere Erholung

Ifo-Geschäftsklima trübt sich überraschend ein

RKI-Präsident Lothar Wieler

Gesundheitsexperten sehen Deutschland auf mögliche Corona-Fälle gut vorbereitet

Angst vor Coronavirus: Mongolei schließt Grenze zu China

Stefan Kuntz

Sommerspiele in Tokio

Olympia 2020: Welche deutschen Teams dabei sind

Zahl der Virus-Infizierten in China steigt sprunghaft

Coronavirus in China

Fast 2800 Fälle bestätigt

Zahl der Virus-Toten in China steigt auf 80

Zahl der Virus-Toten in China steigt auf 80

Sipri: China zweitgrößter Rüstungsproduzent der Erde

Rüstungsproduzent China

USA auf den ersten Platz

China ist zweitgrößter Rüstungsproduzent der Erde

Neue Coronavirus-Fälle in Nordamerika

Zahl der Virus-Toten steigt

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.