HOME

Misshandelte Flüchtlinge: Heimleiter vor Bewährungsstrafe

Siegen - In einem weiteren Prozess um die Misshandlungen in einer Flüchtlingsunterkunft im nordrhein-westfälischen Burbach wird heute ein Urteil erwartet. Für den angeklagten damaligen Heimleiter zeichnet sich in dem Verfahren am Landgericht Siegen eine Bewährungsstrafe ab. Der Heimleiter hatte vor Gericht Fehler eingeräumt. So habe er angeordnet, Flüchtlinge bei wiederkehrenden Verstößen gegen die Hausordnung in ein sogenanntes Problemzimmer zu sperren. Er habe vor vielem die Augen verschlossen und sei nicht eingeschritten, als sich die Situation verselbstständigt habe.

Weltkriegsbombe
+++ Ticker +++

News des Tages

8000 Menschen evakuiert - Weltkriegsbombe in Köln erfolgreich entschärft

Foto von Andreas Hvid, das ein Paar beim Sex auf der Gizeh-Pyramide in Ägypten zeigen soll
+++ Ticker +++

News des Tages

Zwei Festnahmen wegen Nacktaufnahmen auf Cheops-Pyramide

"Der Kriminalist": Kommissar Bruno Schumann (Christian Berkel) spricht Kunststudentin Lisa Spielmann (Julia Hartmann) auf ein

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Freitag

Flüchtlingsunterkunft in Bergisch Gladbach

Bericht: Zahl der flüchtlingsfeindlichen Angriffe zurückgegangen

Flüchtlingsunterkunft in Bergisch Gladbach

Bewohner von Flüchtlingsunterkunft in NRW wegen Brandstiftung festgenommen

Dresden: Zwei Massenschlägereien in Flüchtlingsunterkunft - ein Schwerverletzter und 15 Festnahmen

Dresden

Zwei Massenschlägereien in Flüchtlingsunterkunft - ein Schwerverletzter und 15 Festnahmen

Fall "Ellwangen"

Eskalationen in Flüchtlingsheimen: Warum scheitern so viele Rückführungsversuche?

stern TV Logo
Künftiges Bamberger Ankerzentrum

Polizeigewerkschaft fordert strikte Sicherheitsvorkehrungen für Ankerzentren

Polizeieinsatz in Ellwangen

Debatte über Kopplung der Entwicklungshilfe an Abschiebungen neu entfacht

Polizeieinsatz in Ellwangen

Unionspolitker drohen Herkunftsländern mit Entzug von Entwicklungshilfe

Pressestimmen zu Ellwangen
Pressestimmen

Polizeieinsatz in Flüchtlingsheim

"Die Vorgänge in Ellwangen hätten ohne Sanktion eine gefährliche Signalwirkung gehabt"

Beamte und ein Bewohner der Unterkunft in Ellwangen

Gesuchter Togoer bei Großeinsatz in Ellwanger Flüchtlingsunterkunft gefasst

Polizeieinsatz in Flüchtlingsheim: "Situation in dieser Ausprägung noch nie erlebt": Chronologie eines Abschiebe-Krimis

Großeinsatz in Flüchtlingsheim

"Situation in dieser Ausprägung noch nie erlebt": Chronologie eines Abschiebe-Skandals

In Ellwangen läuft ein Großeinsatz der Polizei.

Großeinsatz der Polizei in Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen

Die Polizei in Georgia hat einen Lehrer festgenommen, der sich bewaffnet in einem Klassenraum verbarrikadiert hatte (Symbolbild)
+++ Ticker +++

News des Tages

Bewaffneter Lehrer verbarrikadiert sich in US-Schule

Leerstehende Flüchtlingsunterkunft in Hannover

Rückläufige Zuwanderung

100.000 Plätze in Flüchtlingsunterkünften frei

Drei Feuerwehrleute schauen zu, während ein Mercedes rückwärts aus einem demolierten Hauseingang gezogen wird
+++ Ticker +++

News des Tages

82-Jähriger parkt sein Auto im Treppenhaus der Nachbarn

Polizisten beider Spurensicherung am Eingang des Supermarktes in Hamburg-Barmbek

Angriff in Einkaufsstraße

Messerattacke in Hamburg: Polizei durchsucht Flüchtlingsunterkunft

Auch zwei Tage nach der Blockade des Reisebusses in Clausnitz gab es weiter Protest gegen die Flüchtlingsunterkunft

Gegen Geldauflage

Blockade von Flüchtlingsbus in Clausnitz: Verfahren wird eingestellt

Von Daniel Wüstenberg
Unterkunft für Flüchtlinge auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

Steuergelder nach Zypern

Millionen für eine leere Flüchtlingsunterkunft

Von Hans-Martin Tillack
Michelle Obama bei ihrer emotionalen Abschiedsrede als First Lady
+++ Ticker +++

News des Tages

Michelle Obama sagt wehmütig als First Lady "Good bye"

Im badischen Bad Säckingen ist es zu mehreren Massenschlägereien in einem Flüchtlingsheim gekommen (Symbolbild)

Bad Säckingen

Drei Verletzte bei Massenschlägereien in Flüchtlingsunterkunft

Barack Obama in Tegel
Ticker

News des Tages

Merkel zu Abendessen mit Obama im Adlon eingetroffen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.