HOME

Bautzen in Sachsen: Flüchtlingsheim brennt – und Schaulustige jubeln

Erst Clausnitz, jetzt Bautzen: Erneut gibt es in Sachsen einen fremdenfeindlichen Vorfall. Eine geplante Asylunterkunft gerät in Brand, die Anwohner freuen sich lautstark. Einige behindern sogar die Arbeit der Feuerwehr.

Die Feuerwehr löscht den Brand in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Bautzen

Die Feuerwehr löscht den Brand in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Bautzen

Deutschland diskutiert noch immer über die Vorfälle in Clausnitz, da gibt es in Sachsen schon den nächsten fremdenfreindlichen Akt: Wie die Polizei mitteilte, ist eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Bautzen, östlich von Dresden, in der Nacht zum Sonntag in Brand geraten – und Anwohner hätten gejubelt. Die Ursache für das Feuer in dem ehemaligen Hotel ist unklar. Anwohner und Schaulustige reagierten laut Polizei zum Teil mit "unverhohlener Freude" auf den Brand. 

Doch damit nicht genug: Ein 19 und zwei 20 Jahre alte Bautzener erhielten Platzverweise, weil sie die Arbeiten der Feuerwehr "massiv" behindert hätten. Die beiden alkoholisierten 20-Jährigen seien schließlich in Gewahrsam genommen worden, nachdem sie Widerstand geleistet hätten. Beamte nahmen auch die Personalien mehrerer Schaulustiger auf. 


Tillich verurteilt Taten in Clausnitz und Bautzen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) bezeichnete die fremdenfeindlichen Vorfälle in Clausnitz und Bautzen als "widerlich und abscheulich". Die Vorfälle seien erschreckend und schockierend zugleich, sagte Tillich den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Das sind keine Menschen, die sowas tun. Das sind Verbrecher."

Die Strafverfolgungsbehörden würden konsequent ermitteln und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Solche Taten besudelten "das, was die Menschen an Mut in der friedlichen Revolution aufgebracht haben und den Fleiß beim Wiederaufbau Sachsens".

Auch der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) verurteilte die Vorfälle in Bautzen scharf. Es sei "unerträglich, wie offen und respektlos der Hass auf Ausländer zur Schau getragen wird", fügte er hinzu. "Wir stehen vor einer großen gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, diesen Hass aus den Köpfen der Menschen zu bekommen." 

Brauner Mob und Polizeigewalt: Clausnitz aus der Sicht der Flüchtlinge im Bus


kis / AFP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(