HOME
Merkel-Kritik

«Wahrscheinlich kein Mehrwert»

Vor Ost-Landtagswahlen Debatte über Merkels Wahlkampfeinsatz

Für viele Menschen in Ostdeutschland ist Kanzlerin Merkel wegen ihrer Migrationspolitik ein rotes Tuch. Manche in ihrer Partei haben die Angst, dass sie im Wahlkampf mehr schaden als helfen könnte.

Merkel

Ostdeutsche CDU-Politiker gegen Auftritte von Merkel in Landtagswahlkämpfen

Warnung vor Zecken

Neues Risikogebiet im Norden

Zecken breiten sich aus: Höchststand bei Hirnentzündung FSME

Bagger in einem Braunkohletagebau

Gemeinde Mühlrose in Sachsen wird trotz Kohleausstiegs umgesiedelt

Menschenkette am Ufer der Elbe

Tausende gedenken mit Menschenkette der Zerstörung Dresdens vor 74 Jahren

Jahnsdorf

Jahnsdorf in Sachsen

Mit Soldaten in Nazi-Uniform für Karnevalsfeier geworben - Verantwortliche rudern zurück

Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter

Protestaktion in Hamburg

Warnstreiks im Ländertarifkonflikt ausgeweitet - Tausende im Ausstand

AfD will in Sachsen an die Regierung - Listenplätze vergeben

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen überprüft die Situation in deutschen Pflegeheimen
Pflege in Not

Altenpflege

Der Kampf für den Anspruch: Wenn Prüfer deutsche Pflegeheime unter die Lupe nehmen

Von Andreas Hoffmann
Grenzpfosten

30 Jahre nach dem Mauerfall

Deutsche Uni-Chefs: 59 Jahre alt, männlich, aus dem Westen

Einer der Angeklagten mit seinen Anwälten

Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen Oldschool Society in Dresden

Beate Zschäpe während ihres Prozesses im OLG München

Rechtsterroristin Zschäpe aus Bayern in Haftanstalt nach Chemnitz verlegt

Beate Zschäpe ist nach Chemnitz verlegt worden

Beate Zschäpe

Verurteilte Rechtsterroristin

Beate Zschäpe ist nach Chemnitz verlegt worden

Sachsens Regierungschef Kretschmer

Kretschmer dringt bei Kohleausstieg auf rasche Gesetze

Digitales Großprojekt zur deutschen Sprache startet

Holger Kelch

Nach Kohlekompromiss

Regionen fordern schnell Klarheit

Kohleausstieg

Nach Kompromiss

Kohleausstieg: Bundesregierung sagt konstruktive Prüfung zu

Kohlekompromiss: Bundesregierung prüft konstruktiv

Spitzen von CDU und SPD beraten neue «Ost-Agenda»

Fortuna Düsseldorf - RB Leipzig

Klarer Erfolg in Düsseldorf

RB Leipzig beendet Fortuna-Siegserie

Ostdeutsche SPD

Ost-Offensive

«Operation Ost»: SPD und CDU wollen AfD die Stirn bieten

Kretschmer sieht Kohlekompromiss als Chance für Sachsen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.