HOME

SPD-Vize Stegner: Seehofer provoziert seit Monaten

Berlin - SPD-Vize Ralf Stegner hat im Streit um die Versetzung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen seine Kritik an Bundesinnenminister Horst Seehofer bekräftigt. Der CSU-Chef arbeite seit Monaten als Provokateur, sagte Stegner im ARD-«Morgenmagazin». «Der Geduldsfaden in einer solchen großen Koalition ist sehr dünn geworden.» Wegen Zweifel an Maaßens Eignung im Kampf gegen Rechtsextremismus hatte die SPD seine Ablösung gefordert. Kanzlerin Angela Merkel, Seehofer und SPD-Chefin Andrea Nahles einigten sich schließlich auf einen Wechsel Maaßens als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium.

SPD-Vize Stegner: Geduld mit Koalition bald am Ende

DIHK: Rechtsextremismus gefährdet unser Wirtschaftsmodell

Sitzung im Abgeordnetenhaus

Staatssekretärin Chebli verlässt unter Tränen den Plenarsaal

Hans-Georg Maaßen (l.) und Horst Seehofer in der Sondersitzung des Innenausschusses im Deutschen Bundestags

Ärger beim Koalitionspartner SPD

Warum Seehofer Verfassungsschutzchef Maaßen im Amt lässt

Bundestag berät Merkels Etat - Schlagabtausch erwartet

Schäuble warnt vor Verharmlosung von Rechtsextremismus

Schäuble warnt vor Verharmlosung von Rechtsextremismus

Maaßen legt Bericht zu Chemnitz vor

Jüdisches Restaurant in Chemnitz

Zentralrat der Juden und Politiker verurteilen Angriff auf jüdisches Restaurant in Chemnitz

Medien: BND prüft Rechtsextremismus-Verdacht bei Ausbilder

Landtag Sachsen

Regierungserklärung in Sachsen

Kretschmer widerspricht Merkel: «Keine Hetzjagd» in Chemnitz

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Landtag

Sachsens Ministerpräsident warnt vor Pauschalurteil über Chemnitz

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)

Sachsen

Mit diesem Befund überrascht Kretschmer: "Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd"

Twitter-Reaktionen

#wirsindmehr in Chemnitz: "Liebe verteilen ist cooler, als dummen Hass zu schieben"

Felix Brummer von Kraftklub

Musiker fordern vor Chemnitzer Konzert Unterstützung für Engagement gegen Rechts

Demo gegen rechts

Berliner fordern: "Stoppt den Mob" – und kritisieren Sachsens Politiker scharf

Besorgte Bürger
Meinung

Debatte nicht möglich

Warum es ein Fehler war, die "besorgten Bürger" ernst zu nehmen

AfD

Sichtbare Tendenzen

Strobl: AfD entwickelt sich in Richtung Rechtsextremismus

Justizministerin Katarina Barley (3.v.r) diskutierte in der Runde bei Maybritt Illner über Chemnitz
TV-Kritik

Maybrit Illner

Illners Sendung hätte diesmal besser "Katarina Barley" geheißen

Von Dieter Hoß

Antifa und Polizei geraten in Stuttgart aneinander

Über Stunden war die Innenstadt von Chemnitz, so schien es, in der Hand von Nazis, Hooligans und rechten Schlägern. Der CDU in Sachsen und dem langjährigen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (r.) und seinem Nachfolger Michael Kretschmer (l.) wird vorgeworfen, die rechtsextremen Umtriebe im Freistaat zu lange toleriert zu haben

Buchauszug "Unter Sachsen"

Die Relativierer - wie die Sachsen-CDU den Nährboden für die Krawalle von Chemnitz gelegt hat

In einem TV-Studio sitzt Sandra Maischberger in der Mitte, links von ihr zwei Männer und eine Frau, rechts ebenfalls
TV-Kritik

"Maischberger"

Sachsen ist besonders gefährdet für Rechtsextremismus - aber nicht jeder will das sehen

Rechte Demonstranten in Chemnitz am Montag

Forderungen nach entschiedenerem Handeln des Staates nach Vorfällen in Chemnitz