HOME
Bundeswehrsoldaten der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) trainieren (Symbolbild)

KSK-Gründungsmitglied

"Reichsbürger"-Verdacht: Bundeswehr soll Elitesoldaten suspendiert haben

Medienberichten zufolge sollen Telefonate des Soldaten abgehört worden sein. Außerdem habe er in sozialen Medien rechtsextremistisches Gedankengut verbreitet.

Video

Toxische Lage in Cottbus

Verfassungsschutz: Cottbus «Hotspot» der rechtsextremen Szene

Thomas Haldenwang

Thomas Haldenwang

Mehr Agenten - Verfassungsschutz-Chef will Kampf gegen Rechts intensivieren

Thomas Haldenwang

Verfassungsschutzpräsident will deutlich mehr Mitarbeiter gegen Rechtsextremismus

Helene Fischer und Journalist Jan Feddersen
Interview

Musik-Journalist erzählt

"Helene Fischer riskierte nach Chemnitz 15 Prozent ihrer Kundschaft"

NEON Logo
Kandel

In der Mitte der Gesellschaft

Repräsentative Studie: Knapp ein Viertel der Deutschen ist ausländerfeindlich eingestellt

Von Patrick Rösing
Das soziale Netzwerk "vk.com" ähnelt optisch stark Facebook

"VKontakte"

Rechtsextreme weichen auf russischen Facebook-Abklatsch aus

Neonazi Tom W. und die mutmaßliche Terrorzelle "Revolution Chemnitz"

Rechtsextremismus

Der Weg des Neonazis Tom W. in die mutmaßliche Terrorzelle "Revolution Chemnitz"

Demonstration in Chemnitz im September

Regierung: Chemnitz könnte Rechtsextreme zu weiteren Aktionen motivieren

Karin Ritter in ihrer neuen Wohnung in der Adolf-Kolping-Straße in Köthen - mit richtigen Sanitäranlagen.

Nach Zwangsumzug

Warum Familie Ritter in der neuen Nachbarschaft schon für Ärger sorgt

stern TV Logo
Bundestags-Gremium befasst sich mit Rechtsterrorismus

Geheimdienstgremium befasst sich mit Festnahme mutmaßlicher Rechtsterroristen

Die jüngsten Ereignisse in Chemnitz müssen wie ein Katalysator für die kruden Gewaltfantasien der Rechtsextremen gewirkt haben. (Foto der Einheitsfeierlichkeiten in Berlin)

Rechtsterrorismus

Der braune Sumpf von Chemnitz: Terrorzelle soll Umsturz geplant haben – für "ein anderes Land"

Gegendemonstranten stoppen AfD-Kundgebung in Rostock

Mehr als 4000 Gegendemonstranten stoppen AfD-Protestzug in Rostock

Sitzung im Abgeordnetenhaus

Staatssekretärin Chebli verlässt unter Tränen den Plenarsaal

Hans-Georg Maaßen (l.) und Horst Seehofer in der Sondersitzung des Innenausschusses im Deutschen Bundestags

Ärger beim Koalitionspartner SPD

Warum Seehofer Verfassungsschutzchef Maaßen im Amt lässt

Jüdisches Restaurant in Chemnitz

Zentralrat der Juden und Politiker verurteilen Angriff auf jüdisches Restaurant in Chemnitz

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Landtag

Sachsens Ministerpräsident warnt vor Pauschalurteil über Chemnitz

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)

Sachsen

Mit diesem Befund überrascht Kretschmer: "Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd"

Twitter-Reaktionen

#wirsindmehr in Chemnitz: "Liebe verteilen ist cooler, als dummen Hass zu schieben"

NEON Logo
Felix Brummer von Kraftklub

Musiker fordern vor Chemnitzer Konzert Unterstützung für Engagement gegen Rechts

Besorgte Bürger
Meinung

Debatte nicht möglich

Warum es ein Fehler war, die "besorgten Bürger" ernst zu nehmen

NEON Logo
Justizministerin Katarina Barley (3.v.r) diskutierte in der Runde bei Maybritt Illner über Chemnitz
TV-Kritik

Maybrit Illner

Illners Sendung hätte diesmal besser "Katarina Barley" geheißen

Von Dieter Hoß
Über Stunden war die Innenstadt von Chemnitz, so schien es, in der Hand von Nazis, Hooligans und rechten Schlägern. Der CDU in Sachsen und dem langjährigen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (r.) und seinem Nachfolger Michael Kretschmer (l.) wird vorgeworfen, die rechtsextremen Umtriebe im Freistaat zu lange toleriert zu haben

Buchauszug "Unter Sachsen"

Die Relativierer - wie die Sachsen-CDU den Nährboden für die Krawalle von Chemnitz gelegt hat

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.