HOME

Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Berlin - Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen wird nach seinen umstrittenen Äußerungen zu den fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz abgelöst. Er wechselt überraschend als Staatssekretär ins Bundesinnenministerium von Horst Seehofer - und wird damit sogar befördert. Diese Lösung präsentierten Kanzlerin Angela Merkel, Seehofer und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles nach einem Krisentreffen. Bei der Opposition stieß der Wechsel auf scharfe Kritik. Nach «Bild»-Informationen soll Maaßen als Staatssekretär die Zuständigkeit für Innere Sicherheit und Cybersicherheit übernehmen.

Verfassungsschutz-Chef Maaßen wird Staatssekretär im Innenministerium

Muss Maaßen gehen? Spitzentreffen bei Merkel im Kanzleramt

Wöller warnt Bürger vor Teilnahme an Nazi-Demos

«#Wirsindmehr»

WM-Qualifikation

«#Wirsindmehr»: DBB-Team mit Statement gegen Rassismus

Messerattacke in Chemnitz: Verdächtige verlangen Freilassung

Kreise: Gespräche über Maaßen-Zukunft vertagt

Krisentreffen zur Zukunft von Verfassungsschutzchef beendet

SPD-Spitze fordert Merkel zu Entlassung Maaßens auf

Streit über Maaßen treibt Keil in große Koalition

Seehofer hat entschieden: Maaßen bleibt im Amt

AfD bildet Task-Force gegen Verfassungsschutz-Beobachtung

Seehofer stellt sich trotz Kritik hinter Maaßen

Bundestag

Nach scharfer SPD-Attacke

Eklat im Bundestag: AfD-Fraktion verlässt Plenarsaal

Chemnitz: Seehofer besorgt über Rechtsradikale

SPD-Innenpolitiker: Maaßen muss Aussagen «vollumfänglich» belegen

Dutzende Ermittlungsverfahren nach Demos in Köthen und Halle

Chemnitz

Analyse

Maaßen und die Radikalisierung des bürgerlichen Milieus

Mann in Köthen starb nicht durch Gewalt gegen den Kopf

Seehofer erwartet heute Bericht von Maaßen

Chemnitz

Nach Chemnitz

Handel beklagt «hysterisches Klima der Angst» in Deutschland

Maaßen und Seehofer

Nach Äußerungen zu Chemnitz

Nahles bezweifelt Eignung von Seehofer und Maaßen

Peter Maffay

#wirsindmehr

Peter Maffay fordert klares Nein zu Extremismus

Maaßen zweifelt «Hetzjagden» in Chemnitz an