HOME

"Nachtschicht - Der letzte Job": Maja Maranow in ihrer letzten Rolle

Der Titel des Films klingt wie eine dunkle Vorahnung: In "Nachtschicht - der letzte Job" ist die verstorbene Schauspielerin Maja Maranow in ihrer letzten Rolle zu sehen. Sie spielt die dubiose Leiterin einer Flüchtlingsunterkunft.

Schauspielkollegen in der Nachtschicht: Mara Maranow und Barbara Auer

In "Nachtschicht - der letzte Job" besucht Kommissarin Lisa Brenner (Barbara Auer, r.) die Flüchtlingsunterkunft und wird von der Erstaufnahmeleiterin Olga König (Maja Maranow) empfangen

An diesem Montag zeigt das ZDF die verstorbene Schauspielerin  in ihrer letzten Rolle: Im Krimi "Nachtschicht - Der letzte Job" (1. Februar, 20.15 Uhr) spielt sie Olga König, die Leiterin einer Flüchtlingsunterkunft und eine alte Freundin der Kommissarin Lisa Brenner (Barbara Auer). Nachdem ein Polizeihauptmeister an der polnischen Grenze erschossen wurde, spürt das Team des KDD in der Flüchtlingsunterkunft Zeugen des Verbrechens auf. Kurz darauf wird eine Syrerin, mit der Brenner gesprochen hat, tot im Wald aufgefunden. Die Fahnder kommen alsbald auf die Spur von Schleppern und stoßen auf einen Ring mit organisiertem Frauenhandel.

Maja Maranow war Anfang Januar überraschend im Alter von 54 Jahren gestorben. Fernsehzuschauern ist sie vor allem aus der erfolgreichen ZDF-Krimireihe "Ein starkes Team" bekannt, in der sie an der Seite von spielte. Im Sommer hatte sie nach 20 Jahren ihren Ausstieg aus der Serie verkündet. Wie erst nach ihrem Tod bekannt wurde, litt die Schauspielerin seit Jahren an Brustkrebs. Der Öffentlichkeit hatte sie die Krankheit verschwiegen. "Maja hatte den Wunsch, dass die Presse nichts über ihren gesundheitlichen Zustand erfährt", schrieb ein enger Freund nach ihrem Tod dem stern. "Nur so viel kann ich sagen: Sie ist bei sich zu Hause im Kreise von Freunden friedlich eingeschlafen."

"Ihr fehlte die Kraft"

In einem Vorwort zum "Nachtschicht"-Film schreibt einer der Macher: "Wir können es immer noch nicht fassen und wollen nicht glauben, dass dies ihr letzter Film gewesen sein soll ... Wie immer hat sie ihre Rolle der Leiterin des Flüchtlingsheims akribisch vorbereitet und zeigte am Set Ihre ganz eigene Mischung aus Professionalität, großer menschlicher Wärme und dabei doch fast scheuer Zurückhaltung und Bescheidenheit. Das Herz trug sie nie auf der Zunge, sondern schützte ihre Privatheit mit einer umso attraktiveren Aura von Geheimnis. Wir trauern um eine wirklich große Schauspielerin, die jeden Film mit ihrer melancholisch grundierten Tiefe und Ernsthaftigkeit beseelte."


"Nachtschicht - Der letzte Job" läuft am Montag, 1. Februar, um 20.15 Uhr im ZDF

car
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo