HOME

stern-RTL-Wahltrend: CDU gewinnt dazu - Terror hat nicht mit Flüchtlingspolitik zu tun, sagt die Mehrheit

Nach dem Attentat von Berlin wenden sich viele Wähler der Regierung zu. Die Kanzlerin und die CDU erhalten Unterstützung. An einen Zusammenhang zwischen Merkels Flüchtlingspolitik und Terrorismus glaubt die Mehrheit nicht.

Die Mehrheit der Deutschen sieht keinen Zusammenhang zwischen Merkels Flüchtlingspolitik und dem Attentat von Berlin.

Die Mehrheit der Deutschen sieht keinen Zusammenhang zwischen Merkels Flüchtlingspolitik und dem Attentat von Berlin.

Für die meisten Wahlberechtigten war der Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in das wichtigste Thema der vergangenen Woche – er wirkte sich deshalb auch deutlich auf die politische Stimmung im Land aus. So kletterte die CDU/CSU im stern-RTL-Wahltrend gleich um zwei Prozentpunkte auf 38 Prozent. Damit hat die Union ihre Verluste aus dem Jahresverlauf wettgemacht und erreicht wieder ihren Höchstwert des Jahres vom Januar.

"Wie immer, wenn solche fürchterlichen Taten die Menschen aufwühlen, scheuen die Wahlbürger Experimente und scharen sich lieber hinter der Regierungsmacht", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner, "deshalb kann nicht nur die Union zulegen, auch gewinnt an Zustimmung." Wenn der Bundeskanzler direkt gewählt werden könnte, käme nämlich die CDU-Vorsitzende aktuell auf 52 Prozent, zwei Punkte mehr als in der Woche zuvor. Damit liegt sie bei der Kanzlerpräferenz nun 39 Prozentpunkte vor SPD-Chef Sigmar Gabriel, für den sich nur 13 Prozent entscheiden würden. Dessen SPD rutschte im stern-RTL-Wahltrend ab – von 22 auf 20 Prozent.

SPD: "Man traut der Partei bei der Inneren Sicherheit nur wenig Kompetenz zu"

Forsa-Chef Güllner: "Die , deren Wert mit dem damaligen Kanzler Gerhard Schröder nach den 9/11-Anschlägen in den USA noch von 37 auf 42 Prozent anstieg, verliert jetzt, weil man der Partei auch beim Thema Innere Sicherheit nur wenig Kompetenz zutraut."

Die kann von dem Berliner Anschlag kaum profitieren und gewinnt lediglich einen Punkt hinzu auf jetzt 12 Prozent. Die Grünen bleiben bei 10 Prozent, und die Linke verharrt bei 9. Die FDP büßt einen Punkt ein und müsste, wenn jetzt gewählt würde, mit 5 Prozent um den Einzug in den Bundestag bangen. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 27 Prozent.

Zusammenhang zwischen Terror und Flüchtlingspolitik? Nein, sagt die Mehrheit

In einer weiteren Umfrage untersuchte das Forsa-Institut für den stern, ob die Deutschen einen Zusammenhang zwischen dem Berliner Terroranschlag und der Angela Merkels sehen. Dass diese Politik mitverantwortlich für den Anschlag sei, meinen nur 28 Prozent aller Befragten ­– darunter allerdings 93 Prozent der AfD-Anhänger und 49 Prozent der CSU-Anhänger. Eine breite Mehrheit von 68 Prozent hingegen sieht diesen Zusammenhang nicht ­– darunter mehr Anhänger der Grünen (93 Prozent), der Linken (85 Prozent) und der SPD (83 Prozent) als Anhänger der CDU (80 Prozent).

Mit 76 Prozent prognostizieren drei Viertel aller Bundesbürger, dass die  anhaltende Terrorgefahr und die Sicherheitslage in Deutschland im kommenden Bundestagswahlkampf eine wichtige Rolle spielen werden, nur 19 Prozent schließen das aus. Dass eine Debatte zum Thema Innere Sicherheit Angela Merkel im Wahlkampf eher schaden würde, denken 67 Prozent der Deutschen – darunter überdurchschnittlich viele Anhänger der AfD (93 Prozent), der Grünen (77 Prozent) und der Linken (71 Prozent). Dass ihr eine solche Debatte eher nutzt, schätzen 17 Prozent, dass sie ohne Einfluss bleibt, 7 Prozent. 9 Prozent der Befragten haben dazu keine Meinung.

Datenbasis Wahltrend: Das Forsa-Institut befragte vom 19. bis 23. Dezember 2016 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2504 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische  Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Datenbasis Sicherheitslage-Umfrage: Das Forsa-Institut befragte am 21. und 22. Dezember 2016 im Auftrag des Magazins stern 1003 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

 


stern