HOME

Bundesregierung

Jeden Mittwoch um 9.30 Uhr werden wir im Sinne des Wortes regiert. Denn dann tritt im Kanzleramt die Bundesregierung zur Kabinettssitzung zusammen. Aktionsfähig ist sie aber nur, wenn mehr als die Hä...

mehr...

E-Tretroller in Deutschland ab 15. Juni erlaubt

Berlin - Elektro-Tretroller sollen in Deutschland ab Mitte Juni zugelassen sein. Die Bundesregierung machte endgültig den Weg frei - das Kabinett beschloss eine entsprechende Verordnung. Diese soll am 15. Juni in Kraft treten, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Das Kabinett hat auch beschlossen, dass Wölfe künftig leichter abgeschossen werden können, wenn sie Schafe und andere Nutztiere reißen. Außerdem wurden Eckpunkte zu Milliardenhilfen für die Kohleregionen gebilligt. Über die nächsten zwei Jahrzehnte sollen bis zu 40 Milliarden Euro vom Bund in die Länder fließen.

Kabinett: Beschlüsse zu E-Tretrollern, Wölfen und Kohle

Familiennachzug

Familiennachzug

Immer weniger Angehörige von Flüchtlingen kommen

Kraftwerk Neurath in Nordrhein-Westfalen

Bundeskabinett beschließt Eckpunkte zu Strukturwandel in Kohlerevieren

Steinkohle-Kraftwerk in Datteln

Eckpunktepapier verabschiedet

Bund will Steinkohle-Kraftwerksstandorte finanziell helfen

Kabinett beschließt Verordnung zur Zulassung von E-Tretrollern

Wolf

Abschuss von Problemwölfen

«Lex Wolf» im Kabinett - Schäfer loben Pläne der Regierung

«Lex Wolf» im Kabinett - Schäfer loben Pläne der Regierung

E-Tretroller

Neue Verordnung

Kabinett will Weg für E-Tretroller endgültig freimachen

Merkel spricht mit Putin und Macron über Ostukraine

Landwirt beim Düngen eines Feldes

Brüssel droht Deutschland erneut wegen Verstoßes gegen Nitrat-Richtlinie

Luft-und Raumfahrttechnik

Technologien der Zukunft

Deutsche Industrie fordert mehr Geld für Raumfahrt

Wölfe in einem Gehege

Bundesregierung einigt sich offenbar beim umstrittenen Thema Wolfsjagd

Europawahl

Konzepte der Parteien

Klare Kante, moderater Ton: Endspurt im Europawahlkampf

Ein Kletterer steht auf Eisenstreben hoch oben am Eifelturm
+++ Ticker +++

News des Tages

Eiffelturm wegen Kletterers evakuiert

Bundeskanzler Kurz und Innenminster Kickl (r.)

Regierungskrise in Österreich

Kurz feuert Innenminister Kickl - alle FPÖ-Minister treten zurück

Grenzkontrollen in Dänemark: Paludan will Mauer bauen lassen

Radikale Pläne

Dänen-Politiker Paludan fordert Mauer an der deutschen Grenze

Fritsches früherer Dienstort: Kanzleramt in Berlin

SPD und Grüne fordern Ende von Kooperation mit Österreichs Innenministerium

Bundesregierung bestellt drei Langstreckenmaschinen

Heiko Maas

Antrittsbesuch in Bulgarien

Pechvogel Maas: Dritte Flugzeugpanne in drei Monaten

Zentralrat der Muslime kritisiert Debatte um Kopftuchverbot

Hamburger Hafen

Nationale Maritime Konferenz

Koordinator: Maritime Wirtschaft hat nationale Bedeutung

Kultusminister-Präsident sieht kaum Chancen für Kopftuchverbot

Bundestag fordert: Kein Geld mehr für BDS-Bewegung

Jeden Mittwoch um 9.30 Uhr werden wir im Sinne des Wortes regiert. Denn dann tritt im Kanzleramt die Bundesregierung zur Kabinettssitzung zusammen. Aktionsfähig ist sie aber nur, wenn mehr als die Hälfte ihrer Minister anwesend sind. Den Vorsitz führt der Kanzler - respektive die Kanzlerin. Und der Amtsinhaber hat letztlich das Sagen, denn er hat die Richtlinienkompetenz. Damit gibt er die große Linie vor. Die Minister leiten ihre Ressorts in eigener Verantwortung, aber sind an die Richtlinien gebunden. Streiten sich zwei Minister, entscheidet das Kabinett per Mehrheit. Fehlt der Kanzler, springt der Vizekanzler ein. Nächster in der Rangfolge ist der Finanzminister. Minister ist ein guter Job: Wer der Regierung nur zwei Jahre angehört hat, bekommt schon Pension.