HOME

Bundesregierung

Jeden Mittwoch um 9.30 Uhr werden wir im Sinne des Wortes regiert. Denn dann tritt im Kanzleramt die Bundesregierung zur Kabinettssitzung zusammen. Aktionsfähig ist sie aber nur, wenn mehr als die Hä...

mehr...

Bald wieder Bundespolizisten in Saudi-Arabien

Berlin - Deutschland will die Ausbildung von Grenzschützern in Saudi-Arabien wieder aufnehmen. Das berichtet der «Spiegel». Die Bundesregierung habe der Wiederaufnahme der deutsch-saudischen Mission zugestimmt, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Die Bundespolizisten sollen demnach noch Ende Januar nach Riad verlegt werden. Die Ausbildung der saudischen Grenzschützer war ausgesetzt worden, nachdem Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden war. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman steht im Verdacht, die Tötung in Auftrag gegeben zu haben.

CSU-Chef Markus Söder

Vorstoß von CSU-Chef Söder

Unionsdebatte über Kabinettsumbildung kommt nicht zur Ruhe

Treffen Merkel-Erdogan sorgt für Debatten

Treffen Merkels mit Erdogan in Istanbul sorgt in Deutschland für Debatten

Automatische Gesichtserkennung

In Entwurf nicht enthalten

Seehofer verzichtet auf Software zur Gesichtserkennung

Gesichtserkennung

Nach Berichten über Clearview AI

Gesichtserkennung an Bahnhöfen und Flughäfen vom Tisch – vorerst

Das Coronavirus überschattet die Vorbereitung zu den Feierlichkeiten zum Neujahrsfest in China

Die Morgenlage

Coronavirus – Zahl der Todesopfer steigt auf mindestens 26

Automatische Gesichtserkennung

Passus gestrichen

Seehofer verzichtet auf Software zur Gesichtserkennung

Seehofer streicht automatische Gesichtserkennung aus Entwurf

Merkel reist zu Erdogan nach Istanbul

Hilfen für Thomas-Cook-Kunden kosten mehr als 263 Millionen

Windkraft-Ausbau auf See kommt noch einmal voran

Längere Pause steht bevor

160 neue Windräder auf dem Meer - Politik bremst Wachstum

Merkel spricht auf Weltwirtschaftsforum

Merkel hält Rede auf Weltwirtschaftsforum in Davos

Patrouillenboote für Saudi-Arabien liegen auf dem Werftgelände der zur Lürssen-Werftengruppe gehörenden Peene-Werft
Investigativ

Rüstungsexporte

Rüstungsfirmen planten Waffengeschäfte mit den Saudis – und hoffen jetzt auf Schadensersatz

Von Hans-Martin Tillack
Auf vielen Computern in Bundesbehörden ist Windows 7 installiert.

Riesige Steuerverschwendung

Bundesregierung zahlt 800.000 Euro, um weiterhin veraltetes Windows 7 zu nutzen

Neues Virus: Mehr Tote in China - Erster Fall in USA

Steinkohlekraftwerk Mehrum in Niedersachsen

Breite Kritik am neuen Gesetzentwurf zum Kohleausstieg

Widmann-Mauz und Kanzlerin Merkel

Bundesregierung setzt auf "Vorintegration" von Migranten im Heimatland

Bundesregierung: Neues Virus kein Grund für Alarmismus

Klimaktivistin Luisa Neubauer
Meinung

Klimaktivistin

Die Gesellschaft besteht nicht nur aus Luisa Neubauer

Von Tilman Gerwien

Video

Kritik an Kohlepolitik der Bundesregierung

Grüne Woche 2020

«Stadt, Land, Du»

Klöckner will stärkeren Dialog über Landwirtschaft anstoßen

Das Kraftwerk Datteln IV

Frühere Kohlekommissionsmitglieder werfen Regierung Abkehr von Kompromiss vor

Anton Hofreiter

Auf Zeitplan geeinigt

Grüne fordern Nacharbeit am Kohleausstieg

Gehalt Frauen Männer

Gleichberechtigung

50 Prozent weniger Vermögen: Darum steigt die Wohlstandskluft zwischen Männern und Frauen

Jeden Mittwoch um 9.30 Uhr werden wir im Sinne des Wortes regiert. Denn dann tritt im Kanzleramt die Bundesregierung zur Kabinettssitzung zusammen. Aktionsfähig ist sie aber nur, wenn mehr als die Hälfte ihrer Minister anwesend sind. Den Vorsitz führt der Kanzler - respektive die Kanzlerin. Und der Amtsinhaber hat letztlich das Sagen, denn er hat die Richtlinienkompetenz. Damit gibt er die große Linie vor. Die Minister leiten ihre Ressorts in eigener Verantwortung, aber sind an die Richtlinien gebunden. Streiten sich zwei Minister, entscheidet das Kabinett per Mehrheit. Fehlt der Kanzler, springt der Vizekanzler ein. Nächster in der Rangfolge ist der Finanzminister. Minister ist ein guter Job: Wer der Regierung nur zwei Jahre angehört hat, bekommt schon Pension.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.