HOME

Bundesrat

Neben dem Bundestag ist der Bundesrat das zweite Verfassungsorgan des Bundes. Jedes der 16 Bundesländer wird im Bundesrat durch die Vertreter der Landesregierungen repräsentiert. So sind sie an der p...

mehr...

Kein Staatsgeld für NPD - Fall für Bundesverfassungsgericht

Berlin - Die rechtsextreme NPD soll künftig kein Geld mehr aus der Staatskasse bekommen. Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat wollen sie von der staatlichen Parteienfinanzierung ausschließen und haben einen entsprechenden Antrag beim Bundesverfassungsgericht auf den Weg gebracht. Sie teilten in Berlin mit, in ihrer 150-seitigen Antragsschrift würde belegt, «dass die NPD weiterhin planvoll das Ziel verfolgt, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beseitigen». Damit seien die Voraussetzungen für einen Ausschluss von der staatlichen Parteienfinanzierung erfüllt.

NPD-Unterstützer

Karlsruhe muss entscheiden

Kein Staatsgeld für den Staatsfeind NPD?

Steuererklärung bis 31. Juli 2019 abgeben

Verschärfte Regeln

Nur noch zwei Wochen für die Steuererklärung – sonst drohen saftige Strafen

Annegret Kramp-Karrenbauer

Von der Leyens Nachfolgerin

Kramp-Karrenbauer übernimmt Verteidigungsministerium

Marco Buschmann

Elektronische Abstimmungen

FDP will den Bundestag digitaler machen

FDP: Auch Bundestag soll digitaler werden

Winfried Kretschmann

Kretschmann: Niemand muss Angst vor einer grünen Kanzlerschaft haben

Bundesrat billigt Migrationspaket

Fachkräftezuwanderung

Neuerungen im Bundesrat

Strobl: «Herz und Härte» bei Migrationspaket

Bundesratssitzung

Migrationspaket der "Groko" ist unter Dach und Fach

Bundesrat befasst sich mit Migrationspaket

Grundsteuer

Was kommt auf die Bürger zu?

Bundestag berät über reformierte Grundsteuer

Neubausiedlung in Nordrhein-Westfalen

Lindner schlägt Koalition Deal bei der Grundsteuer vor

Offenbar Annäherung im Streit um Grundsteuer

Koalitionseinigung zu Grundsteuer rückt offenbar näher

Flüssiggas-Container im Hamburger Hafen

Bundesrat gibt grünes Licht für Förderung des Baus von Flüssiggas-Terminals

Bundesinnenminister Horst Seehofer reibt sich im Bundestag die Augen. Angesichts seiner jüngsten Aussagen rieben sich vielleicht auch einige Zuhörer die Augen

Shitstorm gegen Innenminister

Horst Seehofer: "Man muss Gesetze kompliziert machen, dann fällt das nicht so auf"

Bundestagssitzung

Bundestag stimmt über Migrationspaket von Union und SPD ab

In Tel Aviv und anderen Städten werden die Roller begeistert angenommen - doch ihnen schlägt auch massive Ablehnung entgegen.

Mikromobilität

E-Scooter - Tel Aviv zeigt, was auf deutsche Städte zukommt

Kritik im Bundesrat an Abschiebegesetz

Kontroverse Debatte im Bundesrat über geplantes Abschiebegesetz

Gaffer Autobahn Unfall

Gesetzesentwurf

Bundesrat: Gaffer sollen künftig schärfer bestraft werden

Bundesrat macht Weg für E-Scooter grundsätzlich frei

Umstrittene E-Scooter könnten schon im Juni auf deutschen Straßen fahren

Ein Frau fährt mit einem E-Roller auf einem Fahrradweg in Brüssel. In vielen europäischen Metropolen sind E-Scooter schon im Einsatz. In Deutschland entscheidet jetzt der Bundesrat über ihre Zulassung.

Kleine Stadtflitzer

Entscheidung über E-Roller - darum geht's im Bundesrat

E-Scooter-Fahrer in Berlin

Unfallchirurgen und Naturschützer warnen vor Einführung von E-Scootern

Bundesrat berät über erleichterte Abschiebungen

Bundesrat berät über geplante Verschärfungen des Abschieberechts

Neben dem Bundestag ist der Bundesrat das zweite Verfassungsorgan des Bundes. Jedes der 16 Bundesländer wird im Bundesrat durch die Vertreter der Landesregierungen repräsentiert. So sind sie an der politischen Willensbildung des föderalen Gesamtstaates beteiligt. Seit dem Umzug von Bonn nach Berlin sitzt der Bundesrat im ehemaligen Preußischen Herrenhaus. Die Länder haben unterschiedlich viele Stimmen im Bundesrat. Große wie Nordrhein-Westfalen haben sechs, mittlere wie Sachsen vier, kleine wie das Saarland drei Stimmen. Vom Bundestag beschlossene Gesetze, die Länderinteressen berühren, dürfen ohne Zustimmung des Bundesrats nicht in Kraft treten. Sie sind in rund 50 Prozent der Fälle "zustimmungspflichtig".

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(