Fotobuch "100 Sonnen" Die Ästhetik des Grauens


Machtbewusst präsentierten die USA in Zeiten des Kalten Krieges die Fotos ihrer Atomtests. Die Aufnahmen erscheinen jetzt als stern-Bildband. Das Buch ist eine Mahnung. Denn was vergangen schien, ist heute wieder bedrohlich aktuell.

Am 16. Juli 1945 zündeten amerikaninsche Forscher die erste Atombombe zu Testzwecken. Am 6. August setzten die USA in Hiroshima die erste Atombombe ein, um Kriegsgegner Japan in die Knie zu zwingen. Drei Tage später warfen sie die zweite Bombe auf Nagasaki ab. Insgesamt starben 260 000 Menschen. Dies waren die einzigen Kernwaffen, die bisher im Krieg eingesetzt wurden. Doch in den folgenden 47 Jahren testeten die Supermächte USA und Sowjetunion 1769 Nuklearsprengsätze mit 2118 Explosionen.

"100 Sonnen" nennt der US-Fotograf Michael Light sein Buch, mit dem er die oberirdischen Atomtests seines Landes dokumentiert - für ihn erschreckende Zeugnisse einer "herausragenden menschlichen Barbarei". Die meisten Bilder wurden von der "1352nd Photographic Group" der US-Luftwaffe mit Hochgeschwindigkeitskameras während und kurz nach den Explosionen gemacht. Die Einheit war in Hollywood stationiert, hatte die modernste Technik und die besten Fotografen. Sie machten so viele Bilder, dass es zeitweise zur Verknappung fotografischen Materials kam. Ein Teil der Aufnahmen wurde kurz nach Abschluss der Tests freigegeben - in Zeiten des Kalten Krieges demonstrierten die USA damit Stärke.

Ähnlich wie in Russland

nahmen auch in den USA Tausende Soldaten an den Tests teil. Nicht nur sie wurden verstrahlt, sondern auch die Menschen in der Umgebung des Testgeländes in Nevada und die Bewohner der Pazifik-Atolle. Viele starben später an Krebs. Erst im Jahr 1988 entschuldigte sich die US-Regierung bei den Strahlenopfern und richtete Entschädigungsfonds ein. Einige der Atolle sind bis heute unbewohnbar. Nach 1963 wurden Atombombentests noch 29 Jahre lang unterirdisch fortgesetzt. Erst vor sieben Jahren einigten sich 44 Länder auf einen umfassenden Teststoppvertrag. Er wurde bis heute nicht von den USA ratifiziert.

"100 Sonnen" von Michael Light, Knesebeck Verlag. 208 Seiten, 100 Abbildungen, 39,90 Euro. Der Fotoband

"100 Sonnen"

(Bestell-Nr. S1226) ist auch im Internet zu bestellen unter www.stern-webshop.de

Katja Gloger print

Mehr zum Thema