HOME

Stern Logo Ratgeber Rücken - Therapie

Physiotherapie: Macht den Rücken wieder stark

Krankengymnastik, auch Physiotherapie genannt, hilft langfristig gegen Rückenschmerzen. Denn die speziellen Übungen dehnen und stärken die Muskulatur.

Ganz wichtig: die Übungen zu Hause brav wiederholen

Ganz wichtig: die Übungen zu Hause brav wiederholen

Physiotherapie fordert Sie - wesentlich mehr als Massage oder Chirotherapie. Denn bei diesen so genannten passiven Behandlungen lassen Sie nur etwas mit sich geschehen. Anders bei der Krankengymnastik: Zwar massieren auch Physiotherapeuten und wenden Handgriffe an, die Ihre Muskeln mobilisieren. Hauptsächlich aber macht der Therapeut Übungen mit Ihnen, die Sie selbst aktiv ausführen - auch zu Hause. Zusätzlich behandelt er Sie manchmal mit Wärme, Kälte oder elektrischen Strömen.

Bevor es losgeht, überprüft der Therapeut, wie stark Ihre Muskeln und wie beweglich Ihre Gelenke sind. Er schaut, ob und welche Schonhaltungen Sie einnehmen. Häufig spürt er so genannte Triggerpunkte auf. Das sind Muskelpartien, die dauerhaft verspannt sind und an anderen Stellen des Körpers Schmerzen auslösen. Mit Fingerdruck löst der Therapeut diese Verspannungen auf.

Dann lernen Sie spezielle Übungen, die Ihre Muskulatur stärken und Fehlhaltungen korrigieren. Verkürzte Muskeln, die oft Schmerzen verursachen, werden durch das Training gedehnt und kommen so wieder richtig zum Einsatz.

Besonders geeignet für chronisch Rückenkranke

Spätestens, wenn die Schmerzen immer wieder kommen oder länger als vier Wochen anhalten, wird Ihr Hausarzt oder Orthopäde das Thema Physiotherapie anschneiden. In der Regel stellen Ärzte Rezepte über sechs Sitzungen aus. Auch bei Ischiasbeschwerden oder einem Bandscheibenvorfall wird Ihnen Physiotherapie gut tun. Nach einer Rückenoperation oder einem Unfall hilft sie Ihnen, wieder auf die Beine zu kommen. Auch Schwangere können Krankengymnastik machen, sollten sich aber nicht mit Wärme behandeln lassen - die kann vorzeitige Wehen auslösen.

Wenn Sie chronische Rückenschmerzen haben, also länger als acht Wochen, wird Ihr Arzt Ihnen eine umfassende Behandlung empfehlen. Die Physiotherapie ist darin nur einer von mehreren Bausteinen. Die anderen heißen: Rückenschule, Verhaltenstherapie und Massage.

Risiken und Nebenwirkungen

Wenn Sie alles richtig machen bei Ihren Übungen, kann eigentlich nichts schief gehen. Übernehmen Sie sich aber nicht. Sagen Sie Ihrem Therapeuten, wenn Ihre Schmerzen schlimmer werden oder Sie eine Übung zu anstrengend finden. Aber häufig misst der Krankengymnast von sich aus Ihre Herzfrequenz nach einer Probeübung.

Wenn Sie starke Schmerzen haben oder sich einen Knochen gebrochen haben, ist Krankengymnastik nichts für Sie. Ebenso wenig, wenn Sie fiebrig sind oder sich einen Nerv eingeklemmt haben.

Wirksamkeit durch Studien belegt

Untersuchungen können nicht belegen, ob Physiotherapie bei akuten Rückenschmerzen hilft. Denn es ist nicht herauszufinden, ob die Beschwerden sich nicht von alleine nach vier Wochen verabschieden. Erwiesen ist allerdings, dass krankengymnastische Übungen bei chronischen Rückenschmerzen helfen und ihnen langfristig entgegenwirken.

Das bringt es langfristig

Physiotherapie hilft Schmerzen lindern– und zwar auf Dauer. Allerdings: Sie müssen die erlernten Übungen regelmäßig zuhause wiederholen. Und wenn Sie dann wieder kräftig und beweglich geworden sind, denken Sie vielleicht mal ernsthaft über das Thema Sport nach. Hauptsache, Sie bleiben in Bewegung und lassen die erarbeitete Muskulatur nicht wieder verkümmern!

Antje Helms
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.