HOME

Ursachen und Lösungen: Keine Lust auf Sex? Diese Tipps helfen gegen die übelsten Libido-Killer

Dass man mal keine Lust auf Sex hat, ist kein Grund zur Sorge. Im Alltag kann es viele Gründe dafür geben, warum die Libido nicht so recht möchte. Erfahrt hier, was ihr gegen die Lustlosigkeit machen könnt. Oftmals lohnt es sich einfach, auf die Signale seines Körpers zu hören. 

Keine Lust auf Sex? Diese Tipps helfen euch

In Beziehungen kommt es vor, dass einer von beiden keine Lust auf Sex hat. Gewusst wie, kann man dieses Problem schnell lösen.

Keine Lust auf Sex - ist das normal? Es ist wohl ein unausgesprochenes Geheimnis, dass die meisten Paare – unabhängig vom Alter – früher oder später eine Durstrecke im Schlafzimmer durchleben. Klingt heftig, ist kein Grund zur Panik. Grundsätzlich gilt: Ist die sexuelle Lustlosigkeit vorübergehend, dann liegen die Ursachen dafür meistens in eurem direkten Umfeld. Zieht sich die Unlust über Wochen oder gar Monate, dann solltet ihr dieses Problem lieber mit einem Mediziner besprechen. 

Der Verlust der  (sexuelles Verlangen) hat viele Gesichter. Die Ursachen dafür sind so vielfältig wie die Menschen, die damit zu kämpfen haben. Während einige (Stör)-Faktoren leicht zu vermeiden sind, braucht es bei den psychischen Lusthemmern –vor allem als Partner, der nicht betroffen ist– ein gutes Fingerspitzengefühl und ein wenig Geduld.

Keine Lust auf Sex? Die möglichen Gründe

 Negativer Stress

Der Libido-Killer schlechthin. Steht an der Uni die Klausurenphase an oder saugt der Job mal wieder das ganze Privatleben ein, dann ist das definitiv nicht gesund. Das merkt auch euer Körper. Negativer Stress sorgt nämlich nicht nur für Haarausfall, sondern auch für eine Flaute im Schlafzimmer. Von den Biologen wird der negative Stressor auch als Dystress bezeichnet. Der positive Stress heißt Eustress. Negativer Stress entsteht zum Beispiel durch eine schlechte Work-Life-Balance, Prüfungsdruck oder durch ungeklärte Probleme in der Partnerschaft. 

Tipp: Glaubt ihr, dass Dystress die Ursache für euren Libidoverlust ist, dann versucht den Stress zu reduzieren. Setzt euch selber nicht so unter Druck, seht den Stress als positive Herausforderung und nicht als Ding der Unmöglichkeit. Schafft ihr das, werdet ihr sehen, dass sich auch vor dem Sex die angestaute Blockade wieder lösen wird.

Alkohol und Medikamente

Ihr werdet es schon geahnt haben, aber trotzdem weisen wir nochmal darauf hin. Unter dem Einfluss von Medikamenten und Alkohol wird die Libido gehemmt. Zu pauschalisieren ist das natürlich nicht. Im Gegenteil. Wer entspannt ein Glas Wein oder Bier trinkt, der wird die enthemmende und auflockernde Wirkung von Alkohol nutzen können, denn dadurch wird die Libido angeregt. 

Vor allem durch ein Glas Rotwein in entspannter Atmosphäre. Wer es allerdings übertreibt mit dem Konsum, der wird die Nacht wohl ohne Sex verbringen. Denn übermäßiger Alkoholkonsum sorgt bei Männern und auch bei Frauen oftmals für erektile Dysfunktionen. Die Libido wird dadurch auch gehemmt. 

Wer auf die regelmäßige Einnahme von speziellen Medikamente angewiesen ist, der wird selbiges beobachtet haben. Pharmaka (Und auch Drogen!) sind Libido-Killer. Vor allem Antidepressiva, Blutdrucksenker und Neuroleptika können eine sexuelle Unlust erzeugen/verstärken. 

Tipp: Wenn ihr versucht eure Libido mit Alkohol zu stimulieren, denkt an die Menge. Ein Glas Bier oder Wein ist völlig okay, hat mitunter sogar einen positiven Effekt. Wenn ihr medikamentös behandelt werdet und glaubt, dass eure Libido an den Medikamenten leidet, sprecht mit eurem Arzt über eure Probleme. Er wird euch gut beraten können. 

Sexual-Hormone

Komisch aber wahr: Wer zu wenig Testosteron produziert, hat seltener Lust auf Sex. Auch die Frauen. Bei den Männern ist es simpel: Je weniger Testosteron, desto geringer ist das sexuelle Verlangen. Ein dicker Bauch hemmt übrigens die Testosteronproduktion. Bei Frauen ist es komplexer. Sie haben Östrogen und Testosteron im Körper. Das männliche Sexualhormon verstärkt die Libido. Bei hormoneller Verhütung (Pille) kann es zu Störungen des Verhältnisses kommen. 

Tipp: Männer sollten vor allem an ihre Ernährung denken und versuchen, ihren Körperfettanteil niedrig zu halten. Dann kann die Testosteronproduktion auf Hochtouren laufen. Für Frauen gilt natürlich dasselbe. Wenn ihr denkt, dass die Pille Schuld an eurem Libidoverlust ist, probiert es eine Zeit mit anderen Verhütungsmitteln oder konsultiert euren Frauenarzt.

Schmerzen beim Sex

Vor allem für Frauen könnte es zum Problem werden, wenn beim Sex Schmerzen im Genitalbereich auftreten. Sollte das in einer Partnerschaft zur Regel werden, kann es sein, dass die Libido darunter leidet. Der Körper vermeldet beim Vorspiel bereits ein Unbehagen. Auf Dauer kann das sogar zum Abhandenkommen der gesunden Libido führen. 

Tipp: Sprecht mit eurem Partner und probiert verschiedene Dinge aus. Setzt euch dabei nicht unter Druck, denn im Endeffekt ist es wichtig, dass beide den Sex genießen können. Sollten die Schmerzen daher kommen, dass die Vagina nicht feucht genug ist, solltet ihr vorerst auf Gleitgel zurückgreifen. Mit der Zeit kommt der Spaß und damit auch das Verlangen zurück.

Die Psyche

In vielen Fällen hat eine Unlust auf Sex einen psychologischen oder zwischenmenschlichen Hintergrund. Häufig äußert sich das in Form von Minderwertigkeitsgefühlen. Viele (junge) Leute setzen sich aufgrund von verschiedenen Faktoren sehr unter Druck. Männer wollen ihre Männlichkeit präsentieren und ein guter Liebhaber sein. Ist das zu viel Druck, kann genau das Gegenteil bewirkt werden. Das Ergebnis: tote Hose und/oder Versagensangst im Bett. Die Angst, dass sich sowas wiederholen könnte, unterdrückt die Libido. 

Bei jungen Pärchen kommt es am Anfang ihrer Beziehung häufig vor, dass sie sich als nicht attraktiv genug für den Partner betrachten. Damit setzen sie sich automatisch unter Druck. Das könnte wiederum dazu führen, dass man keine Lust auf Sex hat. Auch aus Angst zu versagen.

Tipp: Auch hier gilt: Setzt euch nicht unter Druck und seid ehrlich zueinander. Lasst euch beide aufeinander ein und sorgt für eine Atmosphäre, in der ihr euch wohlfühlt. Gelingt euch das, sollte die Libido von ganz allein wieder aufblühen.

Keine Lust auf Sex? Redet darüber!

Der wichtigste Tipp kommt zum Schluss. Wenn ihr feststellt, dass ihr in letzter Zeit wenig Verlangen verspürt, dann redet mit eurem Partner. Auch wenn eure bessere Hälfte nichts mit eurer sexuellen Unlust zu tun hat. Wenn ihr nicht kommuniziert, wird euer Partner die Probleme auf sich beziehen und sich die Schuld geben. Deshalb gilt: Sprecht darüber und versucht gemeinsam, eine Lösung zu finden. 

 

Tipps für guten Sex
fk
Themen in diesem Artikel