HOME

Der NEON-Dreier : "In zwei Tagen passiert es": Warum Sex mit Termin besonders schön sein kann

Während scheinbar alle spontanen, heißen Sex haben, fehlt Isabella nach einem langen Tag die Energie. Als dadurch ihr Sexleben einschläft, wagt sie etwas Neues und stellt fest: Sex mit festem Termin im Kalender hat ihre Beziehung gerettet.

Von Theresa Bäuerlein

Terminplan mit Sex-Termin

Sex mit Termin im Kalender kann für viele Pärchen eine entlastende Lösung sein (Symbolbild)

Getty Images

"Mein Freund und ich haben fast nie spontan Sex, und das ist mit das Beste an unserer Beziehung. Wir planen, wann wir miteinander schlafen. Ich weiß, das klingt für viele komisch und sehr unsexy, weil es ja diese Vorstellung gibt, dass der beste Sex spontan und aus dem Moment heraus passiert. Du kommst nach Hause, dein Freund oder deine Freundin sitzt auf dem Sofa, dann übermannt es dich einfach, und ihr reißt euch die Klamotten vom Leib.

Warum findet Sex eigentlich nachts statt?

Ich hätte schon auch gerne solche spontanen Erlebnisse. Aber ich halte diese Art Sex für eine Erfindung der Medien. Mir kann keiner erzählen, dass er so etwas erlebt. Zumindest nicht regelmäßig und nicht in einer längeren Beziehung. Auch die Erwartung, dass Sex nachts stattfinden soll, finde ich seltsam. Wo soll man ausgerechnet dann, wenn man am allermüdesten ist, diese Energie hernehmen?

Wenn ich den Tag geschafft habe, fühle ich mich erschöpft und unsexy. Dann will ich ganz sicher nicht auch noch als Sexpartnerin was leisten müssen. Möglicherweise ist das anders bei Leuten, die in kleinen Schreibwarenläden arbeiten oder in einer Bäckerei auf dem Land. Die haben abends vielleicht mehr Energie übrig (zumindest stelle ich mir das in meiner naiven Großstädter-Blase so vor). Ich jedenfalls brauche nach einem langen Tag vor dem Bildschirm keinen Orgasmus, sondern ein Bier und eine Schulter zum Kuscheln. Dann gucke ich am liebsten mit meinem Freund Serien.

Wer gerne plant, könnte Sex mit festem Termin ausprobieren

Früher ist mein Sexleben deshalb total eingeschlafen. Das hat mich oft gestresst, und ich habe dann mit meinem Freund geschlafen, obwohl ich gar nicht richtig Lust hatte, weil ich einfach dachte, es ist mal wieder Zeit. Beim nächsten Mal hatte ich natürlich noch weniger Lust.

Ich habe dann einen Beziehungsratgeber gelesen, in dem dieser Tipp stand, dass man sich Sextermine in den Kalender schreiben kann. Ich fand das sofort faszinierend, weil ich sowieso ein Mensch bin, der gerne vorausplant.

Sex mit Termin ist aufregend

Mein Freund hat sich erst kaputtgelacht, aber als ich ihm klargemacht habe, dass ich das ernst meine, haben wir unsere Handys gezückt und gleich zwei Termine in den Kalender geschrieben. Irgendwie war das sehr sexy. Auf einmal war da diese Spannung – wir wussten: In zwei Tagen passiert es.

Es fühlte sich besonders an. Wir hatten uns für den Abend sonst nichts vorgenommen, waren beide frisch geduscht, entspannt und fast feierlich gestimmt, als wir ins Bett gingen. Es war richtig schön. Danach war auch mein Freund von dem Konzept überzeugt. Seit der Spontaneitätsdruck raus ist, genieße ich unseren Sex viel mehr."

Dieser Artikel ist erstmals in der NEON-Ausgabe 02/2018 erschienen.

Themen in diesem Artikel