HOME
Interview

Offene Beziehung: Wie sage ich meinem Partner, dass ich Sex mit anderen haben möchte?

Was ist eigentlich eine offene Beziehung? Wie lebe ich sie, wie kann sie funktionieren? Und sind wir überhaupt monogame Wesen? Wir haben bei einer Paartherapeutin nachgefragt.

Interview: Stephanie Morcinek

Mann und Frau liegen eng umschlungen auf dem Bett

"Wenn Sie Ihrem Partner vertrauen und sowieso ein Grundverständnis füreinander da ist, dann sagen sie es einfach gerade heraus"

Inga Thomsen ist systemische Paartherapeutin in Berlin.

Frau Thomsen, gibt es einen Unterschied zwischen den Begriffen offene Beziehung und Polyamorie?

Inga Thomsen: Ja, den gibt es. Mit Polyamorie ist gemeint, dass Menschen mehrere Partnerschaften haben, die alle gleich gestellt sind. Ohne Hierarchie werden hier Liebe und Zärtlichkeiten mit unterschiedlichen Partnern ausgetauscht. Es gibt keine Hauptbeziehung. Von einer offenen Beziehung spricht man, wenn sich ein Paar über die bestehende Partnerschaft definiert, es aber auch noch sexuelle Kontakte zu Dritten gibt.

Hat die Nachfrage nach Informationen zu offenen Beziehungen in den letzten Jahren zugenommen?

Ich kann als Paartherapeutin sagen, dass es sogar deutlich mehr Anfragen gibt. Eine offene Beziehung kann heute viel besser gelebt werden. Die Partner sind finanziell unabhängiger als früher und überhaupt haben beide Partner mehr Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen. Früher war der Mann häufig unterwegs, die Frau blieb meist zu Hause. Es gibt heute viel mehr Gelegenheiten, jemanden kennen zu lernen, und auch Seitensprünge lassen sich heute leichter organisieren.

Stimmt etwas mit meiner Beziehung nicht, wenn ich mir Sex mit anderen wünsche?

Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten. Man muss sich selbst fragen, was die Ursache für den Wunsch ist, Sex mit anderen zu haben. Ist der Partner nicht mehr so interessant für mich, liebe ich ihn nicht mehr oder steckt man eher in einer Phase der Beziehung, in der Körperlichkeit gerade weniger gewünscht ist? Will ich durch den Sex mit anderen eventuell wieder mehr Spannung ins eigene Liebesleben bringen, oder habe ich wirklich das tiefe Bedürfnis, mit anderen Menschen Sex zu haben, was vielleicht nichts mit der festen Partnerschaft zu tun hat.

Wie sollte ich dem Partner den Wunsch nach einer offenen Beziehung am besten beibringen?

Wenn Sie Ihrem Partner vertrauen und sowieso ein Grundverständnis füreinander da ist, dann sagen Sie es einfach geradeheraus. Sprechen Sie Ihre Bedürfnisse an, sagen Sie, was Sie wirklich brauchen und wollen. Keine gute Idee ist es, den Partner austricksen zu wollen. Zum Beispiel mit Fragen danach, ob er sauer werden würde, wenn Sie Sex mit anderen hätten. Das könnte beim Partner auch das Gegenteil auslösen, nämlich dass er denkt, sie stellten ihm eine Liebesbekundungsfalle und er müsse es ablehnen. Ehrlichkeit und Ihre Bedürfnisse sollten im Vordergrund stehen.

"Stellen Sie Regeln auf und setzen Sie Grenzen"

Wie kann eine offene Beziehung funktionieren?

Nur mit Vertrauen und Offenheit. Besprechen Sie alles mit einander, stellen Sie Regeln auf und setzen Sie Grenzen. Das sollte auch keine einmalige Abmachung sein, sondern in einen Prozess übergehen. Reflektieren Sie gemeinsam und seien Sie offen für Veränderungen der Regeln. Gemeinsame Absprachen sind das Wichtigste.

Ist der Mensch überhaupt ein monogames Wesen?

Menschen können Entscheidungen treffen. Sie können monogam, polyamor oder in einer offenen Beziehung leben. Welche Lebensform für einen selbst die richtige ist, kann jeder frei entscheiden. Es gibt sie alle und sie haben alle ihre Berechtigung.

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.