HOME

Instagram-Fake: Iranerin klärt auf: Ihr OP-Marathon zum Angelina-Jolie-Double war nur ein Gag

Photoshop statt Schönheitsoperationen: Die junge Iranerin Sahar Tabar hat Medien weltweit mit ihren skurrilen Selfies auf Instagram reingelegt. Die hübsche junge Frau hat sich am Computer zum dürren Zombie gemacht.

Von Wiebke Tomescheit

Keine OPs: Sahar Tabar hat sich nur per Photoshop verunstaltet

Es war nur ein Gag: Die Iranerin Sahar Tabar behauptete, nach 50 OPs auszusehen wie die Zombie-Variante von Angelina Jolie

Ja, auch wir sind drauf reingefallen. Obwohl wir so gründlich wie möglich versucht haben, die Geschichte zu prüfen. Am 29. November berichteten wir von der jungen Iranerin Sahar Tabar, die behauptete, nach 50 OPs auszusehen wie ihr großes Vorbild Angelina Jolie. Nun ja – wie eine Zombie-Variante von Angelina.

Auch, wenn das sicher keine Entschuldigung ist: Wir waren immerhin nicht die einzigen, die der Instagrammerin auf den Leim gegangen sind. Weltweit berichteten Medien über die Frau, die trotz ihrer absurd dürren Figur und dem hageren, von missglückten OPs scheinbar entstellten Gesicht, stolz als Jolie-Lookalike posierte und mit ihrem Aussehen rundum zufrieden schien.

Insofern jetzt die gute Nachricht: Sahar Tabar ist kein tragisches Opfer eines fehlgeleiteten Schönheitswahns, sondern schlicht eine junge Frau mit einem schrägen Humor und ziemlich guten -Kenntnissen.

"Das ist Photoshop und Make-up. Jedes Mal, wenn ich ein Foto veröffentliche, male ich mein Gesicht auf eine zunehmend lustige Art und Weise an. Es ist eine Art, sich auszudrücken, eine Art Kunst", sagte Sahar jetzt dem russischen Nachrichtenmagazin "Sputnik". 

Auf ihrem -Account postete sie nun auch unbearbeitete Selfies, auf denen Sahar Tabar in der Tat hübsch und natürlich aussieht. Um ihren – unbestreitbar sehr erfolgreichen – Schwindel aufzudecken, zeigte sie sich sogar zusammen mit der Fake-Angelina auf einige Fotos montiert.

Nicht alle ihre Fans waren übrigens glücklich über die Enthüllung – auch, wenn man meinen sollte, dass darüber allgemeine Erleichterung herrschen sollte. "Ich glaube, du hast keine Hobbys und zu viel Zeit, um so ein zweites Ich zu faken", kritisierte ein Follower.

Sahar Tabar dürfte das egal sein: Sie hat die ganze Welt an der Nase herumgeführt und wurde zur Instagram-Berühmtheit. Und das, ganz ohne sich dafür tatsächlich verunstalten zu lassen.

Auch wenn wir uns sehr ärgern, einem Fake auf den Leim gegangen zu sein: Wir sind ehrlich erleichtert, dass eine so junge Frau sich nicht mit 50(!) unnötigen OPs ihren Körper und ihr Leben ruiniert hat.