HOME

Freundschaft: Die Liebe meines Lebens

Die NEON-Leser schreiben in der Community regelmäßig selbst Texte. Wir stellen die besten davon vor.

Von Community-Mitglied Lisa Straehler

Drei Freundinnen stehen auf einer Brücke und umarmen sich

Freundschaft ist auch eine Form von Liebe: Darauf kann man auch mal einen Sekt trinken

Freunde lieben dich so, wie du bist. Eigentlich lieben sie dich mehr als du dich selbst.

Ich habe schon immer gern geschrieben. Meistens ging es mir dabei um die Bewältigung von Gefühlen und Erinnerungen. Um die Familie, die verlorene Liebe, mein Leben, große Gefühle, Trauer, Wut und die Verarbeitung negativer Erlebnisse. Auf der Suche nach neuen Ideen ist mir ein Gedanke nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Was ist mir das Wichtigste im Leben? Was ist die Konstante? Die Antwort war einfach und naheliegend. Also schreibe ich nun über das, was wir alle oft vergessen, zwischen dem ganzen Herzschmerz und der Suche nach dem Sinn des Lebens. Freundschaft!

Aber was ist Freundschaft? Warum suchen wir uns manche Menschen aus und entscheiden, dass genau diese bleiben sollen? Welche Arten von Freundschaft gibt es eigentlich und was hat es auf sich mit dieser Art der Liebe, die so ganz anders ist als die Liebe zur Familie oder zum Partner?

Wie entstehen Freundschaften?

Da gibt es diese Freundschaften, die schon ewig bestehen. Diese Freunde, die schon fast Familie sind. Man versteht sich blind und man kennt jeden Teil vom Leben des anderen, weil man es miterlebt hat. Nichts bedarf einer Erklärung oder Rechtfertigung. Man kann sein, wer man ist. Es besteht eine Art Urvertrauen. Egal, wie sehr man sich mittlerweile unterscheidet oder wie unterschiedlich sich die Leben entwickelt haben, man ist verbunden. Verbindungen, die tiefer gehen als jede Lebensentscheidung, da man Teil dieses Lebens ist und quasi immer war. Man blickt sich an und erkennt sich wieder.

Dann gibt es noch die Freunde, die man unverhofft und plötzlich kennenlernt. Das ist fast wie frisch verliebt zu sein. Diese Freunde kommen in dein Leben und werfen alles um. Laden dich in ihre Welt ein und inspirieren dich. Inspirieren dich, jemand anderes zu sein oder vielleicht auch nur, das zu sein, was du immer sein wolltest. Sie sind für dich da, ohne jemals darum gebeten worden zu sein. Der Zauber dieser Freundschaften liegt im Ungewissen. Sie geben dir ein Gefühl von Leichtigkeit. Du kannst dich neu erfinden und gleichzeitig genauso sein, wie du bist. Je mehr Zeit verstreicht, desto dankbarer bist du, dass sich eure Wege gekreuzt haben und im Herzen weißt du schon jetzt, dass du sie nicht mehr gehen lassen wirst.

Leider gibt es auch diese Freunde, die nicht geblieben sind. Für eine Zeit, manchmal auch nur eine kurze, waren sie aber ein Zuhause. Man hat zusammen gelacht und die Leiden des anderen geteilt. Heute gratuliert man sich nur noch bei Facebook zum Geburtstag. So ist das wohl im Leben. Manche Menschen sind dazu bestimmt, für immer zu bleiben und manche sind nur dazu bestimmt, dich eine gewisse Weile zu begleiten, dir durch eine Phase zu helfen, dich zu lieben, als du es brauchtest und dann gehen sie. Dennoch haben auch diese Freundschaften dir etwas gezeigt und dich zu dem Menschen gemacht, der du heute bist.

Bedingungslose Liebe

Doch welche Art von Freundschaft man auch erlebt, im Endeffekt laufen sie alle gleich ab. Man lernt einen Menschen kennen, mit dem einen dauert es länger, mit anderen ist es Liebe auf den ersten Blick und plötzlich ist man eine Einheit. Man teilt sein Leben mit diesen Menschen, teilt sein Leiden, seinen Kummer, aber vor allem teilt man seine Freude. Man lacht zusammen, bis man keine Luft mehr bekommt, unwichtig, wie man dabei aussieht. Man schickt sich ungeschminkte Kater-Selfies und verschwendet keinen Gedanken daran, was der andere von dir denken könnte. Man heult sich beim anderen aus. Über die Arbeit, den Typen, der sich als Arschloch entpuppt hat oder die Eltern, denen man nichts recht machen kann. Man erzählt sich gegenseitig, wie müde man ist und wie sehr man sich aufs Wochenende freut.

Man teilt seine tiefsten Ängste und hofft darauf, dass man nicht allein damit ist. Man liegt bis spät in die Nacht im Bett und redet über das Innerste seiner Seele und es ist egal, dass man am nächsten Tag früh aufstehen muss. Man macht hunderte von Fotos mit und voneinander, denn das ist, was Freunde halt tun. Man betrinkt sich zusammen und lacht am nächsten Tag darüber, was man schon wieder alles angestellt hat. Man kann stundenlang reden oder schweigend nebeneinander sitzen, am Ende geht man doch immer mit diesem Gefühl der tiefen Verbundenheit nach Hause. Man zeigt sich den Weg, wenn der andere komplett die Orientierung verloren hat. Man inspiriert sich, ein besserer Mensch zu sein und ohne es wirklich zu merken, stimmt man seine Leben aufeinander ab, doch bleibt dabei individuell. Jeder für sich besonders und einzigartig. Man urteilt nicht, man akzeptiert und liebt, ohne jegliche Gegenleistung zu erwarten.

Auch Fehler sind ein liebenswerter Teil von dir

Freunde lieben dich so, wie du bist, eigentlich lieben sie dich mehr als du dich selbst, denn sie sehen dich genau ohne diesen kritischen Blick, mit dem du dich im Spiegel betrachtest. Wir können loslassen und das macht das Ganze so wundervoll unkompliziert. Freunde gehen nicht, wenn es kritisch wird. Sie bleiben, hören sich deine immer gleichen Probleme zum 20sten Mal an und geben dir jedes Mal die gleichen Ratschläge. Bei unseren Partnern fangen wir leider oft und schnell an, alles kritisch zu hinterfragen. Deshalb brauchen wir diese Menschen, die Geduld mit uns haben. Die Menschen, die deine Fehler nicht als Fehler oder Macken ansehen, sondern als Teil von dir, der genauso wertvoll und wunderbar ist wie deine schönen Seiten. Dennoch müssen und wollen wir nicht alles voneinander wissen. Wir sind Begleiter und nicht Wegweiser oder Partner. Freunde begleiten, unterstützen und machen dieses graue Leben bunt. Füllen es mit den Farben, die wir allein nicht malen könnten. Freiwillig und ohne Zwang. Man motiviert sich, man spornt sich an, man möchte immer das Beste aus dem anderen rausholen und man macht es gern. Alles kann, nichts muss, weil man liebt.

Ich für meinen Teil, habe die besten Freundinnen der Welt. Ich würde nichts in meinem Leben ändern, denn alles hat mich zu euch geführt. Warum ich darüber nicht schon eher geschrieben habe? Na, weil man doch dazu neigt, Negatives zu verarbeiten. Warum also nicht mal über das Schönste schreiben, das mir wiederfahren konnte – Freundschaft.

Die doch so viel einfacher und freier ist als jedes andere Gefühl auf der Welt. Freundschaft ist ehrlich und aufrichtig. Freundschaft lässt dich ankommen. Freundschaft macht Spaß. Freundschaft gibt dir Vertrauen, Wärme und ein Zuhause. Freundschaft ist so einfach und gleichzeitig so wertvoll.

Freundschaft ist die Liebe meines Lebens.

Heimat im Herzen – Werpeloh forever?! Ein"Provinz"-Besuch


Themen in diesem Artikel