HOME

Entschuldigung bei Instagram: Russische Firma muss Parfum zurückziehen – weil sie es "sexuelle Belästigung" nannten

Was wie ein dämlicher Scherz klingt, ist leider wahr: Eine russische Parfumfirma brachte einen Duft auf den Markt, der sich "Sexual Harassment" nannte – und sah sich nun gezwungen, ihn wieder zurückzuziehen.

Es gibt Momente im Leben, da möchte man sich einfach nur an den Kopf fassen und wild mit den Ohren schlackern. Dies ist einer von ihnen.

Eine russische Parfumfirma sah sich vor Kurzem gezwungen, einen bereits auf den Markt gebrachten Duft zurückzuziehen, weil sie bei der Wahl des Namens ganz offensichtlich rein und überhaupt gar nicht nachgedacht hatten. Anders lässt sich nicht erklären, wie man auf die Idee kommen könnte, sein Produkt "Sexual Harassment" – übersetzt "Sexuelle Belästigung" – zu nennen.

Der Duft, der angeblich nach rosa Pfeffer, Tuberose, Jasmin, Narzissen, Sandelholz, Vanille, Zibet und Moschus riechen soll, wurde von der Firma Nimere Parfums hergestellt, die ihn nun laut "The New Zealand Herald" neu verpacken und unter einem anderen Namen verkaufen will.

Parum im Online Shop

In einigen Parfumshops ist der Duft noch erhältlich

Der Chef der Parfumfirma hat sich inzwischen entschuldigt

Nikolai Eremin, Chef von Nimere Parfums, hat sich inzwischen auf Instagram für den Fehltritt entschuldigt, schreibt: "Letztes Jahr habe ich etwas getan, was nicht durchdacht war. Ich habe einen Duft benannt, wie ich ihn nicht hätte benennen dürfen. […] Es spielt keine Rolle, dass ich darin eine andere Bedeutung sah. Mein Fehler war, dass ich in diesem Moment nicht an die wirklichen Opfer gedacht habe, an die Menschen, die sich wirklich mit einer Tragödie wie dieser konfrontiert gesehen haben." Welche andere Bedeutung er jetzt genau in "Sexuelle Belästigung" sieht, wird nicht erklärt. "Ich dachte nur an die 'Freiheit der Kreativität'. […] Ich habe mich schuldig gemacht und dafür entschuldige ich mich. Ich habe einen Fehler gemacht." Kann man so sagen, ja.

View this post on Instagram

S.H. Нужно признавать свои ошибки. Хочу сделать это. В прошлом году я сделал нечто не обдуманное. 
Я назвал аромат, как не должен был называть. Не хочу напоминать название - кто в курсе, тот поймет. Кто не знает, пусть лучше и не знает, извините.
 И совсем не важно, что я вкладывал в него совсем другой смысл. Моя ошибка была в том, что в тот момент я не думал о реальных жертвах, о людях, кто действительно столкнулся с этой трагедией. И что эта моя выходка, может дополнительно ранить этих людей. 
А думал лишь о «свободе в творчестве». Ну и о собственном эго, чего уж там. 
Именно перед этими людьми я виноват и прошу меня извинить. 
Я допустил ошибку. На меня обрушился негатив и прессинг, я среагировал в защитную реакцию «не хер мне указывать!». Когда на тебя давят, хочется сделать наоборот. Именно это мне помешало понять всю глубину трагедии и ее масштабы. И если честно, я не знал статистики (тоже моя вина, перед тем как называть аромат, не мешало бы глубже изучить ситуацию!). Сейчас все успокоилось, скандалы прекратились и я осознал, как ошибался. Я мог бы тихо - молча убрать этот аромат с продаж и никому не сообщать об этом. Но я так не хочу. Если я громко заявлял о его выпуске, то хочу громко и извиниться за него. Я виноват. Я был не прав. Простите, кого я ранил этим. Всех люблю. И да! Творчество должно быть свободным, но только если оно никого не ранит. p.s. аромат, конечно же снимаю с продаж. ph: Наталья Витковская #nimereparfums #nikolayeremin

A post shared by Nimere Parfums (@nimere_parfums) on

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Kosmetik-Firma wegen fehlgeleiteter Namensgebung in der Kritik steht. Erst vor wenigen Jahren war die Marke Kat von D stark kritisiert worden, nachdem man sich dafür entschieden hatte, einen roten Lippenstift "Underage", also "minderjährig", zu nennen.

Und das, liebe Kinder, ist eine Lektion darin, was passiert, wenn man sein Hirn auf dem Weg zur Arbeit im Bus vergisst.

Quellen: Instagram / NZ Herald

Ein schlanke Model steckt in einer viel zu großen Strumpfhose. Es kann sich den Bund bis über die Nase ziehen

 

jgs
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(